Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatswissenschaft.
§. 33.

Das Wappen pflegt ordentlich ein glei-
ches Schiksal zu haben. Es ist ohnedem
nichts anders als ein hieroglyphischer Titul.
Man muß solches völlständig blasonniren.

1. Hrn. Prof. Köhlers jährlicher Wappen-Ca-
lender,
und Johann Wolffgang Triers Wap-
penkunst
vermehrt von D. Christian Johann Feu-
steln,
Leipzig 1744. 8.
2. PHILIPPI I ACOBI SPENERI historia
insignium illustrium, seu operis heraldici pars spe-
cialis, Francof. ad Moen. 1680. fol.
§. 34.

Die Herrlichkeit eines Thrones spiegelt
sich in dem Hofftaate eines Regenten und in sei-
nem Hofceremoniel. Mit dem äußerlichen
Putzwerke mag sich der Hofmann beschäftigen.
Der Staatsmann untersucht, ob dieses beydes
wohl oder übel eingerichtet, und der Hoheit des
Regenten gemäß oder übertrieben sey. Er merkt
an, was ein Hof hierinnen vor andern beson-
deres habe, und forscht nach den geheimen Ur-
sachen und Absichten davon.

1. Gottfried Stievens Europäisches Hofcere-
moniel,
andere und vermehrte Auflage, Leipzig 1723. 8.
2. Johann Christian Lünigs Theatrum ceremo-
niale historico-politicum, II.
Theile, Leipzig 1719.
und 1720. f.
3.
B 2
Staatswiſſenſchaft.
§. 33.

Das Wappen pflegt ordentlich ein glei-
ches Schikſal zu haben. Es iſt ohnedem
nichts anders als ein hieroglyphiſcher Titul.
Man muß ſolches voͤllſtaͤndig blaſonniren.

1. Hrn. Prof. Koͤhlers jaͤhrlicher Wappen-Ca-
lender,
und Johann Wolffgang Triers Wap-
penkunſt
vermehrt von D. Chriſtian Johann Feu-
ſteln,
Leipzig 1744. 8.
2. PHILIPPI I ACOBI SPENERI hiſtoria
inſignium illuſtrium, ſeu operis heraldici pars ſpe-
cialis, Francof. ad Moen. 1680. fol.
§. 34.

Die Herrlichkeit eines Thrones ſpiegelt
ſich in dem Hofftaate eines Regenten und in ſei-
nem Hofceremoniel. Mit dem aͤußerlichen
Putzwerke mag ſich der Hofmann beſchaͤftigen.
Der Staatsmann unterſucht, ob dieſes beydes
wohl oder uͤbel eingerichtet, und der Hoheit des
Regenten gemaͤß oder uͤbertrieben ſey. Er merkt
an, was ein Hof hierinnen vor andern beſon-
deres habe, und forſcht nach den geheimen Ur-
ſachen und Abſichten davon.

