Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Dänemark.
d) Jn Coppenhagen ist von Friedrich IV. ein be-
sonderes Mißions-Collegium zu Bekehrung der Hey-
den errichtet.
e) Siehe überhaupt Pontoppidan, Th. II. Cap.
VII. Bl. 104. Holberg, Cap. IV. Bl. 99.
§. 30.

Die Dänische Geistlichkeit besteht aus
12. Bischöfen, unter welchen zween den Titul
Metropolitanen führen. Diesen sind die 160.
Pröbste, und den Pröbsten die Hardesbrüder o-
der Stadt- und Dorfpfarrer subordinirt. Sie
haben überhaupt reichliche und grössere Einkünf-
te, als in andern Protestantischen Ländern. Die
Pröbste visitiren jährlich ihre untergebene Geist-
liche und Schulbediente, haben die erste Jnstanz
über sie, und halten jährlich 2mal Conuen-
tum.
Die Bischöfe visitiren ihre Stiftskirchen,
ordiniren die Stiftsgeistlichkeit, und halten mit
ihren Pröbsten zu bestimmter Zeit Synodum
prouincialem, (Landemode)
worinnen sowohl
Justitzsachen über geistliche Processe und geistli-
che Personen als auch sacra und Ministerialia
abgehandelt werden. Die Hardespriester wäh-
len, und der Bischof bestätiget den Probst. Die
Bischöfe setzt der König, dessen Stifftsfallnings-
mann auch in den Synodis Prouincialibus mit
dem Bischofe zugleich präsidiret.

a) Jn Schleswig allein ist noch zur Zeit kein Bi-
schof; sondern bloß ein General-Superintendent.
b) Die
Daͤnemark.
d) Jn Coppenhagen iſt von Friedrich IV. ein be-
ſonderes Mißions-Collegium zu Bekehrung der Hey-
den errichtet.
e) Siehe uͤberhaupt Pontoppidan, Th. II. Cap.
VII. Bl. 104. Holberg, Cap. IV. Bl. 99.
§. 30.

Die Daͤniſche Geiſtlichkeit beſteht aus
12. Biſchoͤfen, unter welchen zween den Titul
Metropolitanen fuͤhren. Dieſen ſind die 160.
Proͤbſte, und den Proͤbſten die Hardesbruͤder o-
der Stadt- und Dorfpfarrer ſubordinirt. Sie
haben uͤberhaupt reichliche und groͤſſere Einkuͤnf-
te, als in andern Proteſtantiſchen Laͤndern. Die
Proͤbſte viſitiren jaͤhrlich ihre untergebene Geiſt-
liche und Schulbediente, haben die erſte Jnſtanz
uͤber ſie, und halten jaͤhrlich 2mal Conuen-
tum.
Die Biſchoͤfe viſitiren ihre Stiftskirchen,
ordiniren die Stiftsgeiſtlichkeit, und halten mit
ihren Proͤbſten zu beſtimmter Zeit Synodum
prouincialem, (Landemode)
worinnen ſowohl
Juſtitzſachen uͤber geiſtliche Proceſſe und geiſtli-
che Perſonen als auch ſacra und Miniſterialia
abgehandelt werden. Die Hardesprieſter waͤh-
len, und der Biſchof beſtaͤtiget den Probſt. Die
Biſchoͤfe ſetzt der Koͤnig, deſſen Stifftsfallnings-
mann auch in den Synodis Prouincialibus mit
dem Biſchofe zugleich praͤſidiret.

