Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Spanien.
THOMAS GAGE dans la nouvelle Espagne, II.
tomes, a Amsterdam
1695. 12.
3 Relation du voyage de la mer du Sud aux co-
tes du Chili, du Perou et du Bresil fait en 1712-
1714. par M. FREZIER, II. tomes, a Amsterdam

1712. 12.
4 Histoire de l'isle Espagnole ou de S. Domin-
gue par le P. PIERRE FRANCOIS XAVIER de
CHARLEVOIX, II. tomes, a Paris
1730. 4.
3. Beschaffenheit der Einwohner.
§. 13.

Wie die Einwohner Spaniens von verschie-
denen Völkern abstammen: so ist auch ihre
Sprache zwar eine Tochter der Lateinischen; a-
ber mit Gothischen und Arabischen Wörtern un-
termischt.

a) Dieses zeigt sich sonderlich in den nomiuibus
propriis
der Provinzen, Städte und Flüsse.
b) Von der Biscayischen Sprache, Annal d' Es-
pagne, II.
51. Sie ist von der eigentlichen Spani-
schen oder Castilianischen ganz unterschieden.
§. 14.

Jn diesem weitläuftigen Reiche zählet man
nicht 6. Millionen Menschen, welcher Mangel
durch die Americanische Colonien, die Austrei-
bung der Juden unter Ferdinand I, und der Mo-

riscos
Spanien.
THOMAS GAGE dans la nouvelle Eſpagne, II.
tomes, a Amſterdam
1695. 12.
3 Relation du voyage de la mer du Sud aux co-
tes du Chili, du Perou et du Breſil fait en 1712-
1714. par M. FREZIER, II. tomes, à Amſterdam

1712. 12.
4 Hiſtoire de l’isle Eſpagnole ou de S. Domin-
gue par le P. PIERRE FRANCOIS XAVIER de
CHARLEVOIX, II. tomes, à Paris
1730. 4.
3. Beſchaffenheit der Einwohner.
§. 13.

Wie die Einwohner Spaniens von verſchie-
denen Voͤlkern abſtammen: ſo iſt auch ihre
Sprache zwar eine Tochter der Lateiniſchen; a-
ber mit Gothiſchen und Arabiſchen Woͤrtern un-
termiſcht.

a) Dieſes zeigt ſich ſonderlich in den nomiuibus
propriis
der Provinzen, Staͤdte und Fluͤſſe.
b) Von der Biscayiſchen Sprache, Annal d’ Es-
pagne, II.
51. Sie iſt von der eigentlichen Spani-
ſchen oder Caſtilianiſchen ganz unterſchieden.
§. 14.

Jn dieſem weitlaͤuftigen Reiche zaͤhlet man
nicht 6. Millionen Menſchen, welcher Mangel
durch die Americaniſche Colonien, die Austrei-
bung der Juden unter Ferdinand I, und der Mo-

riscos
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0060" n="46"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Spanien.</hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">THOMAS GAGE</hi> dans la nouvelle E&#x017F;pagne, II.<lb/>
tomes, a Am&#x017F;terdam</hi> 1695. 12.</item><lb/>
              <item>3 <hi rendition="#aq">Relation du voyage de la mer du Sud aux co-<lb/>
tes du Chili, du Perou et du Bre&#x017F;il fait en 1712-<lb/>
1714. par M. <hi rendition="#i">FREZIER,</hi> II. tomes, à Am&#x017F;terdam</hi><lb/>
1712. 12.</item><lb/>
              <item>4 <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toire de l&#x2019;isle E&#x017F;pagnole ou de S. Domin-<lb/>
gue par le <hi rendition="#i">P. PIERRE FRANCOIS XAVIER</hi> de<lb/><hi rendition="#i">CHARLEVOIX,</hi> II. tomes, à Paris</hi> 1730. 4.</item>
            </list>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">3. Be&#x017F;chaffenheit der Einwohner.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Wie die Einwohner Spaniens von ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Vo&#x0364;lkern ab&#x017F;tammen: &#x017F;o i&#x017F;t auch ihre<lb/><hi rendition="#fr">Sprache</hi> zwar eine Tochter der Lateini&#x017F;chen; a-<lb/>
ber mit Gothi&#x017F;chen und Arabi&#x017F;chen Wo&#x0364;rtern un-<lb/>
termi&#x017F;cht.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die&#x017F;es zeigt &#x017F;ich &#x017F;onderlich in den <hi rendition="#aq">nomiuibus<lb/>
propriis</hi> der Provinzen, Sta&#x0364;dte und Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Von der Biscayi&#x017F;chen Sprache, <hi rendition="#aq">Annal d&#x2019; Es-<lb/>
pagne, II.</hi> 51. Sie i&#x017F;t von der eigentlichen Spani-<lb/>
&#x017F;chen oder Ca&#x017F;tiliani&#x017F;chen ganz unter&#x017F;chieden.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;em weitla&#x0364;uftigen Reiche <hi rendition="#fr">za&#x0364;hlet</hi> man<lb/>
nicht 6. Millionen <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen,</hi> welcher Mangel<lb/>
durch die Americani&#x017F;che Colonien, die Austrei-<lb/>
bung der Juden unter <hi rendition="#fr">Ferdinand</hi> <hi rendition="#aq">I,</hi> und der <hi rendition="#aq">Mo-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">riscos</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0060] Spanien. THOMAS GAGE dans la nouvelle Eſpagne, II. tomes, a Amſterdam 1695. 12. 3 Relation du voyage de la mer du Sud aux co- tes du Chili, du Perou et du Breſil fait en 1712- 1714. par M. FREZIER, II. tomes, à Amſterdam 1712. 12. 4 Hiſtoire de l’isle Eſpagnole ou de S. Domin- gue par le P. PIERRE FRANCOIS XAVIER de CHARLEVOIX, II. tomes, à Paris 1730. 4. 3. Beſchaffenheit der Einwohner. §. 13. Wie die Einwohner Spaniens von verſchie- denen Voͤlkern abſtammen: ſo iſt auch ihre Sprache zwar eine Tochter der Lateiniſchen; a- ber mit Gothiſchen und Arabiſchen Woͤrtern un- termiſcht. a) Dieſes zeigt ſich ſonderlich in den nomiuibus propriis der Provinzen, Staͤdte und Fluͤſſe. b) Von der Biscayiſchen Sprache, Annal d’ Es- pagne, II. 51. Sie iſt von der eigentlichen Spani- ſchen oder Caſtilianiſchen ganz unterſchieden. §. 14. Jn dieſem weitlaͤuftigen Reiche zaͤhlet man nicht 6. Millionen Menſchen, welcher Mangel durch die Americaniſche Colonien, die Austrei- bung der Juden unter Ferdinand I, und der Mo- riscos

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/60
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/60>, abgerufen am 25.03.2019.