Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Spanien.
maiore 1011. wozu dessen anderer Prinz Ferdinand
durch die Heyrath mit Sanctia auch Leon ererbte.
Die zweyte zwischen Urraca und Alphonso
1109.
Die dritte zwischen Eleonora und Johanne 1375.
Die vierte zwischen Jsabella und Ferdinand
V. oder I. von gantz Spanien, 1469.
§. 3.

Ferdinandus Catholicus unterwirft sich
die Saracenischen Provinzen, und reisset ein
Theil von Navarra an sich. Nunmehr wird
Spanien ein einziger Staatscörper, und durch
Verbesserung der innerlichen Verfassung, durch
Eroberung des Königreichs Neapel und Entde-
ckung von America zugleich erstaunend mächtig.
Die Heyrath Philippi Pulcri mit Ferdinands
Tochter Joanna veranlasset die Vereinigung der
Oesterreichischen Staaten mit dem Spanischen
Reiche. Daher zittert vor Kayser Carln V.
Ferdinands Enkel, ganz Europa. Allein er theilt
zwischen seinem Bruder Ferdinand und seinem
Sohne Philipp II. Doch erlangt Spanien da-
durch Mayland, und die 17. Niederländischen
Pcovinzen nebst der Grafschaft Burgund.
Philipp II. eignet sich Portugall zu, und gehet
mit einer Universal Monarchie schwanger. Al-
lein durch den Aufstand der Niederländer wird
solche in der Geburt erstückt, und Spanien ver-
blutet sich unter dem unweisen Philipp III., dem

elen-
C 4
Spanien.
maiore 1011. wozu deſſen anderer Prinz Ferdinand
durch die Heyrath mit Sanctia auch Leon ererbte.
Die zweyte zwiſchen Urraca und Alphonſo
1109.
Die dritte zwiſchen Eleonora und Johanne 1375.
Die vierte zwiſchen Jſabella und Ferdinand
V. oder I. von gantz Spanien, 1469.
§. 3.

Ferdinandus Catholicus unterwirft ſich
die Saraceniſchen Provinzen, und reiſſet ein
Theil von Navarra an ſich. Nunmehr wird
Spanien ein einziger Staatscoͤrper, und durch
Verbeſſerung der innerlichen Verfaſſung, durch
Eroberung des Koͤnigreichs Neapel und Entde-
ckung von America zugleich erſtaunend maͤchtig.
Die Heyrath Philippi Pulcri mit Ferdinands
Tochter Joanna veranlaſſet die Vereinigung der
Oeſterreichiſchen Staaten mit dem Spaniſchen
Reiche. Daher zittert vor Kayſer Carln V.
Ferdinands Enkel, ganz Europa. Allein er theilt
zwiſchen ſeinem Bruder Ferdinand und ſeinem
Sohne Philipp II. Doch erlangt Spanien da-
durch Mayland, und die 17. Niederlaͤndiſchen
Pcovinzen nebſt der Grafſchaft Burgund.
Philipp II. eignet ſich Portugall zu, und gehet
mit einer Univerſal Monarchie ſchwanger. Al-
lein durch den Aufſtand der Niederlaͤnder wird
ſolche in der Geburt erſtuͤckt, und Spanien ver-
blutet ſich unter dem unweiſen Philipp III., dem

