Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbereitung zur
überhaupt Abgaben, Auflagen, Contribu-
tionen.
Man theilet sie in ordentliche und aus-
serordentliche.
Doch ist diese Eintheilung mehr
theoretisch, als practisch. Die älteste Arten sind
die Steuern von den liegenden Gründen, und die
Zölle von Ein- und Ausfuhr der Waaren. Hier-
nächst folgt die Accise oder der Licent von aller-
hand Sachen, die durch den Gebrauch verzehrt
werden, Kopf- und Vermögen-Steuer, und
allerhand schuldige Dons gratuits.

§. 50.

Alle Diese Einkünfte werden bald von den
Ständen, bald von dem Landesherrn selbst
durch gewisse dazu bestellte Bediente gehoben,
welche solche theils berechnen, theils in Pacht
haben. Aus diesen Canälen fließt alles in das
Cammercollegium znsammen, welches die Stel-
le eines Reichsschatzmeisters vertrit, die ganze
Rechnung über Einnahme und Ausgabe führt,
und deßwegen mit Recht des Landes Herz genen-
ne werden kann.

§. 51.

So groß aber die Revenüen eines Landes
sind: eben so groß und öfters noch weit grösser
sind die Ausgaben. Es muß der Regent, des-
sen Familie und der ganze Hofstaat erhalten, die
unzählige Beamte besoldet, und alles, was zur
Sicherheit und zum Besten des Landes dienet,

hievon

Vorbereitung zur
uͤberhaupt Abgaben, Auflagen, Contribu-
tionen.
Man theilet ſie in ordentliche und auſ-
ſerordentliche.
Doch iſt dieſe Eintheilung mehr
theoretiſch, als practiſch. Die aͤlteſte Arten ſind
die Steuern von den liegenden Gruͤnden, und die
Zoͤlle von Ein- und Ausfuhr der Waaren. Hier-
naͤchſt folgt die Acciſe oder der Licent von aller-
hand Sachen, die durch den Gebrauch verzehrt
werden, Kopf- und Vermoͤgen-Steuer, und
allerhand ſchuldige Dons gratuits.

§. 50.

Alle Dieſe Einkuͤnfte werden bald von den
Staͤnden, bald von dem Landesherrn ſelbſt
durch gewiſſe dazu beſtellte Bediente gehoben,
welche ſolche theils berechnen, theils in Pacht
haben. Aus dieſen Canaͤlen fließt alles in das
Cammercollegium znſammen, welches die Stel-
le eines Reichsſchatzmeiſters vertrit, die ganze
Rechnung uͤber Einnahme und Ausgabe fuͤhrt,
und deßwegen mit Recht des Landes Herz genen-
ne werden kann.

§. 51.

So groß aber die Revenuͤen eines Landes
ſind: eben ſo groß und oͤfters noch weit groͤſſer
ſind die Ausgaben. Es muß der Regent, deſ-
ſen Familie und der ganze Hofſtaat erhalten, die
unzaͤhlige Beamte beſoldet, und alles, was zur
Sicherheit und zum Beſten des Landes dienet,

hievon
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vorbereitung zur</hi></fw><lb/>
u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#fr">Abgaben, Auflagen, Contribu-<lb/>
tionen.</hi> Man theilet &#x017F;ie in <hi rendition="#fr">ordentliche</hi> und <hi rendition="#fr">au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erordentliche.</hi> Doch i&#x017F;t die&#x017F;e Eintheilung mehr<lb/>
theoreti&#x017F;ch, als practi&#x017F;ch. Die a&#x0364;lte&#x017F;te Arten &#x017F;ind<lb/>
die <hi rendition="#fr">Steuern</hi> von den liegenden Gru&#x0364;nden, und die<lb/><hi rendition="#fr">Zo&#x0364;lle</hi> von Ein- und Ausfuhr der Waaren. Hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t folgt die <hi rendition="#fr">Acci&#x017F;e</hi> oder der <hi rendition="#fr">Licent</hi> von aller-<lb/>
hand Sachen, die durch den Gebrauch verzehrt<lb/>
werden, <hi rendition="#fr">Kopf-</hi> und <hi rendition="#fr">Vermo&#x0364;gen-</hi>Steuer, und<lb/>
allerhand &#x017F;chuldige <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Dons gratuits.</hi></hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 50.</head><lb/>
          <p>Alle Die&#x017F;e Einku&#x0364;nfte werden bald von den<lb/><hi rendition="#fr">Sta&#x0364;nden,</hi> bald von dem <hi rendition="#fr">Landesherrn</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
durch gewi&#x017F;&#x017F;e dazu be&#x017F;tellte Bediente gehoben,<lb/>
welche &#x017F;olche theils <hi rendition="#fr">berechnen,</hi> theils in <hi rendition="#fr">Pacht</hi><lb/>
haben. Aus die&#x017F;en Cana&#x0364;len fließt alles in das<lb/><hi rendition="#fr">Cammercollegium</hi> zn&#x017F;ammen, welches die Stel-<lb/>
le eines Reichs&#x017F;chatzmei&#x017F;ters vertrit, die ganze<lb/>
Rechnung u&#x0364;ber Einnahme und Ausgabe fu&#x0364;hrt,<lb/>
und deßwegen mit Recht des Landes <hi rendition="#fr">Herz</hi> genen-<lb/>
ne werden kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 51.</head><lb/>
          <p>So groß aber die Revenu&#x0364;en eines Landes<lb/>
&#x017F;ind: eben &#x017F;o groß und o&#x0364;fters noch weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Ausgaben.</hi> Es muß der Regent, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Familie und der ganze Hof&#x017F;taat erhalten, die<lb/>
unza&#x0364;hlige Beamte be&#x017F;oldet, und alles, was zur<lb/>
Sicherheit und zum Be&#x017F;ten des Landes dienet,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hievon</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0040] Vorbereitung zur uͤberhaupt Abgaben, Auflagen, Contribu- tionen. Man theilet ſie in ordentliche und auſ- ſerordentliche. Doch iſt dieſe Eintheilung mehr theoretiſch, als practiſch. Die aͤlteſte Arten ſind die Steuern von den liegenden Gruͤnden, und die Zoͤlle von Ein- und Ausfuhr der Waaren. Hier- naͤchſt folgt die Acciſe oder der Licent von aller- hand Sachen, die durch den Gebrauch verzehrt werden, Kopf- und Vermoͤgen-Steuer, und allerhand ſchuldige Dons gratuits. §. 50. Alle Dieſe Einkuͤnfte werden bald von den Staͤnden, bald von dem Landesherrn ſelbſt durch gewiſſe dazu beſtellte Bediente gehoben, welche ſolche theils berechnen, theils in Pacht haben. Aus dieſen Canaͤlen fließt alles in das Cammercollegium znſammen, welches die Stel- le eines Reichsſchatzmeiſters vertrit, die ganze Rechnung uͤber Einnahme und Ausgabe fuͤhrt, und deßwegen mit Recht des Landes Herz genen- ne werden kann. §. 51. So groß aber die Revenuͤen eines Landes ſind: eben ſo groß und oͤfters noch weit groͤſſer ſind die Ausgaben. Es muß der Regent, deſ- ſen Familie und der ganze Hofſtaat erhalten, die unzaͤhlige Beamte beſoldet, und alles, was zur Sicherheit und zum Beſten des Landes dienet, hievon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/40
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/40>, abgerufen am 19.03.2019.