Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Dänemark.
Appenrader-Förde, Flensburger-Wick, Eckern-
förder-Wick nebst andern Meerbusen in Schles-
wig können vor Seehäfen paßiren, sind aber
meistentheils offen.

a) Von den Dänischen Seehäfen, Defense de
Dan.
11.
b) Jütland hat an der Westseite keinen guten See-
hafen, Pontoppidan, I. 316. und 445.
§. 10.

Die Krone Dänemark besitzet auch das
Königreich Norwegen mit dem angrenzenden
Stücke von Lappland, welches sie Nordland
nennen. Der Boden ist zwar sehr kalt, ge-
bürgig und morästig, auch zum Ackerbau und
Viehzucht fast ganz untüchtig; aber an Eisen-
Kupfer- und Silberbergwerken gesegnet, und
an vortrefflichem Bauholz unerschöpflich. Die
Seeufer sind überflüßig fischreich. Die Haupt-
stadt Bergen nebst Drontheim sind zugleich gu-
te Festungen und Seehäfen: Christiania, Frie-
drichstadt, Christianstein, Friedrichshall, Win-
ger sind die übrige Forteressen, und scheint Nor-
wegen überhaupt sowohl von der Land- als See-
seite unüberwindlich.

a) Von Norwegens Ueberfluß nnd Mangel, Hol-
berg,
Bl. 42.
b) Von dem Norwegischen Fladbröd. eb. das.
c) Man zählet 18. Eisenbergwerke, so aber nicht al-
le

Daͤnemark.
Appenrader-Foͤrde, Flensburger-Wick, Eckern-
foͤrder-Wick nebſt andern Meerbuſen in Schles-
wig koͤnnen vor Seehaͤfen paßiren, ſind aber
meiſtentheils offen.

a) Von den Daͤniſchen Seehaͤfen, Defenſe de
Dan.
11.
b) Juͤtland hat an der Weſtſeite keinen guten See-
hafen, Pontoppidan, I. 316. und 445.
§. 10.

Die Krone Daͤnemark beſitzet auch das
Koͤnigreich Norwegen mit dem angrenzenden
Stuͤcke von Lappland, welches ſie Nordland
nennen. Der Boden iſt zwar ſehr kalt, ge-
buͤrgig und moraͤſtig, auch zum Ackerbau und
Viehzucht faſt ganz untuͤchtig; aber an Eiſen-
Kupfer- und Silberbergwerken geſegnet, und
an vortrefflichem Bauholz unerſchoͤpflich. Die
Seeufer ſind uͤberfluͤßig fiſchreich. Die Haupt-
ſtadt Bergen nebſt Drontheim ſind zugleich gu-
te Feſtungen und Seehaͤfen: Chriſtiania, Frie-
drichſtadt, Chriſtianſtein, Friedrichshall, Win-
ger ſind die uͤbrige Fortereſſen, und ſcheint Nor-
wegen uͤberhaupt ſowohl von der Land- als See-
ſeite unuͤberwindlich.