elen-
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0053" n="39"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Spanien.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">maiore</hi> 1011. wozu de&#x017F;&#x017F;en anderer Prinz <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi><lb/>
durch die Heyrath mit <hi rendition="#fr">Sanctia</hi> auch <hi rendition="#fr">Leon</hi> ererbte.</item><lb/>
              <item>Die zweyte zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Urraca</hi> und <hi rendition="#fr">Alphon&#x017F;o</hi><lb/>
1109.</item><lb/>
              <item>Die dritte zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">Eleonora</hi> und <hi rendition="#fr">Johanne</hi> 1375.</item><lb/>
              <item>Die vierte zwi&#x017F;chen <hi rendition="#fr">J&#x017F;abella</hi> und <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi><lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> oder <hi rendition="#aq">I.</hi> von gantz Spanien, 1469.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ferdinandus Catholicus</hi> unterwirft &#x017F;ich<lb/>
die Saraceni&#x017F;chen Provinzen, und rei&#x017F;&#x017F;et ein<lb/>
Theil von Navarra an &#x017F;ich. Nunmehr wird<lb/>
Spanien ein einziger Staatsco&#x0364;rper, und durch<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erung der innerlichen Verfa&#x017F;&#x017F;ung, durch<lb/>
Eroberung des Ko&#x0364;nigreichs Neapel und Entde-<lb/>
ckung von America zugleich er&#x017F;taunend ma&#x0364;chtig.<lb/>
Die Heyrath <hi rendition="#aq">Philippi Pulcri</hi> mit Ferdinands<lb/>
Tochter <hi rendition="#aq">Joanna</hi> veranla&#x017F;&#x017F;et die Vereinigung der<lb/>
Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen Staaten mit dem Spani&#x017F;chen<lb/>
Reiche. Daher zittert vor Kay&#x017F;er <hi rendition="#fr">Carln</hi> <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Ferdinands Enkel, ganz Europa. Allein er theilt<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;einem Bruder <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi> und &#x017F;einem<lb/>
Sohne <hi rendition="#fr">Philipp</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> Doch erlangt Spanien da-<lb/>
durch Mayland, und die 17. Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Pcovinzen neb&#x017F;t der Graf&#x017F;chaft Burgund.<lb/><hi rendition="#fr">Philipp</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> eignet &#x017F;ich Portugall zu, und gehet<lb/>
mit einer Univer&#x017F;al Monarchie &#x017F;chwanger. Al-<lb/>
lein durch den Auf&#x017F;tand der Niederla&#x0364;nder wird<lb/>
&#x017F;olche in der Geburt er&#x017F;tu&#x0364;ckt, und Spanien ver-<lb/>
blutet &#x017F;ich unter dem unwei&#x017F;en <hi rendition="#fr">Philipp</hi> <hi rendition="#aq">III.,</hi> dem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">elen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0053] Spanien. maiore 1011. wozu deſſen anderer Prinz Ferdinand durch die Heyrath mit Sanctia auch Leon ererbte. Die zweyte zwiſchen Urraca und Alphonſo 1109. Die dritte zwiſchen Eleonora und Johanne 1375. Die vierte zwiſchen Jſabella und Ferdinand V. oder I. von gantz Spanien, 1469. §. 3. Ferdinandus Catholicus unterwirft ſich die Saraceniſchen Provinzen, und reiſſet ein Theil von Navarra an ſich. Nunmehr wird Spanien ein einziger Staatscoͤrper, und durch Verbeſſerung der innerlichen Verfaſſung, durch Eroberung des Koͤnigreichs Neapel und Entde- ckung von America zugleich erſtaunend maͤchtig. Die Heyrath Philippi Pulcri mit Ferdinands Tochter Joanna veranlaſſet die Vereinigung der Oeſterreichiſchen Staaten mit dem Spaniſchen Reiche. Daher zittert vor Kayſer Carln V. Ferdinands Enkel, ganz Europa. Allein er theilt zwiſchen ſeinem Bruder Ferdinand und ſeinem Sohne Philipp II. Doch erlangt Spanien da- durch Mayland, und die 17. Niederlaͤndiſchen Pcovinzen nebſt der Grafſchaft Burgund. Philipp II. eignet ſich Portugall zu, und gehet mit einer Univerſal Monarchie ſchwanger. Al- lein durch den Aufſtand der Niederlaͤnder wird ſolche in der Geburt erſtuͤckt, und Spanien ver- blutet ſich unter dem unweiſen Philipp III., dem elen- C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/53
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/53>, abgerufen am 17.06.2019.