Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweden.
c) Das Antiqvitäten-Collegium ist auf Kosten des
Königs errichtet worden. Fortheile der Nation dar-
aus.
d) Privilegia und Bemühungen ber Schwedischen
Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften. Schwe-
dische Bibliotheck,
St. IV. Bl. 359.
§. 16.

Vor Gustav Wasa waren die Schweden nur
mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fischerey oc-
cupirt. Seit ihm fing man an, die Landes-Ma-
terialien, sonderlich Metalle und Holz zu verarbei-
ten. Carl XI. war besorgt, die Künste und Handwer-
ker zu vermehren und zu verbessern. Jn den neue-
sten Zeiten hat man ausserordentliche Mühe ange-
wandt, durch Manufacturen, wo nicht Geld
zu verdienen, doch wenigstens zu ersparen. Al-
les was von Kupfer, Meßing, Eisen und Stahl
gemacht werden kann, wird in Schweden fa-
bricirt, und haben sie Stück- und Glocken-Gies-
sereyen, Pistolen-Carabiner-Musqveten-
schußfreye Bruststücke- und Ankerschmiedereyen,
und viele Kupfer- und Meßingfabricken. Man
findet auch allerhand Woll-Leinen- und Sey-
den-Manufacturen, Zucker-Salz-Schwe-
fel- und Salpetersiedereyen, Vitriol- und Alaun-
werke, Glashütten und Porcellanfabricken dar-
innen.

a) Wie Danzig und Lübeck ehemals von der Schwe-
den Unwissenheit profitirt.
b)
U
Schweden.
c) Das Antiqvitaͤten-Collegium iſt auf Koſten des
Koͤnigs errichtet worden. Fortheile der Nation dar-
aus.
d) Privilegia und Bemuͤhungen ber Schwediſchen
Koͤniglichen Geſellſchaft der Wiſſenſchaften. Schwe-
diſche Bibliotheck,
St. IV. Bl. 359.
§. 16.

Vor Guſtav Waſa waren die Schweden nur
mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fiſcherey oc-
cupirt. Seit ihm fing man an, die Landes-Ma-
terialien, ſonderlich Metalle und Holz zu verarbei-
ten. Carl XI. war beſorgt, die Kuͤnſte und Handwer-
ker zu vermehren und zu verbeſſern. Jn den neue-
ſten Zeiten hat man auſſerordentliche Muͤhe ange-
wandt, durch Manufacturen, wo nicht Geld
zu verdienen, doch wenigſtens zu erſparen. Al-
les was von Kupfer, Meßing, Eiſen und Stahl
gemacht werden kann, wird in Schweden fa-
bricirt, und haben ſie Stuͤck- und Glocken-Gieſ-
ſereyen, Piſtolen-Carabiner-Muſqveten-
ſchußfreye Bruſtſtuͤcke- und Ankerſchmiedereyen,
und viele Kupfer- und Meßingfabricken. Man
findet auch allerhand Woll-Leinen- und Sey-
den-Manufacturen, Zucker-Salz-Schwe-
fel- und Salpeterſiedereyen, Vitriol- und Alaun-
werke, Glashuͤtten und Porcellanfabricken dar-
innen.

a) Wie Danzig und Luͤbeck ehemals von der Schwe-
den Unwiſſenheit profitirt.
b)
U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0319" n="305"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schweden.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Das Antiqvita&#x0364;ten-Collegium i&#x017F;t auf Ko&#x017F;ten des<lb/>
Ko&#x0364;nigs errichtet worden. Fortheile der Nation dar-<lb/>
aus.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Privilegia und Bemu&#x0364;hungen ber Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Ko&#x0364;niglichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften. <hi rendition="#fr">Schwe-<lb/>
di&#x017F;che Bibliotheck,</hi> St. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Bl. 359.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Vor Gu&#x017F;tav Wa&#x017F;a waren die Schweden nur<lb/>
mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fi&#x017F;cherey oc-<lb/>
cupirt. Seit ihm fing man an, die Landes-Ma-<lb/>
terialien, &#x017F;onderlich Metalle und Holz zu verarbei-<lb/>
ten. Carl <hi rendition="#aq">XI.</hi> war be&#x017F;orgt, die Ku&#x0364;n&#x017F;te und Handwer-<lb/>
ker zu vermehren und zu verbe&#x017F;&#x017F;ern. Jn den neue-<lb/>
&#x017F;ten Zeiten hat man au&#x017F;&#x017F;erordentliche Mu&#x0364;he ange-<lb/>
wandt, durch <hi rendition="#fr">Manufacturen,</hi> wo nicht Geld<lb/>
zu verdienen, doch wenig&#x017F;tens zu er&#x017F;paren. Al-<lb/>
les was von Kupfer, Meßing, Ei&#x017F;en und Stahl<lb/>
gemacht werden kann, wird in Schweden fa-<lb/>
bricirt, und haben &#x017F;ie Stu&#x0364;ck- und Glocken-Gie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ereyen, Pi&#x017F;tolen-Carabiner-Mu&#x017F;qveten-<lb/>
&#x017F;chußfreye Bru&#x017F;t&#x017F;tu&#x0364;cke- und Anker&#x017F;chmiedereyen,<lb/>
und viele Kupfer- und Meßingfabricken. Man<lb/>
findet auch allerhand Woll-Leinen- und Sey-<lb/>
den-Manufacturen, Zucker-Salz-Schwe-<lb/>
fel- und Salpeter&#x017F;iedereyen, Vitriol- und Alaun-<lb/>
werke, Glashu&#x0364;tten und Porcellanfabricken dar-<lb/>
innen.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Wie Danzig und Lu&#x0364;beck ehemals von der Schwe-<lb/>
den Unwi&#x017F;&#x017F;enheit profitirt.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">U</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">b)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0319] Schweden. c) Das Antiqvitaͤten-Collegium iſt auf Koſten des Koͤnigs errichtet worden. Fortheile der Nation dar- aus. d) Privilegia und Bemuͤhungen ber Schwediſchen Koͤniglichen Geſellſchaft der Wiſſenſchaften. Schwe- diſche Bibliotheck, St. IV. Bl. 359. §. 16. Vor Guſtav Waſa waren die Schweden nur mit Ackerbau, Viehzucht, Jagd und Fiſcherey oc- cupirt. Seit ihm fing man an, die Landes-Ma- terialien, ſonderlich Metalle und Holz zu verarbei- ten. Carl XI. war beſorgt, die Kuͤnſte und Handwer- ker zu vermehren und zu verbeſſern. Jn den neue- ſten Zeiten hat man auſſerordentliche Muͤhe ange- wandt, durch Manufacturen, wo nicht Geld zu verdienen, doch wenigſtens zu erſparen. Al- les was von Kupfer, Meßing, Eiſen und Stahl gemacht werden kann, wird in Schweden fa- bricirt, und haben ſie Stuͤck- und Glocken-Gieſ- ſereyen, Piſtolen-Carabiner-Muſqveten- ſchußfreye Bruſtſtuͤcke- und Ankerſchmiedereyen, und viele Kupfer- und Meßingfabricken. Man findet auch allerhand Woll-Leinen- und Sey- den-Manufacturen, Zucker-Salz-Schwe- fel- und Salpeterſiedereyen, Vitriol- und Alaun- werke, Glashuͤtten und Porcellanfabricken dar- innen. a) Wie Danzig und Luͤbeck ehemals von der Schwe- den Unwiſſenheit profitirt. b) U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/319
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/319>, abgerufen am 20.06.2019.