a) Von Norwegens Ueberfluß nnd Mangel, Hol-
berg,
Bl. 42.
b) Von dem Norwegiſchen Fladbroͤd. eb. daſ.
c) Man zaͤhlet 18. Eiſenbergwerke, ſo aber nicht al-
le
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0282" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi></fw><lb/>
Appenrader-Fo&#x0364;rde, Flensburger-Wick, Eckern-<lb/>
fo&#x0364;rder-Wick neb&#x017F;t andern Meerbu&#x017F;en in Schles-<lb/>
wig ko&#x0364;nnen vor Seeha&#x0364;fen paßiren, &#x017F;ind aber<lb/>
mei&#x017F;tentheils offen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von den Da&#x0364;ni&#x017F;chen Seeha&#x0364;fen, <hi rendition="#aq">Defen&#x017F;e de<lb/>
Dan.</hi> 11.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Ju&#x0364;tland hat an der We&#x017F;t&#x017F;eite keinen guten See-<lb/>
hafen, <hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 316. und 445.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p>Die Krone Da&#x0364;nemark be&#x017F;itzet auch das<lb/>
Ko&#x0364;nigreich <hi rendition="#fr">Norwegen</hi> mit dem angrenzenden<lb/>
Stu&#x0364;cke von <hi rendition="#fr">Lappland,</hi> welches &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Nordland</hi><lb/>
nennen. Der Boden i&#x017F;t zwar &#x017F;ehr kalt, ge-<lb/>
bu&#x0364;rgig und mora&#x0364;&#x017F;tig, auch zum Ackerbau und<lb/>
Viehzucht fa&#x017F;t ganz untu&#x0364;chtig; aber an Ei&#x017F;en-<lb/>
Kupfer- und Silberbergwerken ge&#x017F;egnet, und<lb/>
an vortrefflichem Bauholz uner&#x017F;cho&#x0364;pflich. Die<lb/>
Seeufer &#x017F;ind u&#x0364;berflu&#x0364;ßig fi&#x017F;chreich. Die Haupt-<lb/>
&#x017F;tadt <hi rendition="#fr">Bergen</hi> neb&#x017F;t Drontheim &#x017F;ind zugleich gu-<lb/>
te Fe&#x017F;tungen und Seeha&#x0364;fen: Chri&#x017F;tiania, Frie-<lb/>
drich&#x017F;tadt, Chri&#x017F;tian&#x017F;tein, Friedrichshall, Win-<lb/>
ger &#x017F;ind die u&#x0364;brige Fortere&#x017F;&#x017F;en, und &#x017F;cheint Nor-<lb/>
wegen u&#x0364;berhaupt &#x017F;owohl von der Land- als See-<lb/>
&#x017F;eite unu&#x0364;berwindlich.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von Norwegens Ueberfluß nnd Mangel, <hi rendition="#fr">Hol-<lb/>
berg,</hi> Bl. 42.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Von dem Norwegi&#x017F;chen Fladbro&#x0364;d. <hi rendition="#fr">eb. da&#x017F;.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Man za&#x0364;hlet 18. Ei&#x017F;enbergwerke, &#x017F;o aber nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">le</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0282] Daͤnemark. Appenrader-Foͤrde, Flensburger-Wick, Eckern- foͤrder-Wick nebſt andern Meerbuſen in Schles- wig koͤnnen vor Seehaͤfen paßiren, ſind aber meiſtentheils offen. a) Von den Daͤniſchen Seehaͤfen, Defenſe de Dan. 11. b) Juͤtland hat an der Weſtſeite keinen guten See- hafen, Pontoppidan, I. 316. und 445. §. 10. Die Krone Daͤnemark beſitzet auch das Koͤnigreich Norwegen mit dem angrenzenden Stuͤcke von Lappland, welches ſie Nordland nennen. Der Boden iſt zwar ſehr kalt, ge- buͤrgig und moraͤſtig, auch zum Ackerbau und Viehzucht faſt ganz untuͤchtig; aber an Eiſen- Kupfer- und Silberbergwerken geſegnet, und an vortrefflichem Bauholz unerſchoͤpflich. Die Seeufer ſind uͤberfluͤßig fiſchreich. Die Haupt- ſtadt Bergen nebſt Drontheim ſind zugleich gu- te Feſtungen und Seehaͤfen: Chriſtiania, Frie- drichſtadt, Chriſtianſtein, Friedrichshall, Win- ger ſind die uͤbrige Fortereſſen, und ſcheint Nor- wegen uͤberhaupt ſowohl von der Land- als See- ſeite unuͤberwindlich. a) Von Norwegens Ueberfluß nnd Mangel, Hol- berg, Bl. 42. b) Von dem Norwegiſchen Fladbroͤd. eb. daſ. c) Man zaͤhlet 18. Eiſenbergwerke, ſo aber nicht al- le

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/282
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/282>, abgerufen am 20.03.2019.