Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Rußland.
1. Beschreibung der hohen Salbung und Krö-
nung Anna Joannowna, wie solche den 28. April
1730. in Moseau vollzogen worden.
St. Pe-
tersburg 1731. gr. f. womit zu vereleichen Geneal.
Historische Nachrichten,
Th XXXVIII. Bl. 106.
§. 26.

Der Rußische Selbstherrscher ist an das
natürliche Recht und die Griechische Religion
gebunden. Sonst aber ist keine Verbindlich-
keit vorhanden, welche seiner unumschränkten
Gewalt
Grenzen setzen sollte. Die Nation ist
auch so wenig gewohnt, ihrem Landesherren
im geringsten die Hände binden zn können, daß
die Capitulation, so man der Kayserinn Anna
Jwanowna vorgelegt, kaum von monathlicher
Dauer gewesen.

a) 7. Puncte, so Anna Jwanowna unterschrei-
ben muste, Weber, III. 184.
b) Wie dieses Werck der Dolgorukoi von den Für-
sten Trubezkoi und Tscherkuskoi vernichtet worden.
§. 27.

Der Senat oder dirigirende Rath, der
Synodus oder geistliche Rath und der Kriegs-
rath stellen die Reichsstände vor; sind
aber nur ein Schatten davon, und können füg-
licher nebst dem Cabinetsrath als die vornehm-
ste Collegia
des regierenden Monarchen, in des-
sen blossen Willkühr ihre Ernennung beruhet,
betrachtet werden. Jnzwischen ist doch ihr An-

sehen
Rußland.
1. Beſchreibung der hohen Salbung und Kroͤ-
nung Anna Joannowna, wie ſolche den 28. April
1730. in Moseau vollzogen worden.
St. Pe-
tersburg 1731. gr. f. womit zu vereleichen Geneal.
Hiſtoriſche Nachrichten,
Th XXXVIII. Bl. 106.
§. 26.

Der Rußiſche Selbſtherrſcher iſt an das
natuͤrliche Recht und die Griechiſche Religion
gebunden. Sonſt aber iſt keine Verbindlich-
keit vorhanden, welche ſeiner unumſchraͤnkten
Gewalt
Grenzen ſetzen ſollte. Die Nation iſt
auch ſo wenig gewohnt, ihrem Landesherren
im geringſten die Haͤnde binden zn koͤnnen, daß
die Capitulation, ſo man der Kayſerinn Anna
Jwanowna vorgelegt, kaum von monathlicher
Dauer geweſen.

a) 7. Puncte, ſo Anna Jwanowna unterſchrei-
ben muſte, Weber, III. 184.
b) Wie dieſes Werck der Dolgorukoi von den Fuͤr-
ſten Trubezkoi und Tſcherkuskoi vernichtet worden.
§. 27.

Der Senat oder dirigirende Rath, der
Synodus oder geiſtliche Rath und der Kriegs-
rath ſtellen die Reichsſtaͤnde vor; ſind
aber nur ein Schatten davon, und koͤnnen fuͤg-
licher nebſt dem Cabinetsrath als die vornehm-
ſte Collegia
des regierenden Monarchen, in deſ-
ſen bloſſen Willkuͤhr ihre Ernennung beruhet,
betrachtet werden. Jnzwiſchen iſt doch ihr An-

ſehen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0262" n="248"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Rußland.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung der hohen Salbung und Kro&#x0364;-<lb/>
nung Anna Joannowna, wie &#x017F;olche den 28. April<lb/>
1730. in Moseau vollzogen worden.</hi> St. Pe-<lb/>
tersburg 1731. gr. <hi rendition="#aq">f.</hi> womit zu vereleichen <hi rendition="#fr">Geneal.<lb/>
Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachrichten,</hi> Th <hi rendition="#aq">XXXVIII.</hi> Bl. 106.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Der Rußi&#x017F;che Selb&#x017F;therr&#x017F;cher i&#x017F;t an das<lb/>
natu&#x0364;rliche Recht und die Griechi&#x017F;che Religion<lb/>
gebunden. Son&#x017F;t aber i&#x017F;t keine Verbindlich-<lb/>
keit vorhanden, welche &#x017F;einer <hi rendition="#fr">unum&#x017F;chra&#x0364;nkten<lb/>
Gewalt</hi> Grenzen &#x017F;etzen &#x017F;ollte. Die Nation i&#x017F;t<lb/>
auch &#x017F;o wenig gewohnt, ihrem Landesherren<lb/>
im gering&#x017F;ten die Ha&#x0364;nde binden zn ko&#x0364;nnen, daß<lb/>
die Capitulation, &#x017F;o man der Kay&#x017F;erinn Anna<lb/>
Jwanowna vorgelegt, kaum von monathlicher<lb/>
Dauer gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> 7. Puncte, &#x017F;o Anna Jwanowna unter&#x017F;chrei-<lb/>
ben mu&#x017F;te, <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> 184.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Wie die&#x017F;es Werck der Dolgorukoi von den Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten Trubezkoi und T&#x017F;cherkuskoi vernichtet worden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head><lb/>
            <p>Der Senat oder dirigirende Rath, der<lb/>
Synodus oder gei&#x017F;tliche Rath und der Kriegs-<lb/>
rath &#x017F;tellen die <hi rendition="#fr">Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde</hi> vor; &#x017F;ind<lb/>
aber nur ein Schatten davon, und ko&#x0364;nnen fu&#x0364;g-<lb/>
licher neb&#x017F;t dem Cabinetsrath als die <hi rendition="#fr">vornehm-<lb/>
&#x017F;te Collegia</hi> des regierenden Monarchen, in de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en blo&#x017F;&#x017F;en Willku&#x0364;hr ihre Ernennung beruhet,<lb/>
betrachtet werden. Jnzwi&#x017F;chen i&#x017F;t doch ihr An-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ehen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0262] Rußland. 1. Beſchreibung der hohen Salbung und Kroͤ- nung Anna Joannowna, wie ſolche den 28. April 1730. in Moseau vollzogen worden. St. Pe- tersburg 1731. gr. f. womit zu vereleichen Geneal. Hiſtoriſche Nachrichten, Th XXXVIII. Bl. 106. §. 26. Der Rußiſche Selbſtherrſcher iſt an das natuͤrliche Recht und die Griechiſche Religion gebunden. Sonſt aber iſt keine Verbindlich- keit vorhanden, welche ſeiner unumſchraͤnkten Gewalt Grenzen ſetzen ſollte. Die Nation iſt auch ſo wenig gewohnt, ihrem Landesherren im geringſten die Haͤnde binden zn koͤnnen, daß die Capitulation, ſo man der Kayſerinn Anna Jwanowna vorgelegt, kaum von monathlicher Dauer geweſen. a) 7. Puncte, ſo Anna Jwanowna unterſchrei- ben muſte, Weber, III. 184. b) Wie dieſes Werck der Dolgorukoi von den Fuͤr- ſten Trubezkoi und Tſcherkuskoi vernichtet worden. §. 27. Der Senat oder dirigirende Rath, der Synodus oder geiſtliche Rath und der Kriegs- rath ſtellen die Reichsſtaͤnde vor; ſind aber nur ein Schatten davon, und koͤnnen fuͤg- licher nebſt dem Cabinetsrath als die vornehm- ſte Collegia des regierenden Monarchen, in deſ- ſen bloſſen Willkuͤhr ihre Ernennung beruhet, betrachtet werden. Jnzwiſchen iſt doch ihr An- ſehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/262
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/262>, abgerufen am 18.03.2019.