Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Schweden.
tig. Er ist redlich, im Arbeiten unermüdet, sei-
nem Herren gehorsam, und gegen Fremde
gastfrey. Man soll in Schweden alle Laster
seltener, als das Mißtrauen antreffen.

a) ROBINSON, ch. IV. p. 47. und Beschreibung
von Schweden,
Th. I. Cap. II. Bl. 34.
§. 15.

Die Gelehrsamkeit wird hier sehr hoch
geachtet. Unter ihren 3. Universitäten Upsal, Abo
und Lunden ist die erste die älteste und berühm-
teste. Jn Teutschland steht auch die alte Aca-
demie zu Greifswalde unter Schwedischer Ho-
heit. Unter Carl XI. ist 1668. das berühmte
Antiqvitäten Collegium, und unter dem jetzigen
Könige Friedrich 1728. eine Societas Regia Lit-
teraria et Scientiarum
beyde zu Upsal errichtet
worden. Die Schweden legen sich seit einiger
Zeit hauptsächlich auf die Oeconomische Wissen-
schaften, uud in Untersuchung der Landes-Al-
terthümer thut es ihnen keine Nation in Euro-
pa zuvor.

a) Wie sich die Schweden gegen die Beschuldigung,
daß sie ferrei ingenii wären, verantwortet.
b) Besondere Einrichtung der weltberühmten Aca-
demie zu Upsal, welche sonderlich durch Gustav A-
dolphs und Christinä Freygebigkeit in Aufnehmen ge-
bracht werden.
c) Das

Schweden.
tig. Er iſt redlich, im Arbeiten unermuͤdet, ſei-
nem Herren gehorſam, und gegen Fremde
gaſtfrey. Man ſoll in Schweden alle Laſter
ſeltener, als das Mißtrauen antreffen.

a) ROBINSON, ch. IV. p. 47. und Beſchreibung
von Schweden,
Th. I. Cap. II. Bl. 34.
§. 15.

Die Gelehrſamkeit wird hier ſehr hoch
geachtet. Unter ihren 3. Univerſitaͤten Upſal, Abo
und Lunden iſt die erſte die aͤlteſte und beruͤhm-
teſte. Jn Teutſchland ſteht auch die alte Aca-
demie zu Greifswalde unter Schwediſcher Ho-
heit. Unter Carl XI. iſt 1668. das beruͤhmte
Antiqvitaͤten Collegium, und unter dem jetzigen
Koͤnige Friedrich 1728. eine Societas Regia Lit-
teraria et Scientiarum
beyde zu Upſal errichtet
worden. Die Schweden legen ſich ſeit einiger
Zeit hauptſaͤchlich auf die Oeconomiſche Wiſſen-
ſchaften, uud in Unterſuchung der Landes-Al-
terthuͤmer thut es ihnen keine Nation in Euro-
pa zuvor.

a) Wie ſich die Schweden gegen die Beſchuldigung,
daß ſie ferrei ingenii waͤren, verantwortet.
b) Beſondere Einrichtung der weltberuͤhmten Aca-
demie zu Upſal, welche ſonderlich durch Guſtav A-
dolphs und Chriſtinaͤ Freygebigkeit in Aufnehmen ge-
bracht werden.
c) Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0318" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schweden.</hi></fw><lb/>
tig. Er i&#x017F;t redlich, im Arbeiten unermu&#x0364;det, &#x017F;ei-<lb/>
nem Herren gehor&#x017F;am, und gegen Fremde<lb/>
ga&#x017F;tfrey. Man &#x017F;oll in Schweden alle La&#x017F;ter<lb/>
&#x017F;eltener, als das Mißtrauen antreffen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">ROBINSON,</hi> ch. IV. p.</hi> 47. und <hi rendition="#fr">Be&#x017F;chreibung<lb/>
von Schweden,</hi> Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap. <hi rendition="#aq">II.</hi> Bl. 34.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Gelehr&#x017F;amkeit</hi> wird hier &#x017F;ehr hoch<lb/>
geachtet. Unter ihren 3. Univer&#x017F;ita&#x0364;ten Up&#x017F;al, Abo<lb/>
und Lunden i&#x017F;t die er&#x017F;te die a&#x0364;lte&#x017F;te und beru&#x0364;hm-<lb/>
te&#x017F;te. Jn Teut&#x017F;chland &#x017F;teht auch die alte Aca-<lb/>
demie zu Greifswalde unter Schwedi&#x017F;cher Ho-<lb/>
heit. Unter Carl <hi rendition="#aq">XI.</hi> i&#x017F;t 1668. das beru&#x0364;hmte<lb/>
Antiqvita&#x0364;ten Collegium, und unter dem jetzigen<lb/>
Ko&#x0364;nige Friedrich 1728. eine <hi rendition="#aq">Societas Regia Lit-<lb/>
teraria et Scientiarum</hi> beyde zu Up&#x017F;al errichtet<lb/>
worden. Die Schweden legen &#x017F;ich &#x017F;eit einiger<lb/>
Zeit haupt&#x017F;a&#x0364;chlich auf die Oeconomi&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaften, uud in Unter&#x017F;uchung der Landes-Al-<lb/>
terthu&#x0364;mer thut es ihnen keine Nation in Euro-<lb/>
pa zuvor.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Wie &#x017F;ich die Schweden gegen die Be&#x017F;chuldigung,<lb/>
daß &#x017F;ie <hi rendition="#aq">ferrei ingenii</hi> wa&#x0364;ren, verantwortet.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Be&#x017F;ondere Einrichtung der weltberu&#x0364;hmten Aca-<lb/>
demie zu Up&#x017F;al, welche &#x017F;onderlich durch Gu&#x017F;tav A-<lb/>
dolphs und Chri&#x017F;tina&#x0364; Freygebigkeit in Aufnehmen ge-<lb/>
bracht werden.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">c)</hi> Das</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0318] Schweden. tig. Er iſt redlich, im Arbeiten unermuͤdet, ſei- nem Herren gehorſam, und gegen Fremde gaſtfrey. Man ſoll in Schweden alle Laſter ſeltener, als das Mißtrauen antreffen. a) ROBINSON, ch. IV. p. 47. und Beſchreibung von Schweden, Th. I. Cap. II. Bl. 34. §. 15. Die Gelehrſamkeit wird hier ſehr hoch geachtet. Unter ihren 3. Univerſitaͤten Upſal, Abo und Lunden iſt die erſte die aͤlteſte und beruͤhm- teſte. Jn Teutſchland ſteht auch die alte Aca- demie zu Greifswalde unter Schwediſcher Ho- heit. Unter Carl XI. iſt 1668. das beruͤhmte Antiqvitaͤten Collegium, und unter dem jetzigen Koͤnige Friedrich 1728. eine Societas Regia Lit- teraria et Scientiarum beyde zu Upſal errichtet worden. Die Schweden legen ſich ſeit einiger Zeit hauptſaͤchlich auf die Oeconomiſche Wiſſen- ſchaften, uud in Unterſuchung der Landes-Al- terthuͤmer thut es ihnen keine Nation in Euro- pa zuvor. a) Wie ſich die Schweden gegen die Beſchuldigung, daß ſie ferrei ingenii waͤren, verantwortet. b) Beſondere Einrichtung der weltberuͤhmten Aca- demie zu Upſal, welche ſonderlich durch Guſtav A- dolphs und Chriſtinaͤ Freygebigkeit in Aufnehmen ge- bracht werden. c) Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/318
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/318>, abgerufen am 21.03.2019.