Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Schweden.
Schwedische zu Stockholm, das Gothische zu
Jencoping und das Finnische zu Abo appelliret
wird. Jn den Dorfgerichten sind allezeit 12.
Bauern Beysitzer. Jn den Hofgerichten müs-
sen die Präsidenten aus dem Reichsrath genom-
men werden. Das neue Gesetzbuch enthält
zugleich die neue Proceßordnung, und sind die
Processe kurz und ungekünstelt.

a) Vom Schwedischen Justitzwesen handelt die Be-
schreibung von Schweden,
Th. I. Cap XXIV.
und ROBINSON, ch. III. p. 27.
b) Von den Gerichten, WEXIONIUS, Lib. V.
cap. 10, p.
278. insbesondere von den Hofgerichten
Art. 18. der Schwed. Reg. Form.
1. Selecta iuris Suecici praecipue processualia col-
lecta et iunctim edita a CHRISTIANO NETTEL-
B
LADT, Jenae
1736. 4.
§. 35.

Vor Gustav Wasa Zeiten waren die
Reichseinkünfre sehr geringe. Unter ihm wuch-
sen sie durch Einziehung der geistlichen Güter,
unter Carl XI. stiegen sie durch die Reduction
der veräusserten Krongüter am höchsten. Carl
XII. machte das Reich durch seine unerschwing-
liche Auflagen blutarm. Durch die neue Re-
gierungsform Art. 25. ist der Staat der ordent-
lichen Reichseinnahme und Ausgaben auf den
Fuß gesetzt, wie er 1696. gewesen. Die Reichs-
einkünfte
bestehen 1) in den einträglichen Do-

mainen

Schweden.
Schwediſche zu Stockholm, das Gothiſche zu
Jencoping und das Finniſche zu Abo appelliret
wird. Jn den Dorfgerichten ſind allezeit 12.
Bauern Beyſitzer. Jn den Hofgerichten muͤſ-
ſen die Praͤſidenten aus dem Reichsrath genom-
men werden. Das neue Geſetzbuch enthaͤlt
zugleich die neue Proceßordnung, und ſind die
Proceſſe kurz und ungekuͤnſtelt.

a) Vom Schwediſchen Juſtitzweſen handelt die Be-
ſchreibung von Schweden,
Th. I. Cap XXIV.
und ROBINSON, ch. III. p. 27.
b) Von den Gerichten, WEXIONIUS, Lib. V.
cap. 10, p.
278. insbeſondere von den Hofgerichten
Art. 18. der Schwed. Reg. Form.
1. Selecta iuris Suecici praecipue proceſſualia col-
lecta et iunctim edita a CHRISTIANO NETTEL-
B
LADT, Jenae
1736. 4.
§. 35.

Vor Guſtav Waſa Zeiten waren die
Reichseinkuͤnfre ſehr geringe. Unter ihm wuch-
ſen ſie durch Einziehung der geiſtlichen Guͤter,
unter Carl XI. ſtiegen ſie durch die Reduction
der veraͤuſſerten Kronguͤter am hoͤchſten. Carl
XII. machte das Reich durch ſeine unerſchwing-
liche Auflagen blutarm. Durch die neue Re-
gierungsform Art. 25. iſt der Staat der ordent-
lichen Reichseinnahme und Ausgaben auf den
Fuß geſetzt, wie er 1696. geweſen. Die Reichs-
einkuͤnfte
beſtehen 1) in den eintraͤglichen Do-

