Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Dänemark.
Rex Daciae und Slauorum statt Daniae et Vandalo-
rum
stehet.
d) Zanck mit Schweden über Gothorum und Got-
torum Rex.
Siehe überhaupt Pontoppidan, II. 6.
§. 21.

Das Königliche Wappen wird durch das
Danebrogische Creutz qvadrirt, und ist mit ei-
nem Mittel- und Herzschilde versehen. Jm letz-
tern zeigen sich die Oldenburgische 2. Qverbal-
ken und das Delmenhorstische Creutz; im Mit-
telschilde erblickt man das Holsteinische Nessel-
blat, den Stormarischen Schwan und den
Ditmarsischen Reuter. Das Hauptschild prä-
sentiret die 3. Dänische Leoparden, den Nor-
wegischen Löwen mit der Helleparte, die 3.
Schleswigischen Löwen und den Wendischen
Lindwurm.

a) Die Dänische Leoparden sind unter Wolde-
mar II. wo nicht erst aufgekommen; doch wenigstens
erst recht mode geworden.
b) Die 3. Kronen wurden das Wappen der Cal-
marischen Union Seit deren Aufhebung führte es
Schweden eine Zeitlang allein, biß Christian III. 1548.
es dem Dänischen ei verleibte. Die blutige Strei-
tigkeiten darüber sind bekannt Die Schweden erwei-
sen, daß ihre Könige vor der Union es schon geführet,
die Dänen aber wollen von ihren Königen ein gleiches
behaupten.
c) Warum Friedrich IV. das Schleswigische Wap-
pen aus dem Mittel-in den Hauptschild versetzet. Sie-
he
Daͤnemark.
Rex Daciae und Slauorum ſtatt Daniae et Vandalo-
rum
ſtehet.
d) Zanck mit Schweden uͤber Gothorum und Got-
torum Rex.
Siehe uͤberhaupt Pontoppidan, II. 6.
§. 21.

Das Koͤnigliche Wappen wird durch das
Danebrogiſche Creutz qvadrirt, und iſt mit ei-
nem Mittel- und Herzſchilde verſehen. Jm letz-
tern zeigen ſich die Oldenburgiſche 2. Qverbal-
ken und das Delmenhorſtiſche Creutz; im Mit-
telſchilde erblickt man das Holſteiniſche Neſſel-
blat, den Stormariſchen Schwan und den
Ditmarſiſchen Reuter. Das Hauptſchild praͤ-
ſentiret die 3. Daͤniſche Leoparden, den Nor-
wegiſchen Loͤwen mit der Helleparte, die 3.
Schleswigiſchen Loͤwen und den Wendiſchen
Lindwurm.

