Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Dänemark.
Augenblick zu, so daß keine weitere Uebergebung
auf einige Weise nöthig ist; nichts destoweniger
soll ein König mit christlichen und anständigen
Ceremonien gesalbet werden, und kann er sich
auch währender Minderjährigkeit salben lassen.

a) Die Ursache fügt Art. 16. des Königlichen Ge-
setzes hinzu: damit die Welt erkenne, wie die
Könige von Dänemark und Norwegen es für
den größten Ruhm schätzen, sich Gott zu unter-
werfen, und vor die allerhöchste und grösseste
Macht halten, von dem allerhöchsten Gott durch
die Diener seines Wortes zu glücklichem Antrit
ihrer Regierung durch einen heiligen Seegen
geweyhet zu werden.
b) Die Reichs-Jnsignien werden in Rosenburg
verwahrt. Man schätzet die Krone allein auf 700.000.
Rthlr. Pontoppidan, I. 38.
b) Die Catholische Ceremonien bey der Krönung
schaffte Christian III. ab, und ließ solche durch Johann
Bugenhagen oder Pomeranum nach Evangelischer Weise
einrichten. Siehe Progr. Lipsiense ad orationem Pa-
negyricam, qua Friderico V. inaugurationis et coro-
nationis sollemnia gratulatus est FRIDERICUS
CHRISTIANUS A KRAGH,
Lips. 1747. fol.
§. 26.

Die Regierungsform war sonst einge-
schränkt, und die wichtigste Reichsgeschäfte wur-
den auf den Reichstagen (Herrendage, oder
Danenhoeve) mit Bewilligung der 4. Reichs-
stände, des Adels, der Geistlichkeit, der Bür-
gerschaft und des Baurenstandes beschlossen.

Nach

Daͤnemark.
Augenblick zu, ſo daß keine weitere Uebergebung
auf einige Weiſe noͤthig iſt; nichts deſtoweniger
ſoll ein Koͤnig mit chriſtlichen und anſtaͤndigen
Ceremonien geſalbet werden, und kann er ſich
auch waͤhrender Minderjaͤhrigkeit ſalben laſſen.

a) Die Urſache fuͤgt Art. 16. des Koͤniglichen Ge-
ſetzes hinzu: damit die Welt erkenne, wie die
Koͤnige von Daͤnemark und Norwegen es fuͤr
den groͤßten Ruhm ſchaͤtzen, ſich Gott zu unter-
werfen, und vor die allerhoͤchſte und groͤſſeſte
Macht halten, von dem allerhoͤchſten Gott durch
die Diener ſeines Wortes zu gluͤcklichem Antrit
ihrer Regierung durch einen heiligen Seegen
geweyhet zu werden.
b) Die Reichs-Jnſignien werden in Roſenburg
verwahrt. Man ſchaͤtzet die Krone allein auf 700.000.
Rthlr. Pontoppidan, I. 38.
b) Die Catholiſche Ceremonien bey der Kroͤnung
ſchaffte Chriſtian III. ab, und ließ ſolche durch Johann
Bugenhagen oder Pomeranum nach Evangeliſcher Weiſe
einrichten. Siehe Progr. Lipſienſe ad orationem Pa-
negyricam, qua Friderico V. inaugurationis et coro-
nationis ſollemnia gratulatus eſt FRIDERICUS
CHRISTIANUS A KRAGH,
Lipſ. 1747. fol.
§. 26.

Die Regierungsform war ſonſt einge-
ſchraͤnkt, und die wichtigſte Reichsgeſchaͤfte wur-
den auf den Reichstagen (Herrendage, oder
Danenhoeve) mit Bewilligung der 4. Reichs-
ſtaͤnde, des Adels, der Geiſtlichkeit, der Buͤr-
gerſchaft und des Baurenſtandes beſchloſſen.

