Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Staatswissenschaft.
corps de science militaire par M. de FOLARD, VI.
tomes, a Paris
1727-1730. 4. nebst den Sentimens
d'un homme de la guerre sur le nouveau systeme du
Chevalier de FOLARD par M. D*** a Paris
1733. 4
§. 54.

Auf gleiche Art läßt sich auch die Seemacht
einer Nation erwägen. Eine Flette ins Meer
zu stellen, ist nach Proportion der Mannschaft
wenigstens dreymal so kostbar, als eine Landar-
mee ins Feld zu führen. Man hat hiebey beson-
ders anzumerken, ob ein Volk sein Schiffszim-
merholz, Masten, Seegel- und Tauwerk und
übrige Erfordernisse zu Ausrüstung dieser
schwimmenden Festungen bey sich zu Hause
findet, oder auswärts herhohlen muß? wie der
Bau seiner Schiffe, die Einrichtung seiner Esca-
dern und die Anstalten beschaffen, um eine
Pflanzschule von tüchtigen Matrosen und geschick-
ten Seecapitains zu haben?

* Zur Marine wird gar zu viel erfordert, und deß-
wegen ist ihre Bewandniß sehr sonderbar. Es bringt
eine Nation ganze Jahrhunderte zu, ehe sie anfängt,
einige Figur auf der See zu machen: hingegen kann
sie ein einziger wichtiger Verlust so niederwerffen, daß
sie in vielen Zeiten nicht im Stande ist, sich wieder
aufzurichten. Wir haben in der neuern Geschichte ein
einziges Exempel einer Seemacht, die in der Geschwin-
digkeit entstanden, man hält es auch für ein Wunder.
Aber wir finden verschiedene Beyspiele auch der mäch-
tigsten Seevölker, die gleichsam durch einen Schlag
auf eimal entwasnet worden.
1. Essai
Staatswiſſenſchaft.
corps de ſcience militaire par M. de FOLARD, VI.
tomes, à Paris
1727-1730. 4. nebſt den Sentimens
d’un homme de la guerre ſur le nouveau ſyſteme du
Chevalier de FOLARD par M. D*** à Paris
1733. 4
§. 54.

Auf gleiche Art laͤßt ſich auch die Seemacht
einer Nation erwaͤgen. Eine Flette ins Meer
zu ſtellen, iſt nach Proportion der Mannſchaft
wenigſtens dreymal ſo koſtbar, als eine Landar-
mee ins Feld zu fuͤhren. Man hat hiebey beſon-
ders anzumerken, ob ein Volk ſein Schiffszim-
merholz, Maſten, Seegel- und Tauwerk und
uͤbrige Erforderniſſe zu Ausruͤſtung dieſer
ſchwimmenden Feſtungen bey ſich zu Hauſe
findet, oder auswaͤrts herhohlen muß? wie der
Bau ſeiner Schiffe, die Einrichtung ſeiner Eſca-
dern und die Anſtalten beſchaffen, um eine
Pflanzſchule von tuͤchtigen Matroſen und geſchick-
ten Seecapitains zu haben?

