Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Schweden.
b) Des Herzogs von Alba Grausamkeit gerieth
Schweden zum Vortheil.
c) Carls XI. Bemühung, aus der Persischen Sey-
de Schwedische Manufacturen zu machen.
§. 17.

Sonst trieben die Hansestädte den Handel
auf Schweden, und die Lübecker erhielten gar
unter Gustav Wasa auf eine Zeitlang ein Pri-
vilegium exclusiuum
darüber. Hernach wur-
den die Holländer Meister vom Schwedischen
Handel; mußten aber solchen bald mit den Engel-
ländern theilen. Christina munterte ihr Volk
zuerst zum eigenen Seehandel auf, unter Carl
XI. stieg und fiel der Handel. Seit noch nicht
30. Jahren haben sich die Schweden mit Macht
darauf gelegt, solchen in die Höhe zu bringen.
Sie führen ihre verarbeitete Metalle, al-
lerhand Holz, Pech, Ther, Potasche, Sal-
peter, Pulver, Fische, Pelzwerk aus. Sie
brauchen Getreyde, Salz, Wein, Brandte-
wein, Gewürze, Wolle, Seyde und verschie-
dene Manufacturen davon. Man hat auch
durch hohe Zölle und Verboth einiger auslän-
dischen Manufacturen der Geldverschwendung
vorgebeuget. Stockholm geniesset grosse Vor-
rechte im Handel, und hat eine Banco, wor-
über die Reichsstände Eviction leisten. Ferner
ist zu Beförderung der Commercien eine Han-
dels-Compagnie
nach Ost-Jndien und der Le-
vante zu Gothenburg 1732. aufgerichtet, welche

sich
Schweden.
b) Des Herzogs von Alba Grauſamkeit gerieth
Schweden zum Vortheil.
c) Carls XI. Bemuͤhung, aus der Perſiſchen Sey-
de Schwediſche Manufacturen zu machen.
§. 17.

Sonſt trieben die Hanſeſtaͤdte den Handel
auf Schweden, und die Luͤbecker erhielten gar
unter Guſtav Waſa auf eine Zeitlang ein Pri-
vilegium excluſiuum
daruͤber. Hernach wur-
den die Hollaͤnder Meiſter vom Schwediſchen
Handel; mußten aber ſolchen bald mit den Engel-
laͤndern theilen. Chriſtina munterte ihr Volk
zuerſt zum eigenen Seehandel auf, unter Carl
XI. ſtieg und fiel der Handel. Seit noch nicht
30. Jahren haben ſich die Schweden mit Macht
darauf gelegt, ſolchen in die Hoͤhe zu bringen.
Sie fuͤhren ihre verarbeitete Metalle, al-
lerhand Holz, Pech, Ther, Potaſche, Sal-
peter, Pulver, Fiſche, Pelzwerk aus. Sie
brauchen Getreyde, Salz, Wein, Brandte-
wein, Gewuͤrze, Wolle, Seyde und verſchie-
dene Manufacturen davon. Man hat auch
durch hohe Zoͤlle und Verboth einiger auslaͤn-
diſchen Manufacturen der Geldverſchwendung
vorgebeuget. Stockholm genieſſet groſſe Vor-
rechte im Handel, und hat eine Banco, wor-
uͤber die Reichsſtaͤnde Eviction leiſten. Ferner
iſt zu Befoͤrderung der Commercien eine Han-
dels-Compagnie
nach Oſt-Jndien und der Le-
vante zu Gothenburg 1732. aufgerichtet, welche

