Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Rußland.
d) Ob diese in andern christlicheu Reichen uner-
hörte Verordnung Petri der Rußischen Krone zuträg-
lich oder nachtheilig sey.
1. Das Recht der Monarchen in willkührli-
cher Bestellung eines Reichsfolgers.
Berlin
1724. 4.
§. 25.

Aus diesem von Petro festgestellten Reichs-
Grundgesetz läßt sich folgern, daß, wenn ein min-
derjähriger Thronfolger ernennet wird, der erb-
lassende Monarch nach seinem Gefallen die Zeit
der Majorennität bestimmen kann. Die Krö-
nung
und Salbung ist nach dem Reichsher-
kommen eingeführt, und wird jederzeit zu Mos-
cau mit vielen Feyerlichkeiten vollzogen. Das
Ceremoniel dabey ist noch beständig einigen Ver-
änderungen unterworfen; doch sieht man dar-
aus, daß kein anderer, als der sich zur Grie-
chischen Religion
bekennt, der Krone fähig ist.

a) Catharina setzte in ihrem Testament Art. III.
die Majorennität Peters II. auf den Anfang seines
16ten Jahres. Memoires du Regne de Catherine, p.
600. Anna Jwanowna die Volljährigkeit des unmün-
digen Jwans III. auf den Anfang seines 17ten Jah-
res. Genea ogisch-Historische Nachrichten, Theil
XXI. Bl 792.
b) Der Archirei von Nowogrod dirigirt die Krö-
nungshandlung. Der Monarch darf dabey weder et-
was versprechen, noch vielweniger beschwören.
c) Unterschied zwischen der Krönung der Kayserinn
Anna Jwanowna und der Kayserinn Elisabeth.
1. Be-
Q 4
Rußland.
d) Ob dieſe in andern chriſtlicheu Reichen uner-
hoͤrte Verordnung Petri der Rußiſchen Krone zutraͤg-
lich oder nachtheilig ſey.
1. Das Recht der Monarchen in willkuͤhrli-
cher Beſtellung eines Reichsfolgers.
Berlin
1724. 4.
§. 25.

Aus dieſem von Petro feſtgeſtellten Reichs-
Grundgeſetz laͤßt ſich folgern, daß, wenn ein min-
derjaͤhriger Thronfolger ernennet wird, der erb-
laſſende Monarch nach ſeinem Gefallen die Zeit
der Majorennitaͤt beſtimmen kann. Die Kroͤ-
nung
und Salbung iſt nach dem Reichsher-
kommen eingefuͤhrt, und wird jederzeit zu Mos-
cau mit vielen Feyerlichkeiten vollzogen. Das
Ceremoniel dabey iſt noch beſtaͤndig einigen Ver-
aͤnderungen unterworfen; doch ſieht man dar-
aus, daß kein anderer, als der ſich zur Grie-
chiſchen Religion
bekennt, der Krone faͤhig iſt.