mainen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0334" n="320"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Schweden.</hi></fw><lb/>
Schwedi&#x017F;che zu Stockholm, das Gothi&#x017F;che zu<lb/>
Jencoping und das Finni&#x017F;che zu Abo appelliret<lb/>
wird. Jn den Dorfgerichten &#x017F;ind allezeit 12.<lb/>
Bauern Bey&#x017F;itzer. Jn den Hofgerichten mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en die Pra&#x0364;&#x017F;identen aus dem Reichsrath genom-<lb/>
men werden. Das neue Ge&#x017F;etzbuch entha&#x0364;lt<lb/>
zugleich die neue Proceßordnung, und &#x017F;ind die<lb/>
Proce&#x017F;&#x017F;e kurz und ungeku&#x0364;n&#x017F;telt.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Vom Schwedi&#x017F;chen Ju&#x017F;titzwe&#x017F;en handelt die <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
&#x017F;chreibung von Schweden,</hi> Th. <hi rendition="#aq">I.</hi> Cap <hi rendition="#aq">XXIV.</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">ROBINSON,</hi> ch. III. p.</hi> 27.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Von den Gerichten, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">WEXIONIUS,</hi> Lib. V.<lb/>
cap. 10, p.</hi> 278. insbe&#x017F;ondere von den Hofgerichten<lb/><hi rendition="#fr">Art. 18. der Schwed. Reg. Form.</hi></item><lb/>
              <item>1. <hi rendition="#aq">Selecta iuris Suecici praecipue proce&#x017F;&#x017F;ualia col-<lb/>
lecta et iunctim edita a <hi rendition="#i">CHRISTIANO NETTEL-<lb/>
B</hi>L<hi rendition="#i">ADT,</hi> Jenae</hi> 1736. 4.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Vor Gu&#x017F;tav Wa&#x017F;a Zeiten waren die<lb/><hi rendition="#fr">Reichseinku&#x0364;nfre</hi> &#x017F;ehr geringe. Unter ihm wuch-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ie durch Einziehung der gei&#x017F;tlichen Gu&#x0364;ter,<lb/>
unter Carl <hi rendition="#aq">XI.</hi> &#x017F;tiegen &#x017F;ie durch die Reduction<lb/>
der vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten Krongu&#x0364;ter am ho&#x0364;ch&#x017F;ten. Carl<lb/><hi rendition="#aq">XII.</hi> machte das Reich durch &#x017F;eine uner&#x017F;chwing-<lb/>
liche Auflagen blutarm. Durch die neue Re-<lb/>
gierungsform Art. 25. i&#x017F;t der Staat der ordent-<lb/>
lichen Reichseinnahme und Ausgaben auf den<lb/>
Fuß ge&#x017F;etzt, wie er 1696. gewe&#x017F;en. Die <hi rendition="#fr">Reichs-<lb/>
einku&#x0364;nfte</hi> be&#x017F;tehen 1) in den eintra&#x0364;glichen Do-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mainen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0334] Schweden. Schwediſche zu Stockholm, das Gothiſche zu Jencoping und das Finniſche zu Abo appelliret wird. Jn den Dorfgerichten ſind allezeit 12. Bauern Beyſitzer. Jn den Hofgerichten muͤſ- ſen die Praͤſidenten aus dem Reichsrath genom- men werden. Das neue Geſetzbuch enthaͤlt zugleich die neue Proceßordnung, und ſind die Proceſſe kurz und ungekuͤnſtelt. a) Vom Schwediſchen Juſtitzweſen handelt die Be- ſchreibung von Schweden, Th. I. Cap XXIV. und ROBINSON, ch. III. p. 27. b) Von den Gerichten, WEXIONIUS, Lib. V. cap. 10, p. 278. insbeſondere von den Hofgerichten Art. 18. der Schwed. Reg. Form. 1. Selecta iuris Suecici praecipue proceſſualia col- lecta et iunctim edita a CHRISTIANO NETTEL- BLADT, Jenae 1736. 4. §. 35. Vor Guſtav Waſa Zeiten waren die Reichseinkuͤnfre ſehr geringe. Unter ihm wuch- ſen ſie durch Einziehung der geiſtlichen Guͤter, unter Carl XI. ſtiegen ſie durch die Reduction der veraͤuſſerten Kronguͤter am hoͤchſten. Carl XII. machte das Reich durch ſeine unerſchwing- liche Auflagen blutarm. Durch die neue Re- gierungsform Art. 25. iſt der Staat der ordent- lichen Reichseinnahme und Ausgaben auf den Fuß geſetzt, wie er 1696. geweſen. Die Reichs- einkuͤnfte beſtehen 1) in den eintraͤglichen Do- mainen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/334
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/334>, abgerufen am 25.03.2019.