Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung zur
ne, so verstehe ich darunter einen gewissen Theil
des Erdbodens, welchen ein Volck eigenthümlich
besitzet. Die Gewässer sind davon nicht ausge-
schlossen. Was unter und über der Fläche des
Erdbodens ist, so fern es in einer Verbindung
mit dem Lande stehet, und ihm und seinen Ein-
wohnern Vortheil oder Schaden bringt, gehört
hieher.

§. 12.

Zum Lande eines Volkes rechnet man so-
wohl seinen eigentlichen Sitz, welcher mit der
Nation einerley Nahmen führet; als die ande-
re hinzugekommene Stücke. (Accessiones.)

§. 13.

Die Betrachtung des Stammsitzes eines
Volks begreift überhaupt seine Lage, Clima,
Grösse, Grenzen, Flüsse, Seen, Meere und
Meerengen, Berge und Felder, und die damit
verknüpfte Vortheile oder Mängel, Ueberfluß
oder Abgang an Fischen und schiffreichen Strö-
men, Salz, Bädern und Gesundbrunnen; an
Metallen, Mineralien und Weinbergen; an
Feld- und Garten-Früchten; an Holz, Vieh-
zucht, Flügelwerk und Wildbret.

§. 14.

Jnsbesondere aber gehöret noch hieher die
Eintheilung in Provinzen, die Städte, Festun-

gen

Vorbereitung zur
ne, ſo verſtehe ich darunter einen gewiſſen Theil
des Erdbodens, welchen ein Volck eigenthuͤmlich
beſitzet. Die Gewaͤſſer ſind davon nicht ausge-
ſchloſſen. Was unter und uͤber der Flaͤche des
Erdbodens iſt, ſo fern es in einer Verbindung
mit dem Lande ſtehet, und ihm und ſeinen Ein-
wohnern Vortheil oder Schaden bringt, gehoͤrt
hieher.

§. 12.

Zum Lande eines Volkes rechnet man ſo-
wohl ſeinen eigentlichen Sitz, welcher mit der
Nation einerley Nahmen fuͤhret; als die ande-
re hinzugekommene Stuͤcke. (Acceſſiones.)

§. 13.

Die Betrachtung des Stammſitzes eines
Volks begreift uͤberhaupt ſeine Lage, Clima,
Groͤſſe, Grenzen, Fluͤſſe, Seen, Meere und
Meerengen, Berge und Felder, und die damit
verknuͤpfte Vortheile oder Maͤngel, Ueberfluß
oder Abgang an Fiſchen und ſchiffreichen Stroͤ-
men, Salz, Baͤdern und Geſundbrunnen; an
Metallen, Mineralien und Weinbergen; an
Feld- und Garten-Fruͤchten; an Holz, Vieh-
zucht, Fluͤgelwerk und Wildbret.

§. 14.

Jnsbeſondere aber gehoͤret noch hieher die
Eintheilung in Provinzen, die Staͤdte, Feſtun-

gen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0022" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung zur</hi></fw><lb/>
ne, &#x017F;o ver&#x017F;tehe ich darunter einen gewi&#x017F;&#x017F;en Theil<lb/>
des Erdbodens, welchen ein Volck eigenthu&#x0364;mlich<lb/>
be&#x017F;itzet. Die Gewa&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind davon nicht ausge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Was unter und u&#x0364;ber der Fla&#x0364;che des<lb/>
Erdbodens i&#x017F;t, &#x017F;o fern es in einer Verbindung<lb/>
mit dem Lande &#x017F;tehet, und ihm und &#x017F;einen Ein-<lb/>
wohnern Vortheil oder Schaden bringt, geho&#x0364;rt<lb/>
hieher.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 12.</head><lb/>
          <p>Zum Lande eines Volkes rechnet man &#x017F;o-<lb/>
wohl &#x017F;einen <hi rendition="#fr">eigentlichen Sitz,</hi> welcher mit der<lb/>
Nation einerley Nahmen fu&#x0364;hret; als die ande-<lb/>
re <hi rendition="#fr">hinzugekommene Stu&#x0364;cke.</hi> <hi rendition="#aq">(Acce&#x017F;&#x017F;iones.)</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Die Betrachtung des <hi rendition="#fr">Stamm&#x017F;itzes</hi> eines<lb/>
Volks begreift <hi rendition="#fr">u&#x0364;berhaupt</hi> &#x017F;eine Lage, Clima,<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Grenzen, Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Seen, Meere und<lb/>
Meerengen, Berge und Felder, und die damit<lb/>
verknu&#x0364;pfte Vortheile oder Ma&#x0364;ngel, Ueberfluß<lb/>
oder Abgang an Fi&#x017F;chen und &#x017F;chiffreichen Stro&#x0364;-<lb/>
men, Salz, Ba&#x0364;dern und Ge&#x017F;undbrunnen; an<lb/>
Metallen, Mineralien und Weinbergen; an<lb/>
Feld- und Garten-Fru&#x0364;chten; an Holz, Vieh-<lb/>
zucht, Flu&#x0364;gelwerk und Wildbret.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Jnsbe&#x017F;ondere</hi> aber geho&#x0364;ret noch hieher die<lb/>
Eintheilung in Provinzen, die Sta&#x0364;dte, Fe&#x017F;tun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0022] Vorbereitung zur ne, ſo verſtehe ich darunter einen gewiſſen Theil des Erdbodens, welchen ein Volck eigenthuͤmlich beſitzet. Die Gewaͤſſer ſind davon nicht ausge- ſchloſſen. Was unter und uͤber der Flaͤche des Erdbodens iſt, ſo fern es in einer Verbindung mit dem Lande ſtehet, und ihm und ſeinen Ein- wohnern Vortheil oder Schaden bringt, gehoͤrt hieher. §. 12. Zum Lande eines Volkes rechnet man ſo- wohl ſeinen eigentlichen Sitz, welcher mit der Nation einerley Nahmen fuͤhret; als die ande- re hinzugekommene Stuͤcke. (Acceſſiones.) §. 13. Die Betrachtung des Stammſitzes eines Volks begreift uͤberhaupt ſeine Lage, Clima, Groͤſſe, Grenzen, Fluͤſſe, Seen, Meere und Meerengen, Berge und Felder, und die damit verknuͤpfte Vortheile oder Maͤngel, Ueberfluß oder Abgang an Fiſchen und ſchiffreichen Stroͤ- men, Salz, Baͤdern und Geſundbrunnen; an Metallen, Mineralien und Weinbergen; an Feld- und Garten-Fruͤchten; an Holz, Vieh- zucht, Fluͤgelwerk und Wildbret. §. 14. Jnsbeſondere aber gehoͤret noch hieher die Eintheilung in Provinzen, die Staͤdte, Feſtun- gen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/22
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/22>, abgerufen am 20.03.2019.