Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatswissenschaft.
sandtschaften sich gebrauchen lassen will, dem ist
ihre Erlernung unentbehrlich.

1 VALENTINI IACOBI ASSMANNI disl de re-
rum publicarum notitia in academia diligentissime
excolenda, Lips.
1735.
§. 61.

Man hat gegen den Vortrag dieser Wis-
senschaft auf Universitäten Einwürfe gemacht,
als wäre solche wegen der Menge ihrer Materi-
en voller Verwirrung, wegen der beständigen
Veränderungen voller Ungewißheit, und wegen
der darinnen enthaltenen Staatsgeheimnissen
für den Augen der Schulgelehrten verborgen,
folglich dergleichen Vorlesungen seicht und un-
brauchbar. Allein, da eine geschickte Ordmung
der Verwirrung abhülft, ein ununterbrochener
Fleiß die Hauptveränderungen bemerken kann,
und der Ungewißheit küchtige Beweißthümer
entgegen stellt, die Staatsgeheimnisse aber ent-
weder das nicht sind, wofür man sie ausgibt, o-
der nicht so häufig sind, als man sich einbildet,
auch der Endzweck nicht erfordert, in alle Staats-
geheimnisse zu dringen; so wird der Nutzen, wel-
chen man in Erlernung der Anfangsgründe der
Staatswissenschaft sucht, gar füglich erreichet
werden können.

Diss. mea de notitia rerumpublicarum academiis
vindicata, Gottingae
1748.

§. 62.

Die Gewohnheit der alten Geschichtschrei-
ber, die Staatswissenschaft einzelner Völker in

ihren
C

Staatswiſſenſchaft.
ſandtſchaften ſich gebrauchen laſſen will, dem iſt
ihre Erlernung unentbehrlich.

1 VALENTINI IACOBI ASSMANNI diſl de re-
rum publicarum notitia in academia diligentiſſime
excolenda, Lipſ.
1735.
§. 61.

Man hat gegen den Vortrag dieſer Wiſ-
ſenſchaft auf Univerſitaͤten Einwuͤrfe gemacht,
als waͤre ſolche wegen der Menge ihrer Materi-
en voller Verwirrung, wegen der beſtaͤndigen
Veraͤnderungen voller Ungewißheit, und wegen
der darinnen enthaltenen Staatsgeheimniſſen
fuͤr den Augen der Schulgelehrten verborgen,
folglich dergleichen Vorleſungen ſeicht und un-
brauchbar. Allein, da eine geſchickte Ordmung
der Verwirrung abhuͤlft, ein ununterbrochener
Fleiß die Hauptveraͤnderungen bemerken kann,
und der Ungewißheit kuͤchtige Beweißthuͤmer
entgegen ſtellt, die Staatsgeheimniſſe aber ent-
weder das nicht ſind, wofuͤr man ſie ausgibt, o-
der nicht ſo haͤufig ſind, als man ſich einbildet,
auch der Endzweck nicht erfordert, in alle Staats-
geheimniſſe zu dringen; ſo wird der Nutzen, wel-
chen man in Erlernung der Anfangsgruͤnde der
Staatswiſſenſchaft ſucht, gar fuͤglich erreichet
werden koͤnnen.

Diſſ. mea de notitia rerumpublicarum academiis
vindicata, Gottingae
1748.

§. 62.

Die Gewohnheit der alten Geſchichtſchrei-
ber, die Staatswiſſenſchaft einzelner Voͤlker in