1. Gottfried Stievens Europaͤiſches Hofcere-
moniel,
andere und vermehrte Auflage, Leipzig 1723. 8.
2. Johann Chriſtian Luͤnigs Theatrum ceremo-
niale hiſtorico-politicum, II.
Theile, Leipzig 1719.
und 1720. f.
3.
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0033" n="19"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 33.</head><lb/>
          <p>Das <hi rendition="#fr">Wappen</hi> pflegt ordentlich ein glei-<lb/>
ches Schik&#x017F;al zu haben. Es i&#x017F;t ohnedem<lb/>
nichts anders als ein hieroglyphi&#x017F;cher Titul.<lb/>
Man muß &#x017F;olches vo&#x0364;ll&#x017F;ta&#x0364;ndig bla&#x017F;onniren.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Hrn. Prof. <hi rendition="#fr">Ko&#x0364;hlers</hi> ja&#x0364;hrlicher <hi rendition="#fr">Wappen-Ca-<lb/>
lender,</hi> und <hi rendition="#fr">Johann Wolffgang Triers Wap-<lb/>
penkun&#x017F;t</hi> vermehrt von <hi rendition="#fr">D. Chri&#x017F;tian Johann Feu-<lb/>
&#x017F;teln,</hi> Leipzig 1744. 8.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">PHILIPPI I ACOBI SPENERI</hi></hi> hi&#x017F;toria<lb/>
in&#x017F;ignium illu&#x017F;trium, &#x017F;eu operis heraldici pars &#x017F;pe-<lb/>
cialis, Francof. ad Moen. 1680. fol.</hi></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 34.</head><lb/>
          <p>Die Herrlichkeit eines Thrones &#x017F;piegelt<lb/>
&#x017F;ich in dem <hi rendition="#fr">Hofftaate</hi> eines Regenten und in &#x017F;ei-<lb/>
nem <hi rendition="#fr">Hofceremoniel.</hi> Mit dem a&#x0364;ußerlichen<lb/>
Putzwerke mag &#x017F;ich der Hofmann be&#x017F;cha&#x0364;ftigen.<lb/>
Der Staatsmann unter&#x017F;ucht, ob die&#x017F;es beydes<lb/>
wohl oder u&#x0364;bel eingerichtet, und der Hoheit des<lb/>
Regenten gema&#x0364;ß oder u&#x0364;bertrieben &#x017F;ey. Er merkt<lb/>
an, was ein Hof hierinnen vor andern be&#x017F;on-<lb/>
deres habe, und for&#x017F;cht nach den geheimen Ur-<lb/>
&#x017F;achen und Ab&#x017F;ichten davon.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. <hi rendition="#fr">Gottfried Stievens Europa&#x0364;i&#x017F;ches Hofcere-<lb/>
moniel,</hi> andere und vermehrte Auflage, Leipzig 1723. 8.</item><lb/>
            <item>2. <hi rendition="#fr">Johann Chri&#x017F;tian Lu&#x0364;nigs</hi> <hi rendition="#aq">Theatrum ceremo-<lb/>
niale hi&#x017F;torico-politicum, II.</hi> Theile, Leipzig 1719.<lb/>
und 1720. <hi rendition="#aq">f.</hi></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">3.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0033] Staatswiſſenſchaft. §. 33. Das Wappen pflegt ordentlich ein glei- ches Schikſal zu haben. Es iſt ohnedem nichts anders als ein hieroglyphiſcher Titul. Man muß ſolches voͤllſtaͤndig blaſonniren. 1. Hrn. Prof. Koͤhlers jaͤhrlicher Wappen-Ca- lender, und Johann Wolffgang Triers Wap- penkunſt vermehrt von D. Chriſtian Johann Feu- ſteln, Leipzig 1744. 8. 2. PHILIPPI I ACOBI SPENERI hiſtoria inſignium illuſtrium, ſeu operis heraldici pars ſpe- cialis, Francof. ad Moen. 1680. fol. §. 34. Die Herrlichkeit eines Thrones ſpiegelt ſich in dem Hofftaate eines Regenten und in ſei- nem Hofceremoniel. Mit dem aͤußerlichen Putzwerke mag ſich der Hofmann beſchaͤftigen. Der Staatsmann unterſucht, ob dieſes beydes wohl oder uͤbel eingerichtet, und der Hoheit des Regenten gemaͤß oder uͤbertrieben ſey. Er merkt an, was ein Hof hierinnen vor andern beſon- deres habe, und forſcht nach den geheimen Ur- ſachen und Abſichten davon. 1. Gottfried Stievens Europaͤiſches Hofcere- moniel, andere und vermehrte Auflage, Leipzig 1723. 8. 2. Johann Chriſtian Luͤnigs Theatrum ceremo- niale hiſtorico-politicum, II. Theile, Leipzig 1719. und 1720. f. 3. B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/33
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/33>, abgerufen am 24.03.2019.