Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Dänemark.
2. Beschaffenheit der Länder.
§. 5.

Dänemark liegt gleich über Teutschland
gegen Norden. Es wird durch den Eyderstrohm
und die Lewensaue davon unterschieden. Sei-
ne andere drey Seiten sind mit lauter Wasser
umschlossen. Gegen Abend wird es von der
Nordsee, und insbesondere von dem Cattegat
oder Schager-Rack, gegen Morgen von der
Ostsee angespült; doch so, daß die Dänische Jn-
suln eine dreyfache Strasse zwischen beyden Mee-
ren offen lassen. Diese sind der kleine Belt, der
grosse Belt und der Sund oder Oresund. Der
letztere ist die gewöhnlichste und berühmteste
Durchfahrt, und trennet Dänemark von Schwe-
den. Der Dänische König hat unstreitig von
allen dreyen Passagen die Oberherrschaft.

a) Die alte Grenze zwischen Teutschland und Dä-
nemark war das Danewerk. Pontoppidan, I. 15.
und 274 Nachher ist die Eudora Romani terminus
Imperii
geworden.
b) 3. besondere Eigenschaften der Ostsee. eb. das. 19.
c) Von der Natur dieser 3. Strassen aus der Nord-
in die Ostsee, insbesondere, ob der Sund geschlossen
werden könne.
d) Von den Streitigkeiten wegen der freyen Passa-
ge und der Entrichtung des Zolles mit Kayser Carl V.
mit den Holländern und den Schweden. Siehe Vo-
yage en Danemarc, p.
186. und Defense de Dane-
marc
Daͤnemark.
2. Beſchaffenheit der Laͤnder.
§. 5.

Daͤnemark liegt gleich uͤber Teutſchland
gegen Norden. Es wird durch den Eyderſtrohm
und die Lewensaue davon unterſchieden. Sei-
ne andere drey Seiten ſind mit lauter Waſſer
umſchloſſen. Gegen Abend wird es von der
Nordſee, und insbeſondere von dem Cattegat
oder Schager-Rack, gegen Morgen von der
Oſtſee angeſpuͤlt; doch ſo, daß die Daͤniſche Jn-
ſuln eine dreyfache Straſſe zwiſchen beyden Mee-
ren offen laſſen. Dieſe ſind der kleine Belt, der
groſſe Belt und der Sund oder Oreſund. Der
letztere iſt die gewoͤhnlichſte und beruͤhmteſte
Durchfahrt, und trennet Daͤnemark von Schwe-
den. Der Daͤniſche Koͤnig hat unſtreitig von
allen dreyen Paſſagen die Oberherrſchaft.

a) Die alte Grenze zwiſchen Teutſchland und Daͤ-
nemark war das Danewerk. Pontoppidan, I. 15.
und 274 Nachher iſt die Eudora Romani terminus
Imperii
geworden.
b) 3. beſondere Eigenſchaften der Oſtſee. eb. daſ. 19.
c) Von der Natur dieſer 3. Straſſen aus der Nord-
in die Oſtſee, insbeſondere, ob der Sund geſchloſſen
werden koͤnne.
d) Von den Streitigkeiten wegen der freyen Paſſa-
ge und der Entrichtung des Zolles mit Kayſer Carl V.
mit den Hollaͤndern und den Schweden. Siehe Vo-
yage en Danemarc, p.
186. und Defenſe de Dane-
marc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0278" n="264"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Be&#x017F;chaffenheit der La&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Da&#x0364;nemark liegt gleich u&#x0364;ber Teut&#x017F;chland<lb/>
gegen Norden. Es wird durch den Eyder&#x017F;trohm<lb/>
und die Lewensaue davon unter&#x017F;chieden. Sei-<lb/>
ne andere drey Seiten &#x017F;ind mit lauter Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
um&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Gegen Abend wird es von der<lb/>
Nord&#x017F;ee, und insbe&#x017F;ondere von dem Cattegat<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Schager-Rack,</hi> gegen Morgen von der<lb/>
O&#x017F;t&#x017F;ee ange&#x017F;pu&#x0364;lt; doch &#x017F;o, daß die Da&#x0364;ni&#x017F;che Jn-<lb/>
&#x017F;uln eine dreyfache Stra&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen beyden Mee-<lb/>
ren offen la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;e &#x017F;ind der kleine Belt, der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Belt und der Sund oder Ore&#x017F;und. Der<lb/>
letztere i&#x017F;t die gewo&#x0364;hnlich&#x017F;te und beru&#x0364;hmte&#x017F;te<lb/>
Durchfahrt, und trennet Da&#x0364;nemark von Schwe-<lb/>
den. Der Da&#x0364;ni&#x017F;che Ko&#x0364;nig hat un&#x017F;treitig von<lb/>
allen dreyen Pa&#x017F;&#x017F;agen die Oberherr&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die alte Grenze zwi&#x017F;chen Teut&#x017F;chland und Da&#x0364;-<lb/>
nemark war das <hi rendition="#fr">Danewerk. Pontoppidan,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 15.<lb/>
und 274 Nachher i&#x017F;t die <hi rendition="#aq">Eudora Romani terminus<lb/>
Imperii</hi> geworden.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> 3. be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaften der O&#x017F;t&#x017F;ee. <hi rendition="#fr">eb. da&#x017F;.</hi> 19.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Von der Natur die&#x017F;er 3. Stra&#x017F;&#x017F;en aus der Nord-<lb/>
in die O&#x017F;t&#x017F;ee, insbe&#x017F;ondere, ob der Sund ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden ko&#x0364;nne.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Von den Streitigkeiten wegen der freyen Pa&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
ge und der Entrichtung des Zolles mit Kay&#x017F;er Carl <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
mit den Holla&#x0364;ndern und den Schweden. Siehe <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
yage en Danemarc, p.</hi> 186. und <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;e de Dane-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">marc</hi></fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[264/0278] Daͤnemark. 2. Beſchaffenheit der Laͤnder. §. 5. Daͤnemark liegt gleich uͤber Teutſchland gegen Norden. Es wird durch den Eyderſtrohm und die Lewensaue davon unterſchieden. Sei- ne andere drey Seiten ſind mit lauter Waſſer umſchloſſen. Gegen Abend wird es von der Nordſee, und insbeſondere von dem Cattegat oder Schager-Rack, gegen Morgen von der Oſtſee angeſpuͤlt; doch ſo, daß die Daͤniſche Jn- ſuln eine dreyfache Straſſe zwiſchen beyden Mee- ren offen laſſen. Dieſe ſind der kleine Belt, der groſſe Belt und der Sund oder Oreſund. Der letztere iſt die gewoͤhnlichſte und beruͤhmteſte Durchfahrt, und trennet Daͤnemark von Schwe- den. Der Daͤniſche Koͤnig hat unſtreitig von allen dreyen Paſſagen die Oberherrſchaft. a) Die alte Grenze zwiſchen Teutſchland und Daͤ- nemark war das Danewerk. Pontoppidan, I. 15. und 274 Nachher iſt die Eudora Romani terminus Imperii geworden. b) 3. beſondere Eigenſchaften der Oſtſee. eb. daſ. 19. c) Von der Natur dieſer 3. Straſſen aus der Nord- in die Oſtſee, insbeſondere, ob der Sund geſchloſſen werden koͤnne. d) Von den Streitigkeiten wegen der freyen Paſſa- ge und der Entrichtung des Zolles mit Kayſer Carl V. mit den Hollaͤndern und den Schweden. Siehe Vo- yage en Danemarc, p. 186. und Defenſe de Dane- marc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/278
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 264. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/278>, abgerufen am 19.03.2019.