Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Rußland.
Nord- und Ostlichen Heyden besteht mehren-
theils in Pelzwerk.

a) Vom Finanzstaat. Weber, I. 34. und von
Strahlenberg
Cap. X. Bl. 292.
b) Dit Domainen werden durch Schenkungen und
Confiscattonen sehr verändert.
c) 5. grosse Zollhäuser zu 1) Petersburg, 2) Ar-
changel, 3) Moscau, 4) Kiow, 5) Astracan.
d) Zu der Schweden Zeiten rechnete man den Zoll
bloß in Riga 400.000. Rthlr. Jn Ansehung der Ver-
mögensteuer sind die Bürger claßificirt, und zahlen
von einem halben Copicken bis auf 1. Rubel.
e) Unter Petro I. war der Caviar vor 100. 000.
Rubel, die Rhabarbar vor 80. 000. Rubel und der
Taback vor 12.000 Pf. Sterling verpachter Weber, II.
176. Das Schenkrecht trägt über 1. Million Rubel
ein.
f) Schaden aus den häufigen Monopoliis, von
Strahlenberg,
242.
g) Kayserlicher Handel nach China, Weber, II.
95.
§. 34.

Diese Einkünfte werden theils durch Ad-
ministration theils durch Verpachtung geho-
ben.
Die 10. Gouverneurs dirigiren in ihrem
Provinzen auch das Finanzwesen. Man rech-
net die gesammte ordentliche Einkünfte auf 20.

Millio-

Rußland.
Nord- und Oſtlichen Heyden beſteht mehren-
theils in Pelzwerk.

a) Vom Finanzſtaat. Weber, I. 34. und von
Strahlenberg
Cap. X. Bl. 292.
b) Dit Domainen werden durch Schenkungen und
Confiſcattonen ſehr veraͤndert.
c) 5. groſſe Zollhaͤuſer zu 1) Petersburg, 2) Ar-
changel, 3) Moscau, 4) Kiow, 5) Aſtracan.
d) Zu der Schweden Zeiten rechnete man den Zoll
bloß in Riga 400.000. Rthlr. Jn Anſehung der Ver-
moͤgenſteuer ſind die Buͤrger claßificirt, und zahlen
von einem halben Copicken bis auf 1. Rubel.
e) Unter Petro I. war der Caviar vor 100. 000.
Rubel, die Rhabarbar vor 80. 000. Rubel und der
Taback vor 12.000 Pf. Sterling verpachter Weber, II.
176. Das Schenkrecht traͤgt uͤber 1. Million Rubel
ein.
f) Schaden aus den haͤufigen Monopoliis, von
Strahlenberg,
242.
g) Kayſerlicher Handel nach China, Weber, II.
95.
§. 34.

Dieſe Einkuͤnfte werden theils durch Ad-
miniſtration theils durch Verpachtung geho-
ben.
Die 10. Gouverneurs dirigiren in ihrem
Provinzen auch das Finanzweſen. Man rech-
net die geſammte ordentliche Einkuͤnfte auf 20.

Millio-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0269" n="255"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rußland.</hi></fw><lb/>
Nord- und O&#x017F;tlichen Heyden be&#x017F;teht mehren-<lb/>
theils in Pelzwerk.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Vom Finanz&#x017F;taat. <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 34. und <hi rendition="#fr">von<lb/>
Strahlenberg</hi> Cap. <hi rendition="#aq">X.</hi> Bl. 292.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Dit Domainen werden durch Schenkungen und<lb/>
Confi&#x017F;cattonen &#x017F;ehr vera&#x0364;ndert.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> 5. gro&#x017F;&#x017F;e Zollha&#x0364;u&#x017F;er zu 1) Petersburg, 2) Ar-<lb/>
changel, 3) Moscau, 4) Kiow, 5) A&#x017F;tracan.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Zu der Schweden Zeiten rechnete man den Zoll<lb/>
bloß in Riga 400.000. Rthlr. Jn An&#x017F;ehung der Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen&#x017F;teuer &#x017F;ind die Bu&#x0364;rger <hi rendition="#fr">claßificirt,</hi> und zahlen<lb/>
von einem halben Copicken bis auf 1. Rubel.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Unter Petro <hi rendition="#aq">I.</hi> war der Caviar vor 100. 000.<lb/>
Rubel, die Rhabarbar vor 80. 000. Rubel und der<lb/>
Taback vor 12.000 Pf. Sterling verpachter <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
176. Das Schenkrecht tra&#x0364;gt u&#x0364;ber 1. Million Rubel<lb/>
ein.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">f)</hi> Schaden aus den ha&#x0364;ufigen Monopoliis, <hi rendition="#fr">von<lb/>
Strahlenberg,</hi> 242.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">g)</hi> Kay&#x017F;erlicher Handel nach China, <hi rendition="#fr">Weber,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
95.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 34.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Einku&#x0364;nfte werden theils durch Ad-<lb/>
mini&#x017F;tration theils durch Verpachtung <hi rendition="#fr">geho-<lb/>
ben.</hi> Die 10. Gouverneurs dirigiren in ihrem<lb/>
Provinzen auch das Finanzwe&#x017F;en. Man rech-<lb/>
net die ge&#x017F;ammte ordentliche Einku&#x0364;nfte auf 20.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Millio-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0269] Rußland. Nord- und Oſtlichen Heyden beſteht mehren- theils in Pelzwerk. a) Vom Finanzſtaat. Weber, I. 34. und von Strahlenberg Cap. X. Bl. 292. b) Dit Domainen werden durch Schenkungen und Confiſcattonen ſehr veraͤndert. c) 5. groſſe Zollhaͤuſer zu 1) Petersburg, 2) Ar- changel, 3) Moscau, 4) Kiow, 5) Aſtracan. d) Zu der Schweden Zeiten rechnete man den Zoll bloß in Riga 400.000. Rthlr. Jn Anſehung der Ver- moͤgenſteuer ſind die Buͤrger claßificirt, und zahlen von einem halben Copicken bis auf 1. Rubel. e) Unter Petro I. war der Caviar vor 100. 000. Rubel, die Rhabarbar vor 80. 000. Rubel und der Taback vor 12.000 Pf. Sterling verpachter Weber, II. 176. Das Schenkrecht traͤgt uͤber 1. Million Rubel ein. f) Schaden aus den haͤufigen Monopoliis, von Strahlenberg, 242. g) Kayſerlicher Handel nach China, Weber, II. 95. §. 34. Dieſe Einkuͤnfte werden theils durch Ad- miniſtration theils durch Verpachtung geho- ben. Die 10. Gouverneurs dirigiren in ihrem Provinzen auch das Finanzweſen. Man rech- net die geſammte ordentliche Einkuͤnfte auf 20. Millio-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/269
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/269>, abgerufen am 25.03.2019.