Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatswissenschaft.
bloß auf die männliche, oder auch auf die weib-
liche Linie? ist die Gewalt des Regenten in ge-
wisse Grenzen eingeschränkt, oder seinem freyen
Willkühr überlassen? was ist Rechtens nach den
Reichegesetzen, und was geschicht? Kurz, hier
ist ein doppelter Gegenstand: man muß so wohl
die Art, den Thron zu erlangen, als die Rech-
te der Landesregierung
kennen lernen.

§. 38.

Von den Landesherrn geht man zu den
Reichsständen. Man muß sie ausser und in
ihren Versammlungen betrachten.

§ 39.

So verschiedene Reiche wir haben: so ver-
schieden trift man auch die Einrichtung der Stän-
de an. Nicht überall machen der hohe Adel
und die Geistlichkeit besondere Stände aus.
Der niedre Adel und die Gemeine oder Bür-
gerschaft
gehören ordentlich mit unter die Reichs-
stände, bisweilen gar die Bauern.

* Man kann bey dem Adel zugleich die vornehmste
Familien eines Reiches anführen.
§. 40.

Wenn sich die Reichsstände versammlen,
so geht der Reichstag an. Hier ist alles merk-
würdig: Zeit, Ort, Art der Berathschlagung,

Samm-
B 3

Staatswiſſenſchaft.
bloß auf die maͤnnliche, oder auch auf die weib-
liche Linie? iſt die Gewalt des Regenten in ge-
wiſſe Grenzen eingeſchraͤnkt, oder ſeinem freyen
Willkuͤhr uͤberlaſſen? was iſt Rechtens nach den
Reichegeſetzen, und was geſchicht? Kurz, hier
iſt ein doppelter Gegenſtand: man muß ſo wohl
die Art, den Thron zu erlangen, als die Rech-
te der Landesregierung
kennen lernen.

§. 38.

Von den Landesherrn geht man zu den
Reichsſtaͤnden. Man muß ſie auſſer und in
ihren Verſammlungen betrachten.

§ 39.

So verſchiedene Reiche wir haben: ſo ver-
ſchieden trift man auch die Einrichtung der Staͤn-
de an. Nicht uͤberall machen der hohe Adel
und die Geiſtlichkeit beſondere Staͤnde aus.
Der niedre Adel und die Gemeine oder Buͤr-
gerſchaft
gehoͤren ordentlich mit unter die Reichs-
ſtaͤnde, bisweilen gar die Bauern.

* Man kann bey dem Adel zugleich die vornehmſte
Familien eines Reiches anfuͤhren.
§. 40.

Wenn ſich die Reichsſtaͤnde verſammlen,
ſo geht der Reichstag an. Hier iſt alles merk-
wuͤrdig: Zeit, Ort, Art der Berathſchlagung,

Samm-
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0035" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
bloß auf die ma&#x0364;nnliche, oder auch auf die weib-<lb/>
liche Linie? i&#x017F;t die Gewalt des Regenten in ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Grenzen einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, oder &#x017F;einem freyen<lb/>
Willku&#x0364;hr u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en? was i&#x017F;t Rechtens nach den<lb/>
Reichege&#x017F;etzen, und was ge&#x017F;chicht? Kurz, hier<lb/>
i&#x017F;t ein doppelter Gegen&#x017F;tand: man muß &#x017F;o wohl<lb/><hi rendition="#fr">die Art, den Thron zu erlangen,</hi> als die <hi rendition="#fr">Rech-<lb/>
te der Landesregierung</hi> kennen lernen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head><lb/>
          <p>Von den Landesherrn geht man zu den<lb/><hi rendition="#fr">Reichs&#x017F;ta&#x0364;nden.</hi> Man muß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;er</hi> und in<lb/>
ihren Ver&#x017F;ammlungen betrachten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§ 39.</head><lb/>
          <p>So ver&#x017F;chiedene Reiche wir haben: &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;chieden trift man auch die Einrichtung der Sta&#x0364;n-<lb/>
de an. Nicht u&#x0364;berall machen der <hi rendition="#fr">hohe Adel</hi><lb/>
und die <hi rendition="#fr">Gei&#x017F;tlichkeit</hi> be&#x017F;ondere Sta&#x0364;nde aus.<lb/>
Der <hi rendition="#fr">niedre Adel</hi> und die Gemeine oder <hi rendition="#fr">Bu&#x0364;r-<lb/>
ger&#x017F;chaft</hi> geho&#x0364;ren ordentlich mit unter die Reichs-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nde, bisweilen gar die <hi rendition="#fr">Bauern.</hi></p><lb/>
          <note place="end" n="*">Man kann bey dem Adel zugleich die vornehm&#x017F;te<lb/>
Familien eines Reiches anfu&#x0364;hren.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 40.</head><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich die Reichs&#x017F;ta&#x0364;nde ver&#x017F;ammlen,<lb/>
&#x017F;o geht der <hi rendition="#fr">Reichstag</hi> an. Hier i&#x017F;t alles merk-<lb/>
wu&#x0364;rdig: Zeit, Ort, Art der Berath&#x017F;chlagung,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Samm-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0035] Staatswiſſenſchaft. bloß auf die maͤnnliche, oder auch auf die weib- liche Linie? iſt die Gewalt des Regenten in ge- wiſſe Grenzen eingeſchraͤnkt, oder ſeinem freyen Willkuͤhr uͤberlaſſen? was iſt Rechtens nach den Reichegeſetzen, und was geſchicht? Kurz, hier iſt ein doppelter Gegenſtand: man muß ſo wohl die Art, den Thron zu erlangen, als die Rech- te der Landesregierung kennen lernen. §. 38. Von den Landesherrn geht man zu den Reichsſtaͤnden. Man muß ſie auſſer und in ihren Verſammlungen betrachten. § 39. So verſchiedene Reiche wir haben: ſo ver- ſchieden trift man auch die Einrichtung der Staͤn- de an. Nicht uͤberall machen der hohe Adel und die Geiſtlichkeit beſondere Staͤnde aus. Der niedre Adel und die Gemeine oder Buͤr- gerſchaft gehoͤren ordentlich mit unter die Reichs- ſtaͤnde, bisweilen gar die Bauern. * Man kann bey dem Adel zugleich die vornehmſte Familien eines Reiches anfuͤhren. §. 40. Wenn ſich die Reichsſtaͤnde verſammlen, ſo geht der Reichstag an. Hier iſt alles merk- wuͤrdig: Zeit, Ort, Art der Berathſchlagung, Samm- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/35
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/35>, abgerufen am 24.03.2019.