Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Dänemark.
b) Von der Universität Coppenhagen, Holberg,
Cap. V. Bl. 175. und Voyage en Dan. 211.
c) Die 4. Collegia sind 1) die Regenz, so mit dem
Klosterhause oder der Communität vereiniget worden,
sie heißt auch Collegium Regium, 2) Collegium Wal-
kendorfianum, 3) Mediceum, 4) Elersianum.
Pontop-
pidan,
I. 44. nnd Holberg, 215.
d) Was die Academie durch den grossen Brand 1728.
gelitten.
e) Daß die Theologie am meisten, das Studium
Juris
am wenigstens darauf florire.
f) Schicksale der 2. Ritter-Academien zu Soroe
und zu Coppenhagen, und der Astronomiichen Jnsul
Huen.
§. 15.

Noch im ganzen vorigen Jahrhundert war
Dänemark fast ohne alle Manufacturen. Frie-
drich IV. seit Endigung des Schwedischen Krie-
ges, und Christian VI. haben grosse Bemühun-
gen angewandt, solche in Flor zu bringen. Man
findet nunmehr in Coppenhagen eine Königliche
Lacken-Fabricke mit andern Wollmanufacturen,
einige Leinwebereyen, Cottondruckereyen, Fär-
bereyen, Seifen-Zucker- nnd Salzsiedereyen:
Es werden auch Spitzen, Tressen, Sammet,
Flor, Papier und Porcellain gemacht. Jn Jüt-
land und Schleswig findet man Woll- Lei-
nen- und Gewehr-Fabricken, die Tonderische
Spitzen, die Randerische nnd Odenseische Hand-
schuhe. Doch wird von allen diesen Manufa-

cturen
Daͤnemark.
b) Von der Univerſitaͤt Coppenhagen, Holberg,
Cap. V. Bl. 175. und Voyage en Dan. 211.
c) Die 4. Collegia ſind 1) die Regenz, ſo mit dem
Kloſterhauſe oder der Communitaͤt vereiniget worden,
ſie heißt auch Collegium Regium, 2) Collegium Wal-
kendorfianum, 3) Mediceum, 4) Elerſianum.
Pontop-
pidan,
I. 44. nnd Holberg, 215.
d) Was die Academie durch den groſſen Brand 1728.
gelitten.
e) Daß die Theologie am meiſten, das Studium
Juris
am wenigſtens darauf florire.
f) Schickſale der 2. Ritter-Academien zu Soroe
und zu Coppenhagen, und der Aſtronomiichen Jnſul
Huen.
§. 15.

Noch im ganzen vorigen Jahrhundert war
Daͤnemark faſt ohne alle Manufacturen. Frie-
drich IV. ſeit Endigung des Schwediſchen Krie-
ges, und Chriſtian VI. haben groſſe Bemuͤhun-
gen angewandt, ſolche in Flor zu bringen. Man
findet nunmehr in Coppenhagen eine Koͤnigliche
Lacken-Fabricke mit andern Wollmanufacturen,
einige Leinwebereyen, Cottondruckereyen, Faͤr-
bereyen, Seifen-Zucker- nnd Salzſiedereyen:
Es werden auch Spitzen, Treſſen, Sammet,
Flor, Papier und Porcellain gemacht. Jn Juͤt-
land und Schleswig findet man Woll- Lei-
nen- und Gewehr-Fabricken, die Tonderiſche
Spitzen, die Randeriſche nnd Odenſeiſche Hand-
ſchuhe. Doch wird von allen dieſen Manufa-