ſich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0320" n="306"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Schweden.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Des Herzogs von Alba Grau&#x017F;amkeit gerieth<lb/>
Schweden zum Vortheil.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Carls <hi rendition="#aq">XI.</hi> Bemu&#x0364;hung, aus der Per&#x017F;i&#x017F;chen Sey-<lb/>
de Schwedi&#x017F;che Manufacturen zu machen.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Son&#x017F;t trieben die Han&#x017F;e&#x017F;ta&#x0364;dte den <hi rendition="#fr">Handel</hi><lb/>
auf Schweden, und die Lu&#x0364;becker erhielten gar<lb/>
unter Gu&#x017F;tav Wa&#x017F;a auf eine Zeitlang ein <hi rendition="#aq">Pri-<lb/>
vilegium exclu&#x017F;iuum</hi> daru&#x0364;ber. Hernach wur-<lb/>
den die Holla&#x0364;nder Mei&#x017F;ter vom Schwedi&#x017F;chen<lb/>
Handel; mußten aber &#x017F;olchen bald mit den Engel-<lb/>
la&#x0364;ndern theilen. Chri&#x017F;tina munterte ihr Volk<lb/>
zuer&#x017F;t zum eigenen Seehandel auf, unter Carl<lb/><hi rendition="#aq">XI.</hi> &#x017F;tieg und fiel der Handel. Seit noch nicht<lb/>
30. Jahren haben &#x017F;ich die Schweden mit Macht<lb/>
darauf gelegt, &#x017F;olchen in die Ho&#x0364;he zu bringen.<lb/>
Sie fu&#x0364;hren ihre verarbeitete Metalle, al-<lb/>
lerhand Holz, Pech, Ther, Pota&#x017F;che, Sal-<lb/>
peter, Pulver, Fi&#x017F;che, Pelzwerk aus. Sie<lb/>
brauchen Getreyde, Salz, Wein, Brandte-<lb/>
wein, Gewu&#x0364;rze, Wolle, Seyde und ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Manufacturen davon. Man hat auch<lb/>
durch hohe Zo&#x0364;lle und Verboth einiger ausla&#x0364;n-<lb/>
di&#x017F;chen Manufacturen der Geldver&#x017F;chwendung<lb/>
vorgebeuget. Stockholm genie&#x017F;&#x017F;et gro&#x017F;&#x017F;e Vor-<lb/>
rechte im Handel, und hat eine Banco, wor-<lb/>
u&#x0364;ber die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde Eviction lei&#x017F;ten. Ferner<lb/>
i&#x017F;t zu Befo&#x0364;rderung der Commercien eine <hi rendition="#fr">Han-<lb/>
dels-Compagnie</hi> nach O&#x017F;t-Jndien und der Le-<lb/>
vante zu Gothenburg 1732. aufgerichtet, welche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0320] Schweden. b) Des Herzogs von Alba Grauſamkeit gerieth Schweden zum Vortheil. c) Carls XI. Bemuͤhung, aus der Perſiſchen Sey- de Schwediſche Manufacturen zu machen. §. 17. Sonſt trieben die Hanſeſtaͤdte den Handel auf Schweden, und die Luͤbecker erhielten gar unter Guſtav Waſa auf eine Zeitlang ein Pri- vilegium excluſiuum daruͤber. Hernach wur- den die Hollaͤnder Meiſter vom Schwediſchen Handel; mußten aber ſolchen bald mit den Engel- laͤndern theilen. Chriſtina munterte ihr Volk zuerſt zum eigenen Seehandel auf, unter Carl XI. ſtieg und fiel der Handel. Seit noch nicht 30. Jahren haben ſich die Schweden mit Macht darauf gelegt, ſolchen in die Hoͤhe zu bringen. Sie fuͤhren ihre verarbeitete Metalle, al- lerhand Holz, Pech, Ther, Potaſche, Sal- peter, Pulver, Fiſche, Pelzwerk aus. Sie brauchen Getreyde, Salz, Wein, Brandte- wein, Gewuͤrze, Wolle, Seyde und verſchie- dene Manufacturen davon. Man hat auch durch hohe Zoͤlle und Verboth einiger auslaͤn- diſchen Manufacturen der Geldverſchwendung vorgebeuget. Stockholm genieſſet groſſe Vor- rechte im Handel, und hat eine Banco, wor- uͤber die Reichsſtaͤnde Eviction leiſten. Ferner iſt zu Befoͤrderung der Commercien eine Han- dels-Compagnie nach Oſt-Jndien und der Le- vante zu Gothenburg 1732. aufgerichtet, welche ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/320
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/320>, abgerufen am 23.03.2019.