* Zur Marine wird gar zu viel erfordert, und deß-
wegen iſt ihre Bewandniß ſehr ſonderbar. Es bringt
eine Nation ganze Jahrhunderte zu, ehe ſie anfaͤngt,
einige Figur auf der See zu machen: hingegen kann
ſie ein einziger wichtiger Verluſt ſo niederwerffen, daß
ſie in vielen Zeiten nicht im Stande iſt, ſich wieder
aufzurichten. Wir haben in der neuern Geſchichte ein
einziges Exempel einer Seemacht, die in der Geſchwin-
digkeit entſtanden, man haͤlt es auch fuͤr ein Wunder.
Aber wir finden verſchiedene Beyſpiele auch der maͤch-
tigſten Seevoͤlker, die gleichſam durch einen Schlag
auf eimal entwaſnet worden.
1. Eſſai
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">corps de &#x017F;cience militaire par M. de <hi rendition="#i">FOLARD,</hi> VI.<lb/>
tomes, à Paris</hi> 1727-1730. 4. neb&#x017F;t den <hi rendition="#aq">Sentimens<lb/>
d&#x2019;un homme de la guerre &#x017F;ur le nouveau &#x017F;y&#x017F;teme du<lb/>
Chevalier de <hi rendition="#i">FOLARD</hi> par M. D*** à Paris</hi> 1733. 4</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 54.</head><lb/>
          <p>Auf gleiche Art la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch die <hi rendition="#fr">Seemacht</hi><lb/>
einer Nation erwa&#x0364;gen. Eine Flette ins Meer<lb/>
zu &#x017F;tellen, i&#x017F;t nach Proportion der Mann&#x017F;chaft<lb/>
wenig&#x017F;tens dreymal &#x017F;o ko&#x017F;tbar, als eine Landar-<lb/>
mee ins Feld zu fu&#x0364;hren. Man hat hiebey be&#x017F;on-<lb/>
ders anzumerken, ob ein Volk &#x017F;ein Schiffszim-<lb/>
merholz, Ma&#x017F;ten, Seegel- und Tauwerk und<lb/>
u&#x0364;brige Erforderni&#x017F;&#x017F;e zu Ausru&#x0364;&#x017F;tung die&#x017F;er<lb/>
&#x017F;chwimmenden Fe&#x017F;tungen bey &#x017F;ich zu Hau&#x017F;e<lb/>
findet, oder auswa&#x0364;rts herhohlen muß? wie der<lb/>
Bau &#x017F;einer Schiffe, die Einrichtung &#x017F;einer E&#x017F;ca-<lb/>
dern und die An&#x017F;talten be&#x017F;chaffen, um eine<lb/>
Pflanz&#x017F;chule von tu&#x0364;chtigen Matro&#x017F;en und ge&#x017F;chick-<lb/>
ten Seecapitains zu haben?</p><lb/>
          <note place="end" n="*">Zur Marine wird gar zu viel erfordert, und deß-<lb/>
wegen i&#x017F;t ihre Bewandniß &#x017F;ehr &#x017F;onderbar. Es bringt<lb/>
eine Nation ganze Jahrhunderte zu, ehe &#x017F;ie anfa&#x0364;ngt,<lb/>
einige Figur auf der See zu machen: hingegen kann<lb/>
&#x017F;ie ein einziger wichtiger Verlu&#x017F;t &#x017F;o niederwerffen, daß<lb/>
&#x017F;ie in vielen Zeiten nicht im Stande i&#x017F;t, &#x017F;ich wieder<lb/>
aufzurichten. Wir haben in der neuern Ge&#x017F;chichte ein<lb/>
einziges Exempel einer Seemacht, die in der Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit ent&#x017F;tanden, man ha&#x0364;lt es auch fu&#x0364;r ein Wunder.<lb/>
Aber wir finden ver&#x017F;chiedene Bey&#x017F;piele auch der ma&#x0364;ch-<lb/>
tig&#x017F;ten Seevo&#x0364;lker, die gleich&#x017F;am durch einen Schlag<lb/>
auf eimal entwa&#x017F;net worden.</note><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">1. <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ai</hi></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] Staatswiſſenſchaft. corps de ſcience militaire par M. de FOLARD, VI. tomes, à Paris 1727-1730. 4. nebſt den Sentimens d’un homme de la guerre ſur le nouveau ſyſteme du Chevalier de FOLARD par M. D*** à Paris 1733. 4 §. 54. Auf gleiche Art laͤßt ſich auch die Seemacht einer Nation erwaͤgen. Eine Flette ins Meer zu ſtellen, iſt nach Proportion der Mannſchaft wenigſtens dreymal ſo koſtbar, als eine Landar- mee ins Feld zu fuͤhren. Man hat hiebey beſon- ders anzumerken, ob ein Volk ſein Schiffszim- merholz, Maſten, Seegel- und Tauwerk und uͤbrige Erforderniſſe zu Ausruͤſtung dieſer ſchwimmenden Feſtungen bey ſich zu Hauſe findet, oder auswaͤrts herhohlen muß? wie der Bau ſeiner Schiffe, die Einrichtung ſeiner Eſca- dern und die Anſtalten beſchaffen, um eine Pflanzſchule von tuͤchtigen Matroſen und geſchick- ten Seecapitains zu haben? * Zur Marine wird gar zu viel erfordert, und deß- wegen iſt ihre Bewandniß ſehr ſonderbar. Es bringt eine Nation ganze Jahrhunderte zu, ehe ſie anfaͤngt, einige Figur auf der See zu machen: hingegen kann ſie ein einziger wichtiger Verluſt ſo niederwerffen, daß ſie in vielen Zeiten nicht im Stande iſt, ſich wieder aufzurichten. Wir haben in der neuern Geſchichte ein einziges Exempel einer Seemacht, die in der Geſchwin- digkeit entſtanden, man haͤlt es auch fuͤr ein Wunder. Aber wir finden verſchiedene Beyſpiele auch der maͤch- tigſten Seevoͤlker, die gleichſam durch einen Schlag auf eimal entwaſnet worden. 1. Eſſai

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/43
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/43>, abgerufen am 18.03.2019.