Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatswissenschaft.
tzige Franzosen haben in den Cammeralsachen so
glückliche Entdeckungen gemacht, daß eine allge-
meine Reformation des Finanzwesens in ganz Eu-
ropa daraus entstanden ist. Man erkundiget
sich hiebey sowohl, was für Einkünfte ein Re-
gent hat, als, wie sie gehoben, und endlich,
wozu sie verwandt werden.

§. 48.

Die Einkünfte eines Landesherrn sind nicht
in allen Reichen auf einerley Fuß gesetzt. Man
hat ihrer unzählige Gattungen. Ueberhaupt
hebt er solche aus seinem Eigenthum oder aus
dem Eigenthum seiner Unterthanen. Zu den
erstern gehören alle Nutzungen aus seinen Patri-
monial-
und Cammergütern, welche man auch
Domainen und Tafelgüter zu nennen pflegt, und
aus andern Regalien, das ist aus denjenigen
Sachen, die einem Privato nicht eigen seyn kön-
nen, z. Ex. aus dem Bergwerks-Forst- und Jagd-
Salz-Post-Münz-Stempelpapier-Regal.

* Die Domainen werden durch ledige Anfälle der
Lehngüter, durch Confiscationen, durch Einziehung
der ehemals veräusserten Stücke vermehrt. Je abso-
luter ein Herr ist; desto häufiger sind die Regalien, de-
sto nutzbarer werden sie gemacht. Bisweilen werden
Monopolia daraus, und es hat geschickte Cammerali-
sten gegeben, die die Kunst erfunden, Regalien in or-
dentliche Anlagen zu metamorphositen.
§. 49.

Die Einkünfte, welche aus dem Eigen-
thum der Unterthanen
gezogen werden, heissen

über-
B 5

Staatswiſſenſchaft.
tzige Franzoſen haben in den Cammeralſachen ſo
gluͤckliche Entdeckungen gemacht, daß eine allge-
meine Reformation des Finanzweſens in ganz Eu-
ropa daraus entſtanden iſt. Man erkundiget
ſich hiebey ſowohl, was fuͤr Einkuͤnfte ein Re-
gent hat, als, wie ſie gehoben, und endlich,
wozu ſie verwandt werden.

§. 48.

Die Einkuͤnfte eines Landesherrn ſind nicht
in allen Reichen auf einerley Fuß geſetzt. Man
hat ihrer unzaͤhlige Gattungen. Ueberhaupt
hebt er ſolche aus ſeinem Eigenthum oder aus
dem Eigenthum ſeiner Unterthanen. Zu den
erſtern gehoͤren alle Nutzungen aus ſeinen Patri-
monial-
und Cammerguͤtern, welche man auch
Domainen und Tafelguͤter zu nennen pflegt, und
aus andern Regalien, das iſt aus denjenigen
Sachen, die einem Privato nicht eigen ſeyn koͤn-
nen, z. Ex. aus dem Bergwerks-Forſt- und Jagd-
Salz-Poſt-Muͤnz-Stempelpapier-Regal.

* Die Domainen werden durch ledige Anfaͤlle der
Lehnguͤter, durch Confiscationen, durch Einziehung
der ehemals veraͤuſſerten Stuͤcke vermehrt. Je abſo-
luter ein Herr iſt; deſto haͤufiger ſind die Regalien, de-
ſto nutzbarer werden ſie gemacht. Bisweilen werden
Monopolia daraus, und es hat geſchickte Cammerali-
ſten gegeben, die die Kunſt erfunden, Regalien in or-
dentliche Anlagen zu metamorphoſiten.
§. 49.

Die Einkuͤnfte, welche aus dem Eigen-
thum der Unterthanen
gezogen werden, heiſſen

