Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatswissenschaft.
gen und Seehäfen, die Zusammenleitung der
Flüsse und Vereinigung der Meere.

* Man kan hiebey Gelegenheit uehmen, sich in der
Residenz, den Lustschlössern nnd Erbbegräbnissen um-
zusehen, auch der Ueberbleibsel der Römischen und
anderer Alterthümer zu erwehnen.
§. 15.

Aus den erworbenen Ländern, sie mögen
in- oder ausserhalb Europa liegen, erkennet man
bald die glücklichen Heyrathen und Erbschaften
eines Regenten, bald den kriegerischen oder Han-
delsgeist eines Volks. Man schildert ihre na-
türliche oder durch Fleiß vermehrte Vortheile auf
gleichmäßige Art ab. Man hält solche mit dem
Stammsitze einer Nation zusammen, und findet
Staaten, die ihr ganzes Ansehen hinter der Linie
herhohlen, man findet andere, deren entferntes
Eigenthum ihnen zur Last gereicht, und deren
Wohl dadurch gehemmet wird, daß sie zu viel
besitzen.

1. Hr. Prof. Köhler in der verbesserten neuen
Geographie, Johann Hübner
in der vollständi-
gen Geographie,
und der Abt LENGLET DV FRESNOY
in seiner Methode pour etudier la Geographie VII.
tomes III. ed. a Paris
1742. 12. geben nebst verschie-
denen andern gute Anleitung zu dieser Wissenschaft.
2. Le grand dictionnaire geographique et criti-
que par M. BRVZEN LA MARTINIERE VIII. tomes,
a la Haye, Amsterdam et Rotterdam 1726-39. f.
Die-
ses Werk wird seit 1744. zu Leipzig unter dem Titul:
Hi-
A 5

Staatswiſſenſchaft.
gen und Seehaͤfen, die Zuſammenleitung der
Fluͤſſe und Vereinigung der Meere.

* Man kan hiebey Gelegenheit uehmen, ſich in der
Reſidenz, den Luſtſchloͤſſern nnd Erbbegraͤbniſſen um-
zuſehen, auch der Ueberbleibſel der Roͤmiſchen und
anderer Alterthuͤmer zu erwehnen.
§. 15.

Aus den erworbenen Laͤndern, ſie moͤgen
in- oder auſſerhalb Europa liegen, erkennet man
bald die gluͤcklichen Heyrathen und Erbſchaften
eines Regenten, bald den kriegeriſchen oder Han-
delsgeiſt eines Volks. Man ſchildert ihre na-
tuͤrliche oder durch Fleiß vermehrte Vortheile auf
gleichmaͤßige Art ab. Man haͤlt ſolche mit dem
Stammſitze einer Nation zuſammen, und findet
Staaten, die ihr ganzes Anſehen hinter der Linie
herhohlen, man findet andere, deren entferntes
Eigenthum ihnen zur Laſt gereicht, und deren
Wohl dadurch gehemmet wird, daß ſie zu viel
beſitzen.