ihren
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0047" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;andt&#x017F;chaften</hi> &#x017F;ich gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en will, dem i&#x017F;t<lb/>
ihre Erlernung unentbehrlich.</p><lb/>
          <list>
            <item>1 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">VALENTINI IACOBI ASSMANNI</hi> di&#x017F;l de re-<lb/>
rum publicarum notitia in academia diligenti&#x017F;&#x017F;ime<lb/>
excolenda, Lip&#x017F;.</hi> 1735.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 61.</head><lb/>
          <p>Man hat gegen den Vortrag die&#x017F;er Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chaft auf Univer&#x017F;ita&#x0364;ten <hi rendition="#fr">Einwu&#x0364;rfe</hi> gemacht,<lb/>
als wa&#x0364;re &#x017F;olche wegen der Menge ihrer Materi-<lb/>
en voller <hi rendition="#fr">Verwirrung,</hi> wegen der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Vera&#x0364;nderungen voller <hi rendition="#fr">Ungewißheit,</hi> und wegen<lb/>
der darinnen enthaltenen Staatsgeheimni&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r den Augen der Schulgelehrten verborgen,<lb/>
folglich dergleichen Vorle&#x017F;ungen &#x017F;eicht und un-<lb/>
brauchbar. Allein, da eine ge&#x017F;chickte <hi rendition="#fr">Ordmung</hi><lb/>
der Verwirrung abhu&#x0364;lft, ein ununterbrochener<lb/><hi rendition="#fr">Fleiß</hi> die Hauptvera&#x0364;nderungen <hi rendition="#fr">bemerken</hi> kann,<lb/>
und der Ungewißheit ku&#x0364;chtige <hi rendition="#fr">Beweißthu&#x0364;mer</hi><lb/>
entgegen &#x017F;tellt, die Staatsgeheimni&#x017F;&#x017F;e aber ent-<lb/>
weder das nicht &#x017F;ind, wofu&#x0364;r man &#x017F;ie ausgibt, o-<lb/>
der nicht &#x017F;o ha&#x0364;ufig &#x017F;ind, als man &#x017F;ich einbildet,<lb/>
auch der Endzweck nicht erfordert, in alle Staats-<lb/>
geheimni&#x017F;&#x017F;e zu dringen; &#x017F;o wird der Nutzen, wel-<lb/>
chen man in Erlernung der Anfangsgru&#x0364;nde der<lb/>
Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ucht, gar fu&#x0364;glich erreichet<lb/>
werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;. mea de notitia rerumpublicarum academiis<lb/>
vindicata, Gottingae</hi> 1748.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 62.</head><lb/>
          <p>Die Gewohnheit der alten Ge&#x017F;chicht&#x017F;chrei-<lb/>
ber, die Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft einzelner Vo&#x0364;lker in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C</fw><fw place="bottom" type="catch">ihren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0047] Staatswiſſenſchaft. ſandtſchaften ſich gebrauchen laſſen will, dem iſt ihre Erlernung unentbehrlich. 1 VALENTINI IACOBI ASSMANNI diſl de re- rum publicarum notitia in academia diligentiſſime excolenda, Lipſ. 1735. §. 61. Man hat gegen den Vortrag dieſer Wiſ- ſenſchaft auf Univerſitaͤten Einwuͤrfe gemacht, als waͤre ſolche wegen der Menge ihrer Materi- en voller Verwirrung, wegen der beſtaͤndigen Veraͤnderungen voller Ungewißheit, und wegen der darinnen enthaltenen Staatsgeheimniſſen fuͤr den Augen der Schulgelehrten verborgen, folglich dergleichen Vorleſungen ſeicht und un- brauchbar. Allein, da eine geſchickte Ordmung der Verwirrung abhuͤlft, ein ununterbrochener Fleiß die Hauptveraͤnderungen bemerken kann, und der Ungewißheit kuͤchtige Beweißthuͤmer entgegen ſtellt, die Staatsgeheimniſſe aber ent- weder das nicht ſind, wofuͤr man ſie ausgibt, o- der nicht ſo haͤufig ſind, als man ſich einbildet, auch der Endzweck nicht erfordert, in alle Staats- geheimniſſe zu dringen; ſo wird der Nutzen, wel- chen man in Erlernung der Anfangsgruͤnde der Staatswiſſenſchaft ſucht, gar fuͤglich erreichet werden koͤnnen. Diſſ. mea de notitia rerumpublicarum academiis vindicata, Gottingae 1748. §. 62. Die Gewohnheit der alten Geſchichtſchrei- ber, die Staatswiſſenſchaft einzelner Voͤlker in ihren C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/47
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/47>, abgerufen am 19.03.2019.