cturen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0286" n="272"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Von der Univer&#x017F;ita&#x0364;t Coppenhagen, <hi rendition="#fr">Holberg,</hi><lb/>
Cap. <hi rendition="#aq">V.</hi> Bl. 175. und <hi rendition="#aq">Voyage en Dan.</hi> 211.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Die 4. <hi rendition="#aq">Collegia</hi> &#x017F;ind 1) die Regenz, &#x017F;o mit dem<lb/>
Klo&#x017F;terhau&#x017F;e oder der Communita&#x0364;t vereiniget worden,<lb/>
&#x017F;ie heißt auch <hi rendition="#aq">Collegium Regium, 2) Collegium Wal-<lb/>
kendorfianum, 3) Mediceum, 4) Eler&#x017F;ianum.</hi> <hi rendition="#fr">Pontop-<lb/>
pidan,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 44. nnd <hi rendition="#fr">Holberg,</hi> 215.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Was die Academie durch den gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Brand</hi> 1728.<lb/>
gelitten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Daß die Theologie am mei&#x017F;ten, das <hi rendition="#aq">Studium<lb/>
Juris</hi> am wenig&#x017F;tens darauf florire.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">f)</hi> Schick&#x017F;ale der 2. <hi rendition="#fr">Ritter-Academien</hi> zu Soroe<lb/>
und zu Coppenhagen, und der A&#x017F;tronomiichen Jn&#x017F;ul<lb/>
Huen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Noch im ganzen vorigen Jahrhundert war<lb/>
Da&#x0364;nemark fa&#x017F;t ohne alle <hi rendition="#fr">Manufacturen.</hi> Frie-<lb/>
drich <hi rendition="#aq">IV.</hi> &#x017F;eit Endigung des Schwedi&#x017F;chen Krie-<lb/>
ges, und Chri&#x017F;tian <hi rendition="#aq">VI.</hi> haben gro&#x017F;&#x017F;e Bemu&#x0364;hun-<lb/>
gen angewandt, &#x017F;olche in Flor zu bringen. Man<lb/>
findet nunmehr in Coppenhagen eine Ko&#x0364;nigliche<lb/>
Lacken-Fabricke mit andern Wollmanufacturen,<lb/>
einige Leinwebereyen, Cottondruckereyen, Fa&#x0364;r-<lb/>
bereyen, Seifen-Zucker- nnd Salz&#x017F;iedereyen:<lb/>
Es werden auch Spitzen, Tre&#x017F;&#x017F;en, Sammet,<lb/>
Flor, Papier und Porcellain gemacht. Jn Ju&#x0364;t-<lb/>
land und Schleswig findet man Woll- Lei-<lb/>
nen- und Gewehr-Fabricken, die Tonderi&#x017F;che<lb/>
Spitzen, die Randeri&#x017F;che nnd Oden&#x017F;ei&#x017F;che Hand-<lb/>
&#x017F;chuhe. Doch wird von allen die&#x017F;en Manufa-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cturen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[272/0286] Daͤnemark. b) Von der Univerſitaͤt Coppenhagen, Holberg, Cap. V. Bl. 175. und Voyage en Dan. 211. c) Die 4. Collegia ſind 1) die Regenz, ſo mit dem Kloſterhauſe oder der Communitaͤt vereiniget worden, ſie heißt auch Collegium Regium, 2) Collegium Wal- kendorfianum, 3) Mediceum, 4) Elerſianum. Pontop- pidan, I. 44. nnd Holberg, 215. d) Was die Academie durch den groſſen Brand 1728. gelitten. e) Daß die Theologie am meiſten, das Studium Juris am wenigſtens darauf florire. f) Schickſale der 2. Ritter-Academien zu Soroe und zu Coppenhagen, und der Aſtronomiichen Jnſul Huen. §. 15. Noch im ganzen vorigen Jahrhundert war Daͤnemark faſt ohne alle Manufacturen. Frie- drich IV. ſeit Endigung des Schwediſchen Krie- ges, und Chriſtian VI. haben groſſe Bemuͤhun- gen angewandt, ſolche in Flor zu bringen. Man findet nunmehr in Coppenhagen eine Koͤnigliche Lacken-Fabricke mit andern Wollmanufacturen, einige Leinwebereyen, Cottondruckereyen, Faͤr- bereyen, Seifen-Zucker- nnd Salzſiedereyen: Es werden auch Spitzen, Treſſen, Sammet, Flor, Papier und Porcellain gemacht. Jn Juͤt- land und Schleswig findet man Woll- Lei- nen- und Gewehr-Fabricken, die Tonderiſche Spitzen, die Randeriſche nnd Odenſeiſche Hand- ſchuhe. Doch wird von allen dieſen Manufa- cturen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/286
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 272. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/286>, abgerufen am 17.06.2019.