Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Dänemark.
äusserliche Pracht, ist von stillem Wesen, auf-
richtig, gastfrey und gutthätig, folgsam, treu
und von sich selbst weniger eingenommen, als
andere Nationen. Man beschuldiget viele un-
ter ihnen der Freßigkeit und Faulheit. Uebri-
gens hält er in seinem ganzen Thun und Lassen
die Mittelstrasse. Der Norweger ist fast ein
umgekehrter Däne, und seine Neigungen kom-
men mehr mit dem Genie der Schwedischen Na-
tion überein.

a) Der Dänen Tugenden und Laster handelt so
wohl Holberg, Cap. I. als Pontoppidan, Theil
II. Cap. VI. weitläuftig ab.
b) Der beissende Molesworth legt ihnen die Mit-
telmäßigkeit
zur grossen Last, Holberg gestehet sol-
che ein, und macht eine Tugend daraus, Bl. 20.
§. 14.

Man kann nicht leugnen, daß Dänemark
nicht in den meisten Wissenschaften einige grosse
Gelehrte hervorgebracht; es legt auch die Uni-
versität Coppenhagen
mit ihren 4. Collegiis
und andern weisen Veranstaltungen von der
Mildthätigkeit des Oldenburgischen Stammes
gegen die Wissenschaften ein unverwerfliches
Zeugniß ab: Doch ist die Zeit, da die Dänen
es andern weisen Europäischen Nationen in der
Gelehrsamkeit gleich thun sollen, noch zukünftig.

a) Von dem Statu rei litterariae Danicae, Pon-
toppidan,
Th. II. Cap. IX. Bl. 150.
b)

Daͤnemark.
aͤuſſerliche Pracht, iſt von ſtillem Weſen, auf-
richtig, gaſtfrey und gutthaͤtig, folgſam, treu
und von ſich ſelbſt weniger eingenommen, als
andere Nationen. Man beſchuldiget viele un-
ter ihnen der Freßigkeit und Faulheit. Uebri-
gens haͤlt er in ſeinem ganzen Thun und Laſſen
die Mittelſtraſſe. Der Norweger iſt faſt ein
umgekehrter Daͤne, und ſeine Neigungen kom-
men mehr mit dem Genie der Schwediſchen Na-
tion uͤberein.

a) Der Daͤnen Tugenden und Laſter handelt ſo
wohl Holberg, Cap. I. als Pontoppidan, Theil
II. Cap. VI. weitlaͤuftig ab.
b) Der beiſſende Molesworth legt ihnen die Mit-
telmaͤßigkeit
zur groſſen Laſt, Holberg geſtehet ſol-
che ein, und macht eine Tugend daraus, Bl. 20.
§. 14.

Man kann nicht leugnen, daß Daͤnemark
nicht in den meiſten Wiſſenſchaften einige groſſe
Gelehrte hervorgebracht; es legt auch die Uni-
verſitaͤt Coppenhagen
mit ihren 4. Collegiis
und andern weiſen Veranſtaltungen von der
Mildthaͤtigkeit des Oldenburgiſchen Stammes
gegen die Wiſſenſchaften ein unverwerfliches
Zeugniß ab: Doch iſt die Zeit, da die Daͤnen
es andern weiſen Europaͤiſchen Nationen in der
Gelehrſamkeit gleich thun ſollen, noch zukuͤnftig.