a) Catharina ſetzte in ihrem Teſtament Art. III.
die Majorennitaͤt Peters II. auf den Anfang ſeines
16ten Jahres. Memoires du Regne de Catherine, p.
600. Anna Jwanowna die Volljaͤhrigkeit des unmuͤn-
digen Jwans III. auf den Anfang ſeines 17ten Jah-
res. Genea ogiſch-Hiſtoriſche Nachrichten, Theil
XXI. Bl 792.
b) Der Archirei von Nowogrod dirigirt die Kroͤ-
nungshandlung. Der Monarch darf dabey weder et-
was verſprechen, noch vielweniger beſchwoͤren.
c) Unterſchied zwiſchen der Kroͤnung der Kayſerinn
Anna Jwanowna und der Kayſerinn Eliſabeth.
1. Be-
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0261" n="247"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rußland.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Ob die&#x017F;e in andern chri&#x017F;tlicheu Reichen uner-<lb/>
ho&#x0364;rte Verordnung Petri der Rußi&#x017F;chen Krone zutra&#x0364;g-<lb/>
lich oder nachtheilig &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Das Recht der Monarchen in willku&#x0364;hrli-<lb/>
cher Be&#x017F;tellung eines Reichsfolgers.</hi> Berlin<lb/>
1724. 4.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head><lb/>
            <p>Aus die&#x017F;em von Petro fe&#x017F;tge&#x017F;tellten Reichs-<lb/>
Grundge&#x017F;etz la&#x0364;ßt &#x017F;ich folgern, daß, wenn ein min-<lb/>
derja&#x0364;hriger Thronfolger ernennet wird, der erb-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;ende Monarch nach &#x017F;einem Gefallen die Zeit<lb/>
der <hi rendition="#fr">Majorennita&#x0364;t</hi> be&#x017F;timmen kann. Die <hi rendition="#fr">Kro&#x0364;-<lb/>
nung</hi> und <hi rendition="#fr">Salbung</hi> i&#x017F;t nach dem Reichsher-<lb/>
kommen eingefu&#x0364;hrt, und wird jederzeit zu Mos-<lb/>
cau mit vielen Feyerlichkeiten vollzogen. Das<lb/>
Ceremoniel dabey i&#x017F;t noch be&#x017F;ta&#x0364;ndig einigen Ver-<lb/>
a&#x0364;nderungen unterworfen; doch &#x017F;ieht man dar-<lb/>
aus, daß kein anderer, als der &#x017F;ich zur <hi rendition="#fr">Grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Religion</hi> bekennt, der Krone fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Catharina &#x017F;etzte in ihrem Te&#x017F;tament Art. <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
die Majorennita&#x0364;t Peters <hi rendition="#aq">II.</hi> auf den Anfang &#x017F;eines<lb/>
16ten Jahres. <hi rendition="#aq">Memoires du Regne de Catherine, p.</hi><lb/>
600. Anna Jwanowna die Vollja&#x0364;hrigkeit des unmu&#x0364;n-<lb/>
digen Jwans <hi rendition="#aq">III.</hi> auf den Anfang &#x017F;eines 17ten Jah-<lb/>
res. <hi rendition="#fr">Genea ogi&#x017F;ch-Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachrichten,</hi> Theil<lb/><hi rendition="#aq">XXI.</hi> Bl 792.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Der Archirei von Nowogrod dirigirt die Kro&#x0364;-<lb/>
nungshandlung. Der Monarch darf dabey weder et-<lb/>
was ver&#x017F;prechen, noch vielweniger be&#x017F;chwo&#x0364;ren.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der Kro&#x0364;nung der Kay&#x017F;erinn<lb/>
Anna Jwanowna und der Kay&#x017F;erinn Eli&#x017F;abeth.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">1. <hi rendition="#fr">Be-</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0261] Rußland. d) Ob dieſe in andern chriſtlicheu Reichen uner- hoͤrte Verordnung Petri der Rußiſchen Krone zutraͤg- lich oder nachtheilig ſey. 1. Das Recht der Monarchen in willkuͤhrli- cher Beſtellung eines Reichsfolgers. Berlin 1724. 4. §. 25. Aus dieſem von Petro feſtgeſtellten Reichs- Grundgeſetz laͤßt ſich folgern, daß, wenn ein min- derjaͤhriger Thronfolger ernennet wird, der erb- laſſende Monarch nach ſeinem Gefallen die Zeit der Majorennitaͤt beſtimmen kann. Die Kroͤ- nung und Salbung iſt nach dem Reichsher- kommen eingefuͤhrt, und wird jederzeit zu Mos- cau mit vielen Feyerlichkeiten vollzogen. Das Ceremoniel dabey iſt noch beſtaͤndig einigen Ver- aͤnderungen unterworfen; doch ſieht man dar- aus, daß kein anderer, als der ſich zur Grie- chiſchen Religion bekennt, der Krone faͤhig iſt. a) Catharina ſetzte in ihrem Teſtament Art. III. die Majorennitaͤt Peters II. auf den Anfang ſeines 16ten Jahres. Memoires du Regne de Catherine, p. 600. Anna Jwanowna die Volljaͤhrigkeit des unmuͤn- digen Jwans III. auf den Anfang ſeines 17ten Jah- res. Genea ogiſch-Hiſtoriſche Nachrichten, Theil XXI. Bl 792. b) Der Archirei von Nowogrod dirigirt die Kroͤ- nungshandlung. Der Monarch darf dabey weder et- was verſprechen, noch vielweniger beſchwoͤren. c) Unterſchied zwiſchen der Kroͤnung der Kayſerinn Anna Jwanowna und der Kayſerinn Eliſabeth. 1. Be- Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/261
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/261>, abgerufen am 17.06.2019.