a) Die Daͤniſche Leoparden ſind unter Wolde-
mar II. wo nicht erſt aufgekommen; doch wenigſtens
erſt recht mode geworden.
b) Die 3. Kronen wurden das Wappen der Cal-
mariſchen Union Seit deren Aufhebung fuͤhrte es
Schweden eine Zeitlang allein, biß Chriſtian III. 1548.
es dem Daͤniſchen ei verleibte. Die blutige Strei-
tigkeiten daruͤber ſind bekannt Die Schweden erwei-
ſen, daß ihre Koͤnige vor der Union es ſchon gefuͤhret,
die Daͤnen aber wollen von ihren Koͤnigen ein gleiches
behaupten.
c) Warum Friedrich IV. das Schleswigiſche Wap-
pen aus dem Mittel-in den Hauptſchild verſetzet. Sie-
he
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0292" n="278"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Rex Daciae</hi> und <hi rendition="#aq">Slauorum</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Daniae et Vandalo-<lb/>
rum</hi> &#x017F;tehet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Zanck mit Schweden u&#x0364;ber <hi rendition="#aq">Gothorum</hi> und <hi rendition="#aq">Got-<lb/>
torum Rex.</hi> Siehe u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> 6.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 21.</head><lb/>
            <p>Das Ko&#x0364;nigliche <hi rendition="#fr">Wappen</hi> wird durch das<lb/>
Danebrogi&#x017F;che Creutz qvadrirt, und i&#x017F;t mit ei-<lb/>
nem Mittel- und Herz&#x017F;childe ver&#x017F;ehen. Jm letz-<lb/>
tern zeigen &#x017F;ich die Oldenburgi&#x017F;che 2. Qverbal-<lb/>
ken und das Delmenhor&#x017F;ti&#x017F;che Creutz; im Mit-<lb/>
tel&#x017F;childe erblickt man das Hol&#x017F;teini&#x017F;che Ne&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
blat, den Stormari&#x017F;chen Schwan und den<lb/>
Ditmar&#x017F;i&#x017F;chen Reuter. Das Haupt&#x017F;child pra&#x0364;-<lb/>
&#x017F;entiret die 3. Da&#x0364;ni&#x017F;che Leoparden, den Nor-<lb/>
wegi&#x017F;chen Lo&#x0364;wen mit der Helleparte, die 3.<lb/>
Schleswigi&#x017F;chen Lo&#x0364;wen und den Wendi&#x017F;chen<lb/>
Lindwurm.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Da&#x0364;ni&#x017F;che <hi rendition="#fr">Leoparden</hi> &#x017F;ind unter Wolde-<lb/>
mar <hi rendition="#aq">II.</hi> wo nicht er&#x017F;t aufgekommen; doch wenig&#x017F;tens<lb/>
er&#x017F;t recht mode geworden.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die 3. <hi rendition="#fr">Kronen</hi> wurden das Wappen der Cal-<lb/>
mari&#x017F;chen Union Seit deren Aufhebung fu&#x0364;hrte es<lb/>
Schweden eine Zeitlang allein, biß Chri&#x017F;tian <hi rendition="#aq">III.</hi> 1548.<lb/>
es dem Da&#x0364;ni&#x017F;chen ei verleibte. Die blutige Strei-<lb/>
tigkeiten daru&#x0364;ber &#x017F;ind bekannt Die Schweden erwei-<lb/>
&#x017F;en, daß ihre Ko&#x0364;nige vor der Union es &#x017F;chon gefu&#x0364;hret,<lb/>
die Da&#x0364;nen aber wollen von ihren Ko&#x0364;nigen ein gleiches<lb/>
behaupten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Warum Friedrich <hi rendition="#aq">IV.</hi> das Schleswigi&#x017F;che Wap-<lb/>
pen aus dem Mittel-in den Haupt&#x017F;child ver&#x017F;etzet. Sie-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">he</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[278/0292] Daͤnemark. Rex Daciae und Slauorum ſtatt Daniae et Vandalo- rum ſtehet. d) Zanck mit Schweden uͤber Gothorum und Got- torum Rex. Siehe uͤberhaupt Pontoppidan, II. 6. §. 21. Das Koͤnigliche Wappen wird durch das Danebrogiſche Creutz qvadrirt, und iſt mit ei- nem Mittel- und Herzſchilde verſehen. Jm letz- tern zeigen ſich die Oldenburgiſche 2. Qverbal- ken und das Delmenhorſtiſche Creutz; im Mit- telſchilde erblickt man das Holſteiniſche Neſſel- blat, den Stormariſchen Schwan und den Ditmarſiſchen Reuter. Das Hauptſchild praͤ- ſentiret die 3. Daͤniſche Leoparden, den Nor- wegiſchen Loͤwen mit der Helleparte, die 3. Schleswigiſchen Loͤwen und den Wendiſchen Lindwurm. a) Die Daͤniſche Leoparden ſind unter Wolde- mar II. wo nicht erſt aufgekommen; doch wenigſtens erſt recht mode geworden. b) Die 3. Kronen wurden das Wappen der Cal- mariſchen Union Seit deren Aufhebung fuͤhrte es Schweden eine Zeitlang allein, biß Chriſtian III. 1548. es dem Daͤniſchen ei verleibte. Die blutige Strei- tigkeiten daruͤber ſind bekannt Die Schweden erwei- ſen, daß ihre Koͤnige vor der Union es ſchon gefuͤhret, die Daͤnen aber wollen von ihren Koͤnigen ein gleiches behaupten. c) Warum Friedrich IV. das Schleswigiſche Wap- pen aus dem Mittel-in den Hauptſchild verſetzet. Sie- he

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/292
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 278. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/292>, abgerufen am 21.11.2019.