a) Jn Schleswig allein iſt noch zur Zeit kein Bi-
ſchof; ſondern bloß ein General-Superintendent.
b) Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0301" n="287"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Da&#x0364;nemark.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Jn Coppenhagen i&#x017F;t von Friedrich <hi rendition="#aq">IV.</hi> ein be-<lb/>
&#x017F;onderes Mißions-Collegium zu Bekehrung der Hey-<lb/>
den errichtet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Siehe u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#fr">Pontoppidan,</hi> Th. <hi rendition="#aq">II.</hi> Cap.<lb/><hi rendition="#aq">VII.</hi> Bl. 104. <hi rendition="#fr">Holberg,</hi> Cap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Bl. 99.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head><lb/>
            <p>Die Da&#x0364;ni&#x017F;che <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tlichkeit</hi> be&#x017F;teht aus<lb/>
12. Bi&#x017F;cho&#x0364;fen, unter welchen zween den Titul<lb/>
Metropolitanen fu&#x0364;hren. Die&#x017F;en &#x017F;ind die 160.<lb/>
Pro&#x0364;b&#x017F;te, und den Pro&#x0364;b&#x017F;ten die Hardesbru&#x0364;der o-<lb/>
der Stadt- und Dorfpfarrer &#x017F;ubordinirt. Sie<lb/>
haben u&#x0364;berhaupt reichliche und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Einku&#x0364;nf-<lb/>
te, als in andern Prote&#x017F;tanti&#x017F;chen La&#x0364;ndern. Die<lb/>
Pro&#x0364;b&#x017F;te vi&#x017F;itiren ja&#x0364;hrlich ihre untergebene Gei&#x017F;t-<lb/>
liche und Schulbediente, haben die er&#x017F;te Jn&#x017F;tanz<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie, und halten ja&#x0364;hrlich 2mal <hi rendition="#aq">Conuen-<lb/>
tum.</hi> Die Bi&#x017F;cho&#x0364;fe vi&#x017F;itiren ihre Stiftskirchen,<lb/>
ordiniren die Stiftsgei&#x017F;tlichkeit, und halten mit<lb/>
ihren Pro&#x0364;b&#x017F;ten zu be&#x017F;timmter Zeit <hi rendition="#aq">Synodum<lb/>
prouincialem, (Landemode)</hi> worinnen &#x017F;owohl<lb/>
Ju&#x017F;titz&#x017F;achen u&#x0364;ber gei&#x017F;tliche Proce&#x017F;&#x017F;e und gei&#x017F;tli-<lb/>
che Per&#x017F;onen als auch <hi rendition="#aq">&#x017F;acra</hi> und <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terialia</hi><lb/>
abgehandelt werden. Die Hardesprie&#x017F;ter wa&#x0364;h-<lb/>
len, und der Bi&#x017F;chof be&#x017F;ta&#x0364;tiget den Prob&#x017F;t. Die<lb/>
Bi&#x017F;cho&#x0364;fe &#x017F;etzt der Ko&#x0364;nig, de&#x017F;&#x017F;en Stifftsfallnings-<lb/>
mann auch in den <hi rendition="#aq">Synodis Prouincialibus</hi> mit<lb/>
dem Bi&#x017F;chofe zugleich pra&#x0364;&#x017F;idiret.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Jn Schleswig allein i&#x017F;t noch zur Zeit kein Bi-<lb/>
&#x017F;chof; &#x017F;ondern bloß ein General-Superintendent.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">b)</hi> Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[287/0301] Daͤnemark. d) Jn Coppenhagen iſt von Friedrich IV. ein be- ſonderes Mißions-Collegium zu Bekehrung der Hey- den errichtet. e) Siehe uͤberhaupt Pontoppidan, Th. II. Cap. VII. Bl. 104. Holberg, Cap. IV. Bl. 99. §. 30. Die Daͤniſche Geiſtlichkeit beſteht aus 12. Biſchoͤfen, unter welchen zween den Titul Metropolitanen fuͤhren. Dieſen ſind die 160. Proͤbſte, und den Proͤbſten die Hardesbruͤder o- der Stadt- und Dorfpfarrer ſubordinirt. Sie haben uͤberhaupt reichliche und groͤſſere Einkuͤnf- te, als in andern Proteſtantiſchen Laͤndern. Die Proͤbſte viſitiren jaͤhrlich ihre untergebene Geiſt- liche und Schulbediente, haben die erſte Jnſtanz uͤber ſie, und halten jaͤhrlich 2mal Conuen- tum. Die Biſchoͤfe viſitiren ihre Stiftskirchen, ordiniren die Stiftsgeiſtlichkeit, und halten mit ihren Proͤbſten zu beſtimmter Zeit Synodum prouincialem, (Landemode) worinnen ſowohl Juſtitzſachen uͤber geiſtliche Proceſſe und geiſtli- che Perſonen als auch ſacra und Miniſterialia abgehandelt werden. Die Hardesprieſter waͤh- len, und der Biſchof beſtaͤtiget den Probſt. Die Biſchoͤfe ſetzt der Koͤnig, deſſen Stifftsfallnings- mann auch in den Synodis Prouincialibus mit dem Biſchofe zugleich praͤſidiret. a) Jn Schleswig allein iſt noch zur Zeit kein Bi- ſchof; ſondern bloß ein General-Superintendent. b) Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/301
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 287. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/301>, abgerufen am 21.03.2019.