Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbereitung zur
1. Essai sur la marine et sur le commerce par
M. D*** (Des Landes) avec des remarques histori-
ques et critiques de l'auteur, a Amsterdam
1743. 12.
2. Histoire generale de la marine, tom. I. a Pa-
ris
1744. 4.
§. 55.

Wenn wir nun in dieser Ordnung den
Staat eines Reiches und seine Schwäche und
Stärke angesehen haben, so ist es nicht schweer,
mit Hülfe der allgemeinen Politick diejenigen Re-
geln herauszubringen, wornach ein Volk han-
deln muß, um sein Wohl zu befördern. Die-
se Regeln nennt man Staatsmaximen, und den
Jnbegriff aller Staatsmaximen eines Reiches
in ihrem Zusamenhange das Staatsinteresse. Es
ist also das Staatsinteresse in der That nichts an-
ders, als eine Politick, die auf einen einzelnen Staat
appliciret wird. Es gehört auch das Staats-
interesse zur Staatswissenschaft, weil ihr End-
zweck dahin abzielet, von der Kenntniß eines
Staats in der Politick die gehörige Anwendung
zu machen.

§. 56.

Ein Volk, das seine wahre Wohlfahrt zu
befördern, seine Sicherheit zu befestigen, und
seine Glückseeligkeit vollkommener zu machen be-
müht ist, muß sowohl in Ansehung seiner selbst,
als in Ansehung andrer Völker gewisse Re-

geln
Vorbereitung zur
1. Eſſai ſur la marine et ſur le commerce par
M. D*** (Des Landes) avec des remarques hiſtori-
ques et critiques de l’auteur, à Amſterdam
1743. 12.
2. Hiſtoire generale de la marine, tom. I. à Pa-
ris
1744. 4.
§. 55.

Wenn wir nun in dieſer Ordnung den
Staat eines Reiches und ſeine Schwaͤche und
Staͤrke angeſehen haben, ſo iſt es nicht ſchweer,
mit Huͤlfe der allgemeinen Politick diejenigen Re-
geln herauszubringen, wornach ein Volk han-
deln muß, um ſein Wohl zu befoͤrdern. Die-
ſe Regeln nennt man Staatsmaximen, und den
Jnbegriff aller Staatsmaximen eines Reiches
in ihrem Zuſamenhange das Staatsintereſſe. Es
iſt alſo das Staatsintereſſe in der That nichts an-
ders, als eine Politick, die auf einen einzelnen Staat
appliciret wird. Es gehoͤrt auch das Staats-
intereſſe zur Staatswiſſenſchaft, weil ihr End-
zweck dahin abzielet, von der Kenntniß eines
Staats in der Politick die gehoͤrige Anwendung
zu machen.

§. 56.

Ein Volk, das ſeine wahre Wohlfahrt zu
befoͤrdern, ſeine Sicherheit zu befeſtigen, und
ſeine Gluͤckſeeligkeit vollkommener zu machen be-
muͤht iſt, muß ſowohl in Anſehung ſeiner ſelbſt,
als in Anſehung andrer Voͤlker gewiſſe Re-

geln
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="30"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vorbereitung zur</hi> </fw><lb/>
          <note place="end" n="1."><hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ai &#x017F;ur la marine et &#x017F;ur le commerce par<lb/>
M. D*** (Des Landes) avec des remarques hi&#x017F;tori-<lb/>
ques et critiques de l&#x2019;auteur, à Am&#x017F;terdam</hi> 1743. 12.</note><lb/>
          <note place="end" n="2."><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire generale de la marine, tom. I. à Pa-<lb/>
ris</hi> 1744. 4.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 55.</head><lb/>
          <p>Wenn wir nun in die&#x017F;er Ordnung den<lb/>
Staat eines Reiches und &#x017F;eine Schwa&#x0364;che und<lb/>
Sta&#x0364;rke ange&#x017F;ehen haben, &#x017F;o i&#x017F;t es nicht &#x017F;chweer,<lb/>
mit Hu&#x0364;lfe der allgemeinen Politick diejenigen Re-<lb/>
geln herauszubringen, wornach ein Volk han-<lb/>
deln muß, um &#x017F;ein Wohl zu befo&#x0364;rdern. Die-<lb/>
&#x017F;e Regeln nennt man <hi rendition="#fr">Staatsmaximen,</hi> und den<lb/>
Jnbegriff aller Staatsmaximen eines Reiches<lb/>
in ihrem Zu&#x017F;amenhange das <hi rendition="#fr">Staatsintere&#x017F;&#x017F;e.</hi> Es<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o das Staatsintere&#x017F;&#x017F;e in der That nichts an-<lb/>
ders, als eine Politick, die auf einen einzelnen Staat<lb/>
appliciret wird. Es geho&#x0364;rt auch das Staats-<lb/>
intere&#x017F;&#x017F;e zur Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, weil ihr End-<lb/>
zweck dahin abzielet, von der Kenntniß eines<lb/>
Staats in der Politick die geho&#x0364;rige Anwendung<lb/>
zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 56.</head><lb/>
          <p>Ein Volk, das &#x017F;eine wahre Wohlfahrt zu<lb/>
befo&#x0364;rdern, &#x017F;eine Sicherheit zu befe&#x017F;tigen, und<lb/>
&#x017F;eine Glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit vollkommener zu machen be-<lb/>
mu&#x0364;ht i&#x017F;t, muß &#x017F;owohl in An&#x017F;ehung &#x017F;einer <hi rendition="#fr">&#x017F;elb&#x017F;t,</hi><lb/>
als in An&#x017F;ehung <hi rendition="#fr">andrer Vo&#x0364;lker</hi> gewi&#x017F;&#x017F;e Re-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geln</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0044] Vorbereitung zur ¹. Eſſai ſur la marine et ſur le commerce par M. D*** (Des Landes) avec des remarques hiſtori- ques et critiques de l’auteur, à Amſterdam 1743. 12. ². Hiſtoire generale de la marine, tom. I. à Pa- ris 1744. 4. §. 55. Wenn wir nun in dieſer Ordnung den Staat eines Reiches und ſeine Schwaͤche und Staͤrke angeſehen haben, ſo iſt es nicht ſchweer, mit Huͤlfe der allgemeinen Politick diejenigen Re- geln herauszubringen, wornach ein Volk han- deln muß, um ſein Wohl zu befoͤrdern. Die- ſe Regeln nennt man Staatsmaximen, und den Jnbegriff aller Staatsmaximen eines Reiches in ihrem Zuſamenhange das Staatsintereſſe. Es iſt alſo das Staatsintereſſe in der That nichts an- ders, als eine Politick, die auf einen einzelnen Staat appliciret wird. Es gehoͤrt auch das Staats- intereſſe zur Staatswiſſenſchaft, weil ihr End- zweck dahin abzielet, von der Kenntniß eines Staats in der Politick die gehoͤrige Anwendung zu machen. §. 56. Ein Volk, das ſeine wahre Wohlfahrt zu befoͤrdern, ſeine Sicherheit zu befeſtigen, und ſeine Gluͤckſeeligkeit vollkommener zu machen be- muͤht iſt, muß ſowohl in Anſehung ſeiner ſelbſt, als in Anſehung andrer Voͤlker gewiſſe Re- geln

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/44
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/44>, abgerufen am 22.03.2019.