Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatswissenschaft.
Everhard Otto das einzige ist, welches seine
Quellen anführet.

1. Die vierte ver mehrte und verbesserte Auflage ist
zu Utrecht 1739. 8. herausgekommen.
§. 63.

Unter den vielen und grossen Sammlungen,
welche den Staat aller Reiche und Republicken
der ganzen Welt, oder wenigstens vieler Reiche
zugleich vortragen, ist zu unsrer Absicht wenig
brauchbares. Wir wollen 1) den gegenwärti-
gen, nicht den ehemaligen Staat kennen lernen,
2) wir suchen glaubwürdige und zuverläßige,
nicht falsche und ungewisse Nachrichten. Also
müssen wir 1) die neuere Schriftsteller den ältern,
2) diejenige, welche ein Reich aus eigener Er-
fahrung erkannt, denen, die ihre Erzählungen
von andern abgeschrieben. 3) Diejenige Samm-
ler, welche ihre Beweißthümer anführen, den
übrigen vorziehen.

Nach diesen Regeln kann man die vor-
nehmste Sammlungen von dem Staate verschiede-
ner Reiche beurtheilen, nur merke man vorläu-
fig noch dieses an, daß glaubwürdige Nachrich-
ten, wenn sie gleich alt sind, uns doch nicht ganz
unnützlich seyn, in so fern sie die Verbindung des
vorigen Zustandes mit dem jetzigen und den Grund
des heutigen Staats in sich halten.

Die 32. Elzevirische Republicken sind
alt, und nur wenige glaubwürdig.

Le monde par PIERRE D' AVITY
ist alt, und durch die abgeschmackte Vermehrun-

gen
C 2

Staatswiſſenſchaft.
Everhard Otto das einzige iſt, welches ſeine
Quellen anfuͤhret.

1. Die vierte ver mehrte und verbeſſerte Auflage iſt
zu Utrecht 1739. 8. herausgekommen.
§. 63.

Unter den vielen und groſſen Sammlungen,
welche den Staat aller Reiche und Republicken
der ganzen Welt, oder wenigſtens vieler Reiche
zugleich vortragen, iſt zu unſrer Abſicht wenig
brauchbares. Wir wollen 1) den gegenwaͤrti-
gen, nicht den ehemaligen Staat kennen lernen,
2) wir ſuchen glaubwuͤrdige und zuverlaͤßige,
nicht falſche und ungewiſſe Nachrichten. Alſo
muͤſſen wir 1) die neuere Schriftſteller den aͤltern,
2) diejenige, welche ein Reich aus eigener Er-
fahrung erkannt, denen, die ihre Erzaͤhlungen
von andern abgeſchrieben. 3) Diejenige Samm-
ler, welche ihre Beweißthuͤmer anfuͤhren, den
uͤbrigen vorziehen.

Nach dieſen Regeln kann man die vor-
nehmſte Sammlungen von dem Staate verſchiede-
ner Reiche beurtheilen, nur merke man vorlaͤu-
fig noch dieſes an, daß glaubwuͤrdige Nachrich-
ten, wenn ſie gleich alt ſind, uns doch nicht ganz
unnuͤtzlich ſeyn, in ſo fern ſie die Verbindung des
vorigen Zuſtandes mit dem jetzigen und den Grund
des heutigen Staats in ſich halten.

Die 32. Elzeviriſche Republicken ſind
alt, und nur wenige glaubwuͤrdig.

