Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Schweden.
be und schwarze Band. Alle 3. haben ihre Or-
denszeichen und Devisen. Der Seraphinen-
Orden ist der vornehmste, und die Ritter da-
von sind zugleich Commandeurs der übrigen
Orden.

a) Alte Orden 1) Brigittinen Orden, 2) Heylands-
Orden von Erich XIV. 1561. gestifftet, 3) Lamm. Got-
tes Orden von Johann III. 1569. errichtet, 4)
Amaranthen-Orden, von Christina 1651. ausgetheilt,
deren sämtliche Ordenszeichen, in Suecia antiqua et
hodierna, tom. I. tab. IX.
anzutreffen.
b) Siehe überhaupt Mercure hist. et pol. 1748.
mois Juin, p.
679.
§ 24.

Schweden war in alten Zeiten ein Wahlreich;
Gustav erlangte die Erblichkeit vor seinen männ-
lichen Stamm 1540. und 1544. Diese Erblich-
keit hat seit dem viele wichtige Veränderungen
erlitten. Doch ist allezeit vor dem würklichen
Antrit der Regierung des Königs eine Decla-
ration der Stände vorhergegangen. Nun-
mehr hat man festgesetzt:

Daß die männliche Leibeserben zur Reichs-
folge berechtiget seyn sollen, auf eben
dieselbe Art, wie es der Reichstags-
schluß von 1650. vermag, und darin-
nen enthalten ist. Art. 3. der Schwe-
dischen Regierungsform.
a)
U 4

Schweden.
be und ſchwarze Band. Alle 3. haben ihre Or-
denszeichen und Deviſen. Der Seraphinen-
Orden iſt der vornehmſte, und die Ritter da-
von ſind zugleich Commandeurs der uͤbrigen
Orden.

a) Alte Orden 1) Brigittinen Orden, 2) Heylands-
Orden von Erich XIV. 1561. geſtifftet, 3) Lamm. Got-
tes Orden von Johann III. 1569. errichtet, 4)
Amaranthen-Orden, von Chriſtina 1651. ausgetheilt,
deren ſaͤmtliche Ordenszeichen, in Suecia antiqua et
hodierna, tom. I. tab. IX.
anzutreffen.
b) Siehe uͤberhaupt Mercure hiſt. et pol. 1748.
mois Juin, p.
679.
§ 24.

Schweden war in alten Zeiten ein Wahlreich;
Guſtav erlangte die Erblichkeit vor ſeinen maͤnn-
lichen Stamm 1540. und 1544. Dieſe Erblich-
keit hat ſeit dem viele wichtige Veraͤnderungen
erlitten. Doch iſt allezeit vor dem wuͤrklichen
Antrit der Regierung des Koͤnigs eine Decla-
ration der Staͤnde vorhergegangen. Nun-
mehr hat man feſtgeſetzt:

Daß die maͤnnliche Leibeserben zur Reichs-
folge berechtiget ſeyn ſollen, auf eben
dieſelbe Art, wie es der Reichstags-
ſchluß von 1650. vermag, und darin-
nen enthalten iſt. Art. 3. der Schwe-
diſchen Regierungsform.
a)
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0325" n="311"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schweden.</hi></fw><lb/>
be und &#x017F;chwarze Band. Alle 3. haben ihre Or-<lb/>
denszeichen und Devi&#x017F;en. Der Seraphinen-<lb/>
Orden i&#x017F;t der vornehm&#x017F;te, und die Ritter da-<lb/>
von &#x017F;ind zugleich Commandeurs der u&#x0364;brigen<lb/>
Orden.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Alte Orden 1) Brigittinen Orden, 2) Heylands-<lb/>
Orden von Erich <hi rendition="#aq">XIV.</hi> 1561. ge&#x017F;tifftet, 3) Lamm. Got-<lb/>
tes Orden von Johann <hi rendition="#aq">III.</hi> 1569. errichtet, 4)<lb/>
Amaranthen-Orden, von Chri&#x017F;tina 1651. ausgetheilt,<lb/>
deren &#x017F;a&#x0364;mtliche Ordenszeichen, <hi rendition="#aq">in Suecia antiqua et<lb/>
hodi<hi rendition="#i">e</hi>rna, tom. I. tab. IX.</hi> anzutreffen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Siehe u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#aq">M<hi rendition="#i">e</hi>rcure hi&#x017F;t. et pol. 1748.<lb/>
mois Juin, p.</hi> 679.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 24.</head><lb/>
            <p>Schweden war in alten Zeiten ein Wahlreich;<lb/>
Gu&#x017F;tav erlangte die Erblichkeit vor &#x017F;einen ma&#x0364;nn-<lb/>
lichen Stamm 1540. und 1544. Die&#x017F;e Erblich-<lb/>
keit hat &#x017F;eit dem viele wichtige Vera&#x0364;nderungen<lb/>
erlitten. Doch i&#x017F;t allezeit vor dem wu&#x0364;rklichen<lb/>
Antrit der Regierung des Ko&#x0364;nigs eine Decla-<lb/>
ration der Sta&#x0364;nde vorhergegangen. Nun-<lb/>
mehr hat man fe&#x017F;tge&#x017F;etzt:</p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Daß die ma&#x0364;nnliche Leibeserben zur Reichs-<lb/>
folge berechtiget &#x017F;eyn &#x017F;ollen, auf eben<lb/>
die&#x017F;elbe Art, wie es der Reichstags-<lb/>
&#x017F;chluß von 1650. vermag, und darin-<lb/>
nen enthalten i&#x017F;t. Art. 3. der Schwe-<lb/>
di&#x017F;chen Regierungsform.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">U 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">a</hi>)</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0325] Schweden. be und ſchwarze Band. Alle 3. haben ihre Or- denszeichen und Deviſen. Der Seraphinen- Orden iſt der vornehmſte, und die Ritter da- von ſind zugleich Commandeurs der uͤbrigen Orden. a) Alte Orden 1) Brigittinen Orden, 2) Heylands- Orden von Erich XIV. 1561. geſtifftet, 3) Lamm. Got- tes Orden von Johann III. 1569. errichtet, 4) Amaranthen-Orden, von Chriſtina 1651. ausgetheilt, deren ſaͤmtliche Ordenszeichen, in Suecia antiqua et hodierna, tom. I. tab. IX. anzutreffen. b) Siehe uͤberhaupt Mercure hiſt. et pol. 1748. mois Juin, p. 679. § 24. Schweden war in alten Zeiten ein Wahlreich; Guſtav erlangte die Erblichkeit vor ſeinen maͤnn- lichen Stamm 1540. und 1544. Dieſe Erblich- keit hat ſeit dem viele wichtige Veraͤnderungen erlitten. Doch iſt allezeit vor dem wuͤrklichen Antrit der Regierung des Koͤnigs eine Decla- ration der Staͤnde vorhergegangen. Nun- mehr hat man feſtgeſetzt: Daß die maͤnnliche Leibeserben zur Reichs- folge berechtiget ſeyn ſollen, auf eben dieſelbe Art, wie es der Reichstags- ſchluß von 1650. vermag, und darin- nen enthalten iſt. Art. 3. der Schwe- diſchen Regierungsform. a) U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/325
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/325>, abgerufen am 20.03.2019.