1. Hr. Prof. Koͤhler in der verbeſſerten neuen
Geographie, Johann Huͤbner
in der vollſtaͤndi-
gen Geographie,
und der Abt LENGLET DV FRESNOY
in ſeiner Methode pour étudier la Geographie VII.
tomes III. ed. à Paris
1742. 12. geben nebſt verſchie-
denen andern gute Anleitung zu dieſer Wiſſenſchaft.
2. Le grand dictionnaire geographique et criti-
que par M. BRVZEN LA MARTINIERE VIII. tomes,
à la Haye, Amſterdam et Rotterdam 1726-39. f.
Die-
ſes Werk wird ſeit 1744. zu Leipzig unter dem Titul:
Hi-
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
gen und Seeha&#x0364;fen, die Zu&#x017F;ammenleitung der<lb/>
Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Vereinigung der Meere.</p><lb/>
          <note place="end" n="*">Man kan hiebey Gelegenheit uehmen, &#x017F;ich in der<lb/>
Re&#x017F;idenz, den Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern nnd Erbbegra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en um-<lb/>
zu&#x017F;ehen, auch der Ueberbleib&#x017F;el der Ro&#x0364;mi&#x017F;chen und<lb/>
anderer Alterthu&#x0364;mer zu erwehnen.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head><lb/>
          <p>Aus den <hi rendition="#fr">erworbenen La&#x0364;ndern,</hi> &#x017F;ie mo&#x0364;gen<lb/>
in- oder au&#x017F;&#x017F;erhalb Europa liegen, erkennet man<lb/>
bald die glu&#x0364;cklichen Heyrathen und Erb&#x017F;chaften<lb/>
eines Regenten, bald den kriegeri&#x017F;chen oder Han-<lb/>
delsgei&#x017F;t eines Volks. Man &#x017F;childert ihre na-<lb/>
tu&#x0364;rliche oder durch Fleiß vermehrte Vortheile auf<lb/>
gleichma&#x0364;ßige Art ab. Man ha&#x0364;lt &#x017F;olche mit dem<lb/>
Stamm&#x017F;itze einer Nation zu&#x017F;ammen, und findet<lb/>
Staaten, die ihr ganzes An&#x017F;ehen hinter der Linie<lb/>
herhohlen, man findet andere, deren entferntes<lb/>
Eigenthum ihnen zur La&#x017F;t gereicht, und deren<lb/>
Wohl dadurch gehemmet wird, daß &#x017F;ie zu viel<lb/>
be&#x017F;itzen.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Hr. Prof. <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hler in der verbe&#x017F;&#x017F;erten neuen<lb/>
Geographie, Johann Hu&#x0364;bner</hi> in der <hi rendition="#fr">voll&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen Geographie,</hi> und der Abt <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">LENGLET DV FRESNOY</hi></hi><lb/>
in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Methode pour étudier la Geographie <hi rendition="#i">VII.</hi><lb/>
tomes <hi rendition="#i">III.</hi> ed. à Paris</hi> 1742. 12. geben neb&#x017F;t ver&#x017F;chie-<lb/>
denen andern gute Anleitung zu die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#aq">Le grand dictionnaire geographique et criti-<lb/>
que par <hi rendition="#i">M. BRVZEN LA MARTINIERE VIII.</hi> tomes,<lb/>
à la Haye, Am&#x017F;terdam et Rotterdam 1726-39. f.</hi> Die-<lb/>
&#x017F;es Werk wird &#x017F;eit 1744. zu Leipzig unter dem Titul:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Hi-</hi></fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0023] Staatswiſſenſchaft. gen und Seehaͤfen, die Zuſammenleitung der Fluͤſſe und Vereinigung der Meere. * Man kan hiebey Gelegenheit uehmen, ſich in der Reſidenz, den Luſtſchloͤſſern nnd Erbbegraͤbniſſen um- zuſehen, auch der Ueberbleibſel der Roͤmiſchen und anderer Alterthuͤmer zu erwehnen. §. 15. Aus den erworbenen Laͤndern, ſie moͤgen in- oder auſſerhalb Europa liegen, erkennet man bald die gluͤcklichen Heyrathen und Erbſchaften eines Regenten, bald den kriegeriſchen oder Han- delsgeiſt eines Volks. Man ſchildert ihre na- tuͤrliche oder durch Fleiß vermehrte Vortheile auf gleichmaͤßige Art ab. Man haͤlt ſolche mit dem Stammſitze einer Nation zuſammen, und findet Staaten, die ihr ganzes Anſehen hinter der Linie herhohlen, man findet andere, deren entferntes Eigenthum ihnen zur Laſt gereicht, und deren Wohl dadurch gehemmet wird, daß ſie zu viel beſitzen. 1. Hr. Prof. Koͤhler in der verbeſſerten neuen Geographie, Johann Huͤbner in der vollſtaͤndi- gen Geographie, und der Abt LENGLET DV FRESNOY in ſeiner Methode pour étudier la Geographie VII. tomes III. ed. à Paris 1742. 12. geben nebſt verſchie- denen andern gute Anleitung zu dieſer Wiſſenſchaft. 2. Le grand dictionnaire geographique et criti- que par M. BRVZEN LA MARTINIERE VIII. tomes, à la Haye, Amſterdam et Rotterdam 1726-39. f. Die- ſes Werk wird ſeit 1744. zu Leipzig unter dem Titul: Hi- A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/23
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/23>, abgerufen am 23.03.2019.