Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Dänemark.
1. Johann Andersons Nachrichten von Jsland,
Grönland und der Strasse Davids,
Hamburg
1746. gr. 8.
3. Beschaffenheit der Einwohner.
§. 12.

Da Dänemark an sich selbst nicht gar
volkreich ist, nnd die nordliche grosse Nebenlän-
der wenig angebauet sind; so kann die Anzahl
der Einwohner
nicht anders als sehr mäßig
seyn. Die Dänische und Norwegische Spra-
chen
sind nur dem Dialect nach unterschieden,
und haben aus der Vermischung der alten Go-
thischen und Teutschen Sprache ihren Ursprung
genommen.

a) Daß Dänemark ehedem volkreicher gewesen,
leugnet Holberg Bl. 42. nicht.
b) Pontoppidan, Th. II. Cap. VIII. Bl. 144 behau-
ptet, daß die Helfte der Dänischen Wörter vom Teut-
schen so unterschieden, als Nacht und Tag, und führt
die Einmischung der Teutschen Wörter von den Wan-
derungen dieser Völker und der Bekehrung zum Chri-
stenthum her.
§. 13.

Der Däne ist gemeiniglich groß und stark.
Man hält ihn kalter und feuchter Complexion.
Er liebt die Ruhe und Gemächlichkeit und die

äusserliche
Daͤnemark.
1. Johann Anderſons Nachrichten von Jsland,
Groͤnland und der Straſſe Davids,
Hamburg
1746. gr. 8.
3. Beſchaffenheit der Einwohner.
§. 12.

Da Daͤnemark an ſich ſelbſt nicht gar
volkreich iſt, nnd die nordliche groſſe Nebenlaͤn-
der wenig angebauet ſind; ſo kann die Anzahl
der Einwohner
nicht anders als ſehr maͤßig
ſeyn. Die Daͤniſche und Norwegiſche Spra-
chen
ſind nur dem Dialect nach unterſchieden,
und haben aus der Vermiſchung der alten Go-
thiſchen und Teutſchen Sprache ihren Urſprung
genommen.

a) Daß Daͤnemark ehedem volkreicher geweſen,
leugnet Holberg Bl. 42. nicht.
b) Pontoppidan, Th. II. Cap. VIII. Bl. 144 behau-
ptet, daß die Helfte der Daͤniſchen Woͤrter vom Teut-
ſchen ſo unterſchieden, als Nacht und Tag, und fuͤhrt
die Einmiſchung der Teutſchen Woͤrter von den Wan-
derungen dieſer Voͤlker und der Bekehrung zum Chri-
ſtenthum her.
§. 13.

Der Daͤne iſt gemeiniglich groß und ſtark.
Man haͤlt ihn kalter und feuchter Complexion.
Er liebt die Ruhe und Gemaͤchlichkeit und die

aͤuſſerliche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0284" n="270"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Johann Ander&#x017F;ons Nachrichten von Jsland,<lb/>
Gro&#x0364;nland und der Stra&#x017F;&#x017F;e Davids,</hi> Hamburg<lb/>
1746. gr. 8.</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Be&#x017F;chaffenheit der Einwohner.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p>Da Da&#x0364;nemark an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht gar<lb/>
volkreich i&#x017F;t, nnd die nordliche gro&#x017F;&#x017F;e Nebenla&#x0364;n-<lb/>
der wenig angebauet &#x017F;ind; &#x017F;o kann die <hi rendition="#fr">Anzahl<lb/>
der Einwohner</hi> nicht anders als &#x017F;ehr ma&#x0364;ßig<lb/>
&#x017F;eyn. Die Da&#x0364;ni&#x017F;che und Norwegi&#x017F;che <hi rendition="#fr">Spra-<lb/>
chen</hi> &#x017F;ind nur dem Dialect nach unter&#x017F;chieden,<lb/>
und haben aus der Vermi&#x017F;chung der alten Go-<lb/>
thi&#x017F;chen und Teut&#x017F;chen Sprache ihren Ur&#x017F;prung<lb/>
genommen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Daß Da&#x0364;nemark ehedem volkreicher gewe&#x017F;en,<lb/>
leugnet <hi rendition="#fr">Holberg</hi> Bl. 42. nicht.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi><hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Bl. 144 behau-<lb/>
ptet, daß die Helfte der Da&#x0364;ni&#x017F;chen Wo&#x0364;rter vom Teut-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;o unter&#x017F;chieden, als Nacht und Tag, und fu&#x0364;hrt<lb/>
die Einmi&#x017F;chung der Teut&#x017F;chen Wo&#x0364;rter von den Wan-<lb/>
derungen die&#x017F;er Vo&#x0364;lker und der Bekehrung zum Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum her.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Da&#x0364;ne</hi> i&#x017F;t gemeiniglich groß und &#x017F;tark.<lb/>
Man ha&#x0364;lt ihn kalter und feuchter Complexion.<lb/>
Er liebt die Ruhe und Gema&#x0364;chlichkeit und die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[270/0284] Daͤnemark. 1. Johann Anderſons Nachrichten von Jsland, Groͤnland und der Straſſe Davids, Hamburg 1746. gr. 8. 3. Beſchaffenheit der Einwohner. §. 12. Da Daͤnemark an ſich ſelbſt nicht gar volkreich iſt, nnd die nordliche groſſe Nebenlaͤn- der wenig angebauet ſind; ſo kann die Anzahl der Einwohner nicht anders als ſehr maͤßig ſeyn. Die Daͤniſche und Norwegiſche Spra- chen ſind nur dem Dialect nach unterſchieden, und haben aus der Vermiſchung der alten Go- thiſchen und Teutſchen Sprache ihren Urſprung genommen. a) Daß Daͤnemark ehedem volkreicher geweſen, leugnet Holberg Bl. 42. nicht. b) Pontoppidan, Th. II. Cap. VIII. Bl. 144 behau- ptet, daß die Helfte der Daͤniſchen Woͤrter vom Teut- ſchen ſo unterſchieden, als Nacht und Tag, und fuͤhrt die Einmiſchung der Teutſchen Woͤrter von den Wan- derungen dieſer Voͤlker und der Bekehrung zum Chri- ſtenthum her. §. 13. Der Daͤne iſt gemeiniglich groß und ſtark. Man haͤlt ihn kalter und feuchter Complexion. Er liebt die Ruhe und Gemaͤchlichkeit und die aͤuſſerliche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/284
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 270. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/284>, abgerufen am 24.06.2019.