Le monde par PIERRE D’ AVITY
iſt alt, und durch die abgeſchmackte Vermehrun-

gen
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="35"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Staatswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Everhard Otto</hi> das einzige i&#x017F;t, welches &#x017F;eine<lb/>
Quellen anfu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <list>
            <item>1. Die vierte ver mehrte und verbe&#x017F;&#x017F;erte Auflage i&#x017F;t<lb/>
zu Utrecht 1739. 8. herausgekommen.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 63.</head><lb/>
          <p>Unter den vielen und gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Sammlungen,</hi><lb/>
welche den Staat aller Reiche und Republicken<lb/>
der ganzen Welt, oder wenig&#x017F;tens vieler Reiche<lb/>
zugleich vortragen, i&#x017F;t zu un&#x017F;rer Ab&#x017F;icht wenig<lb/>
brauchbares. Wir wollen 1) den gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen, nicht den ehemaligen Staat kennen lernen,<lb/>
2) wir &#x017F;uchen glaubwu&#x0364;rdige und zuverla&#x0364;ßige,<lb/>
nicht fal&#x017F;che und ungewi&#x017F;&#x017F;e Nachrichten. Al&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir 1) die neuere Schrift&#x017F;teller den a&#x0364;ltern,<lb/>
2) diejenige, welche ein Reich aus eigener Er-<lb/>
fahrung erkannt, denen, die ihre Erza&#x0364;hlungen<lb/>
von andern abge&#x017F;chrieben. 3) Diejenige Samm-<lb/>
ler, welche ihre Beweißthu&#x0364;mer anfu&#x0364;hren, den<lb/>
u&#x0364;brigen vorziehen.</p><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;en Regeln kann man die vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Sammlungen von dem Staate ver&#x017F;chiede-<lb/>
ner Reiche beurtheilen, nur merke man vorla&#x0364;u-<lb/>
fig noch die&#x017F;es an, daß glaubwu&#x0364;rdige Nachrich-<lb/>
ten, wenn &#x017F;ie gleich alt &#x017F;ind, uns doch nicht ganz<lb/>
unnu&#x0364;tzlich &#x017F;eyn, in &#x017F;o fern &#x017F;ie die Verbindung des<lb/>
vorigen Zu&#x017F;tandes mit dem jetzigen und den Grund<lb/>
des heutigen Staats in &#x017F;ich halten.</p><lb/>
          <p>Die 32. <hi rendition="#fr">Elzeviri&#x017F;che Republicken</hi> &#x017F;ind<lb/>
alt, und nur wenige glaubwu&#x0364;rdig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Le monde</hi> par <hi rendition="#g">PIERRE D&#x2019; AVITY</hi></hi><lb/>
i&#x017F;t alt, und durch die abge&#x017F;chmackte Vermehrun-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">gen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0049] Staatswiſſenſchaft. Everhard Otto das einzige iſt, welches ſeine Quellen anfuͤhret. 1. Die vierte ver mehrte und verbeſſerte Auflage iſt zu Utrecht 1739. 8. herausgekommen. §. 63. Unter den vielen und groſſen Sammlungen, welche den Staat aller Reiche und Republicken der ganzen Welt, oder wenigſtens vieler Reiche zugleich vortragen, iſt zu unſrer Abſicht wenig brauchbares. Wir wollen 1) den gegenwaͤrti- gen, nicht den ehemaligen Staat kennen lernen, 2) wir ſuchen glaubwuͤrdige und zuverlaͤßige, nicht falſche und ungewiſſe Nachrichten. Alſo muͤſſen wir 1) die neuere Schriftſteller den aͤltern, 2) diejenige, welche ein Reich aus eigener Er- fahrung erkannt, denen, die ihre Erzaͤhlungen von andern abgeſchrieben. 3) Diejenige Samm- ler, welche ihre Beweißthuͤmer anfuͤhren, den uͤbrigen vorziehen. Nach dieſen Regeln kann man die vor- nehmſte Sammlungen von dem Staate verſchiede- ner Reiche beurtheilen, nur merke man vorlaͤu- fig noch dieſes an, daß glaubwuͤrdige Nachrich- ten, wenn ſie gleich alt ſind, uns doch nicht ganz unnuͤtzlich ſeyn, in ſo fern ſie die Verbindung des vorigen Zuſtandes mit dem jetzigen und den Grund des heutigen Staats in ſich halten. Die 32. Elzeviriſche Republicken ſind alt, und nur wenige glaubwuͤrdig. Le monde par PIERRE D’ AVITY iſt alt, und durch die abgeſchmackte Vermehrun- gen C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/49
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/49>, abgerufen am 21.03.2019.