a) Von dem Statu rei litterariae Danicae, Pon-
toppidan,
Th. II. Cap. IX. Bl. 150.
b)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="271"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi></fw><lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Pracht, i&#x017F;t von &#x017F;tillem We&#x017F;en, auf-<lb/>
richtig, ga&#x017F;tfrey und guttha&#x0364;tig, folg&#x017F;am, treu<lb/>
und von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t weniger eingenommen, als<lb/>
andere Nationen. Man be&#x017F;chuldiget viele un-<lb/>
ter ihnen der Freßigkeit und Faulheit. Uebri-<lb/>
gens ha&#x0364;lt er in &#x017F;einem ganzen Thun und La&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e. Der <hi rendition="#fr">Norweger</hi> i&#x017F;t fa&#x017F;t ein<lb/>
umgekehrter Da&#x0364;ne, und &#x017F;eine Neigungen kom-<lb/>
men mehr mit dem Genie der Schwedi&#x017F;chen Na-<lb/>
tion u&#x0364;berein.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Der Da&#x0364;nen Tugenden und La&#x017F;ter handelt &#x017F;o<lb/>
wohl <hi rendition="#fr">Holberg,</hi> Cap. <hi rendition="#aq">I.</hi> als <hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> Theil<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. <hi rendition="#aq">VI.</hi> weitla&#x0364;uftig ab.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Der bei&#x017F;&#x017F;ende Molesworth legt ihnen die <hi rendition="#fr">Mit-<lb/>
telma&#x0364;ßigkeit</hi> zur gro&#x017F;&#x017F;en La&#x017F;t, <hi rendition="#fr">Holberg</hi> ge&#x017F;tehet &#x017F;ol-<lb/>
che ein, und macht eine Tugend daraus, Bl. 20.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Man kann nicht leugnen, daß Da&#x0364;nemark<lb/>
nicht in den mei&#x017F;ten Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften einige gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gelehrte hervorgebracht; es legt auch die <hi rendition="#fr">Uni-<lb/>
ver&#x017F;ita&#x0364;t Coppenhagen</hi> mit ihren 4. <hi rendition="#aq">Collegiis</hi><lb/>
und andern wei&#x017F;en Veran&#x017F;taltungen von der<lb/>
Mildtha&#x0364;tigkeit des Oldenburgi&#x017F;chen Stammes<lb/>
gegen die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften ein unverwerfliches<lb/>
Zeugniß ab: Doch i&#x017F;t die Zeit, da die Da&#x0364;nen<lb/>
es andern wei&#x017F;en Europa&#x0364;i&#x017F;chen Nationen in der<lb/>
Gelehr&#x017F;amkeit gleich thun &#x017F;ollen, noch zuku&#x0364;nftig.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von dem <hi rendition="#aq">Statu rei litterariae Danicae,</hi> <hi rendition="#fr">Pon-<lb/>
toppidan,</hi> Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap. <hi rendition="#aq">IX.</hi> Bl. 150.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">b)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0285] Daͤnemark. aͤuſſerliche Pracht, iſt von ſtillem Weſen, auf- richtig, gaſtfrey und gutthaͤtig, folgſam, treu und von ſich ſelbſt weniger eingenommen, als andere Nationen. Man beſchuldiget viele un- ter ihnen der Freßigkeit und Faulheit. Uebri- gens haͤlt er in ſeinem ganzen Thun und Laſſen die Mittelſtraſſe. Der Norweger iſt faſt ein umgekehrter Daͤne, und ſeine Neigungen kom- men mehr mit dem Genie der Schwediſchen Na- tion uͤberein. a) Der Daͤnen Tugenden und Laſter handelt ſo wohl Holberg, Cap. I. als Pontoppidan, Theil II. Cap. VI. weitlaͤuftig ab. b) Der beiſſende Molesworth legt ihnen die Mit- telmaͤßigkeit zur groſſen Laſt, Holberg geſtehet ſol- che ein, und macht eine Tugend daraus, Bl. 20. §. 14. Man kann nicht leugnen, daß Daͤnemark nicht in den meiſten Wiſſenſchaften einige groſſe Gelehrte hervorgebracht; es legt auch die Uni- verſitaͤt Coppenhagen mit ihren 4. Collegiis und andern weiſen Veranſtaltungen von der Mildthaͤtigkeit des Oldenburgiſchen Stammes gegen die Wiſſenſchaften ein unverwerfliches Zeugniß ab: Doch iſt die Zeit, da die Daͤnen es andern weiſen Europaͤiſchen Nationen in der Gelehrſamkeit gleich thun ſollen, noch zukuͤnftig. a) Von dem Statu rei litterariae Danicae, Pon- toppidan, Th. II. Cap. IX. Bl. 150. b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/285
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/285>, abgerufen am 20.03.2019.