Nach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0296" n="282"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi></fw><lb/>
Augenblick zu, &#x017F;o daß keine weitere Uebergebung<lb/>
auf einige Wei&#x017F;e no&#x0364;thig i&#x017F;t; nichts de&#x017F;toweniger<lb/>
&#x017F;oll ein Ko&#x0364;nig mit chri&#x017F;tlichen und an&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Ceremonien <hi rendition="#fr">ge&#x017F;albet werden,</hi> und kann er &#x017F;ich<lb/>
auch wa&#x0364;hrender Minderja&#x0364;hrigkeit &#x017F;alben la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Ur&#x017F;ache fu&#x0364;gt <hi rendition="#aq">Art.</hi> 16. des Ko&#x0364;niglichen Ge-<lb/>
&#x017F;etzes hinzu: <hi rendition="#fr">damit die Welt erkenne, wie die<lb/>
Ko&#x0364;nige von Da&#x0364;nemark und Norwegen es fu&#x0364;r<lb/>
den gro&#x0364;ßten Ruhm &#x017F;cha&#x0364;tzen, &#x017F;ich Gott zu unter-<lb/>
werfen, und vor die allerho&#x0364;ch&#x017F;te und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te<lb/>
Macht halten, von dem allerho&#x0364;ch&#x017F;ten Gott durch<lb/>
die Diener &#x017F;eines Wortes zu glu&#x0364;cklichem Antrit<lb/>
ihrer Regierung durch einen heiligen Seegen<lb/>
geweyhet zu werden.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Reichs-Jn&#x017F;ignien werden in Ro&#x017F;enburg<lb/>
verwahrt. Man &#x017F;cha&#x0364;tzet die Krone allein auf 700.000.<lb/>
Rthlr. <hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 38.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Catholi&#x017F;che Ceremonien bey der Kro&#x0364;nung<lb/>
&#x017F;chaffte Chri&#x017F;tian <hi rendition="#aq">III.</hi> ab, und ließ &#x017F;olche durch Johann<lb/>
Bugenhagen oder <hi rendition="#aq">Pomeranum</hi> nach Evangeli&#x017F;cher Wei&#x017F;e<lb/>
einrichten. Siehe <hi rendition="#aq">Progr. Lip&#x017F;ien&#x017F;e ad orationem Pa-<lb/>
negyricam, qua Friderico V. inaugurationis et coro-<lb/>
nationis &#x017F;ollemnia gratulatus e&#x017F;t <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">FRIDERICUS<lb/>
CHRISTIANUS A KRAGH,</hi></hi> Lip&#x017F;. 1747. fol.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Regierungsform</hi> war &#x017F;on&#x017F;t einge-<lb/>
&#x017F;chra&#x0364;nkt, und die wichtig&#x017F;te Reichsge&#x017F;cha&#x0364;fte wur-<lb/>
den auf den Reichstagen (<hi rendition="#aq">Herrendage,</hi> oder<lb/><hi rendition="#aq">Danenhoeve</hi>) mit Bewilligung der 4. Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, des Adels, der Gei&#x017F;tlichkeit, der Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chaft und des Bauren&#x017F;tandes be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Nach</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0296] Daͤnemark. Augenblick zu, ſo daß keine weitere Uebergebung auf einige Weiſe noͤthig iſt; nichts deſtoweniger ſoll ein Koͤnig mit chriſtlichen und anſtaͤndigen Ceremonien geſalbet werden, und kann er ſich auch waͤhrender Minderjaͤhrigkeit ſalben laſſen. a) Die Urſache fuͤgt Art. 16. des Koͤniglichen Ge- ſetzes hinzu: damit die Welt erkenne, wie die Koͤnige von Daͤnemark und Norwegen es fuͤr den groͤßten Ruhm ſchaͤtzen, ſich Gott zu unter- werfen, und vor die allerhoͤchſte und groͤſſeſte Macht halten, von dem allerhoͤchſten Gott durch die Diener ſeines Wortes zu gluͤcklichem Antrit ihrer Regierung durch einen heiligen Seegen geweyhet zu werden. b) Die Reichs-Jnſignien werden in Roſenburg verwahrt. Man ſchaͤtzet die Krone allein auf 700.000. Rthlr. Pontoppidan, I. 38. b) Die Catholiſche Ceremonien bey der Kroͤnung ſchaffte Chriſtian III. ab, und ließ ſolche durch Johann Bugenhagen oder Pomeranum nach Evangeliſcher Weiſe einrichten. Siehe Progr. Lipſienſe ad orationem Pa- negyricam, qua Friderico V. inaugurationis et coro- nationis ſollemnia gratulatus eſt FRIDERICUS CHRISTIANUS A KRAGH, Lipſ. 1747. fol. §. 26. Die Regierungsform war ſonſt einge- ſchraͤnkt, und die wichtigſte Reichsgeſchaͤfte wur- den auf den Reichstagen (Herrendage, oder Danenhoeve) mit Bewilligung der 4. Reichs- ſtaͤnde, des Adels, der Geiſtlichkeit, der Buͤr- gerſchaft und des Baurenſtandes beſchloſſen. Nach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/296
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/296>, abgerufen am 24.03.2019.