uͤber-
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0039" n="25"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/>
tzige Franzo&#x017F;en haben in den Cammeral&#x017F;achen &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;ckliche Entdeckungen gemacht, daß eine allge-<lb/>
meine Reformation des Finanzwe&#x017F;ens in ganz Eu-<lb/>
ropa daraus ent&#x017F;tanden i&#x017F;t. Man erkundiget<lb/>
&#x017F;ich hiebey &#x017F;owohl, was fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">Einku&#x0364;nfte</hi> ein Re-<lb/>
gent hat, als, wie &#x017F;ie <hi rendition="#fr">gehoben,</hi> und endlich,<lb/>
wozu &#x017F;ie <hi rendition="#fr">verwandt</hi> werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 48.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Einku&#x0364;nfte</hi> eines Landesherrn &#x017F;ind nicht<lb/>
in allen Reichen auf einerley Fuß ge&#x017F;etzt. Man<lb/>
hat ihrer unza&#x0364;hlige Gattungen. Ueberhaupt<lb/>
hebt er &#x017F;olche aus <hi rendition="#fr">&#x017F;einem Eigenthum</hi> oder aus<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Eigenthum</hi> &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Unterthanen.</hi> Zu den<lb/>
er&#x017F;tern geho&#x0364;ren alle Nutzungen aus &#x017F;einen <hi rendition="#fr">Patri-<lb/>
monial-</hi> und <hi rendition="#fr">Cammergu&#x0364;tern,</hi> welche man auch<lb/><hi rendition="#fr">Domainen</hi> und <hi rendition="#fr">Tafelgu&#x0364;ter</hi> zu nennen pflegt, und<lb/>
aus andern <hi rendition="#fr">Regalien,</hi> das i&#x017F;t aus denjenigen<lb/>
Sachen, die einem Privato nicht eigen &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen, z. Ex. aus dem Bergwerks-For&#x017F;t- und Jagd-<lb/>
Salz-Po&#x017F;t-Mu&#x0364;nz-Stempelpapier-Regal.</p><lb/>
          <note place="end" n="*">Die Domainen werden durch ledige Anfa&#x0364;lle der<lb/>
Lehngu&#x0364;ter, durch Confiscationen, durch Einziehung<lb/>
der ehemals vera&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erten Stu&#x0364;cke vermehrt. Je ab&#x017F;o-<lb/>
luter ein Herr i&#x017F;t; de&#x017F;to ha&#x0364;ufiger &#x017F;ind die Regalien, de-<lb/>
&#x017F;to nutzbarer werden &#x017F;ie gemacht. Bisweilen werden<lb/>
Monopolia daraus, und es hat ge&#x017F;chickte Cammerali-<lb/>
&#x017F;ten gegeben, die die Kun&#x017F;t erfunden, Regalien in or-<lb/>
dentliche Anlagen zu metamorpho&#x017F;iten.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 49.</head><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#fr">Einku&#x0364;nfte,</hi> welche <hi rendition="#fr">aus dem Eigen-<lb/>
thum der Unterthanen</hi> gezogen werden, hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 5</fw><fw place="bottom" type="catch">u&#x0364;ber-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0039] Staatswiſſenſchaft. tzige Franzoſen haben in den Cammeralſachen ſo gluͤckliche Entdeckungen gemacht, daß eine allge- meine Reformation des Finanzweſens in ganz Eu- ropa daraus entſtanden iſt. Man erkundiget ſich hiebey ſowohl, was fuͤr Einkuͤnfte ein Re- gent hat, als, wie ſie gehoben, und endlich, wozu ſie verwandt werden. §. 48. Die Einkuͤnfte eines Landesherrn ſind nicht in allen Reichen auf einerley Fuß geſetzt. Man hat ihrer unzaͤhlige Gattungen. Ueberhaupt hebt er ſolche aus ſeinem Eigenthum oder aus dem Eigenthum ſeiner Unterthanen. Zu den erſtern gehoͤren alle Nutzungen aus ſeinen Patri- monial- und Cammerguͤtern, welche man auch Domainen und Tafelguͤter zu nennen pflegt, und aus andern Regalien, das iſt aus denjenigen Sachen, die einem Privato nicht eigen ſeyn koͤn- nen, z. Ex. aus dem Bergwerks-Forſt- und Jagd- Salz-Poſt-Muͤnz-Stempelpapier-Regal. * Die Domainen werden durch ledige Anfaͤlle der Lehnguͤter, durch Confiscationen, durch Einziehung der ehemals veraͤuſſerten Stuͤcke vermehrt. Je abſo- luter ein Herr iſt; deſto haͤufiger ſind die Regalien, de- ſto nutzbarer werden ſie gemacht. Bisweilen werden Monopolia daraus, und es hat geſchickte Cammerali- ſten gegeben, die die Kunſt erfunden, Regalien in or- dentliche Anlagen zu metamorphoſiten. §. 49. Die Einkuͤnfte, welche aus dem Eigen- thum der Unterthanen gezogen werden, heiſſen uͤber- B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/39
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/39>, abgerufen am 19.03.2019.