Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Spanien.
sam, Gold und Silber wird nicht gegraben, und
der Mangel an Getreyde ist groß.

a) Ehemals war Spanien ein gesegneter Korn-
boden, und das Europäische Potosi und Peru. Annal.
d' Esp. II
19.
§. 9.

Es bestehet aus 14. Provinzen, die mei-
stentheils den Titul eines Königreichs führen,
nebst etlichen Jnsuln, und prangt mit Madrid,
der Hauptstadt des Reichs und etlichen Lust-
schlössern, sonderlich Aranjuez, dem Wunder
der Natur und Escurial, dem Wunder der
Kunst.

a) Von Madrid Lehrr Nachr. für einen Rei-
senden, II. Bl 63.
b) Spanische Prahlerey von dieser Stadt, die doch
nicht eimal eine Cividad, sondern nur eine Villa ist.
c) Prächtige puenta Segoviana, welche Philipp II.
etliche Tonnen Goldes gekostet, und den Fluß erst er-
wartet. Relation de Madrid, pag 3.
d) Von Escurial, den 17. darinnen begriffenen
reichen Klöstern, dem Schatze der Hauptcapelle und
dem Pantheon, oder königlichen Erbbegräbnisse, An-
nal d'Espagne, t. II. p.
136. 155. und Lehrr Nachr.
Bl
106.
§. 10.

Landfestungen unterhält es einige wenige

ge-

Spanien.
ſam, Gold und Silber wird nicht gegraben, und
der Mangel an Getreyde iſt groß.

a) Ehemals war Spanien ein geſegneter Korn-
boden, und das Europaͤiſche Potoſi und Peru. Annal.
d’ Eſp. II
19.
§. 9.

Es beſtehet aus 14. Provinzen, die mei-
ſtentheils den Titul eines Koͤnigreichs fuͤhren,
nebſt etlichen Jnſuln, und prangt mit Madrid,
der Hauptſtadt des Reichs und etlichen Luſt-
ſchloͤſſern, ſonderlich Aranjuez, dem Wunder
der Natur und Eſcurial, dem Wunder der
Kunſt.

a) Von Madrid Lehrr Nachr. fuͤr einen Rei-
ſenden, II. Bl 63.
b) Spaniſche Prahlerey von dieſer Stadt, die doch
nicht eimal eine Cividad, ſondern nur eine Villa iſt.
c) Praͤchtige puenta Segoviana, welche Philipp II.
etliche Tonnen Goldes gekoſtet, und den Fluß erſt er-
wartet. Relation de Madrid, pag 3.
d) Von Eſcurial, den 17. darinnen begriffenen
reichen Kloͤſtern, dem Schatze der Hauptcapelle und
dem Pantheon, oder koͤniglichen Erbbegraͤbniſſe, An-
nal d’Eſpagne, t. II. p.
136. 155. und Lehrr Nachr.
Bl
106.
§. 10.

Landfeſtungen unterhaͤlt es einige wenige

ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0057" n="43"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Spanien.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;am, Gold und Silber wird nicht gegraben, und<lb/>
der <hi rendition="#fr">Mangel</hi> an Getreyde i&#x017F;t groß.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Ehemals war Spanien ein ge&#x017F;egneter Korn-<lb/>
boden, und das Europa&#x0364;i&#x017F;che Poto&#x017F;i und Peru. <hi rendition="#aq">Annal.<lb/>
d&#x2019; E&#x017F;p. II</hi> 19.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Es be&#x017F;tehet aus 14. <hi rendition="#fr">Provinzen,</hi> die mei-<lb/>
&#x017F;tentheils den Titul eines Ko&#x0364;nigreichs fu&#x0364;hren,<lb/>
neb&#x017F;t etlichen Jn&#x017F;uln, und prangt mit <hi rendition="#fr">Madrid,</hi><lb/>
der Haupt&#x017F;tadt des Reichs und etlichen Lu&#x017F;t-<lb/>
&#x017F;chlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern, &#x017F;onderlich <hi rendition="#fr">Aranjuez,</hi> dem Wunder<lb/>
der Natur und <hi rendition="#fr">E&#x017F;curial,</hi> dem Wunder der<lb/>
Kun&#x017F;t.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von Madrid <hi rendition="#fr">Lehrr Nachr.</hi> fu&#x0364;r einen Rei-<lb/>
&#x017F;enden, <hi rendition="#aq">II.</hi> Bl 63.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Spani&#x017F;che Prahlerey von die&#x017F;er Stadt, die doch<lb/>
nicht eimal eine <hi rendition="#aq">Cividad,</hi> &#x017F;ondern nur eine <hi rendition="#aq">Villa</hi> i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Pra&#x0364;chtige <hi rendition="#aq">puenta Segoviana,</hi> welche Philipp <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
etliche Tonnen Goldes geko&#x017F;tet, und den Fluß er&#x017F;t er-<lb/>
wartet. <hi rendition="#aq">Relation de Madrid, pag</hi> 3.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Von <hi rendition="#fr">E&#x017F;curial,</hi> den 17. darinnen begriffenen<lb/>
reichen Klo&#x0364;&#x017F;tern, dem Schatze der Hauptcapelle und<lb/>
dem <hi rendition="#aq">Pantheon,</hi> oder ko&#x0364;niglichen Erbbegra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#aq">An-<lb/>
nal d&#x2019;E&#x017F;pagne, t. II. p.</hi> 136. 155. und <hi rendition="#fr">Lehrr Nachr.<lb/>
Bl</hi> 106.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Landfe&#x017F;tungen</hi> unterha&#x0364;lt es einige wenige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0057] Spanien. ſam, Gold und Silber wird nicht gegraben, und der Mangel an Getreyde iſt groß. a) Ehemals war Spanien ein geſegneter Korn- boden, und das Europaͤiſche Potoſi und Peru. Annal. d’ Eſp. II 19. §. 9. Es beſtehet aus 14. Provinzen, die mei- ſtentheils den Titul eines Koͤnigreichs fuͤhren, nebſt etlichen Jnſuln, und prangt mit Madrid, der Hauptſtadt des Reichs und etlichen Luſt- ſchloͤſſern, ſonderlich Aranjuez, dem Wunder der Natur und Eſcurial, dem Wunder der Kunſt. a) Von Madrid Lehrr Nachr. fuͤr einen Rei- ſenden, II. Bl 63. b) Spaniſche Prahlerey von dieſer Stadt, die doch nicht eimal eine Cividad, ſondern nur eine Villa iſt. c) Praͤchtige puenta Segoviana, welche Philipp II. etliche Tonnen Goldes gekoſtet, und den Fluß erſt er- wartet. Relation de Madrid, pag 3. d) Von Eſcurial, den 17. darinnen begriffenen reichen Kloͤſtern, dem Schatze der Hauptcapelle und dem Pantheon, oder koͤniglichen Erbbegraͤbniſſe, An- nal d’Eſpagne, t. II. p. 136. 155. und Lehrr Nachr. Bl 106. §. 10. Landfeſtungen unterhaͤlt es einige wenige ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/57
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/57>, abgerufen am 22.03.2019.