Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Spanien.
Bischof, theils das Capitul, theils der Pabst.
Dieser geniesset auch das einträgliche ius spolii
durch seinen Nuntium.

a) Den Vergleich Kayser Carls V. mit dem Pabst
Clemens VII. wegen der Ernennung zu den Stiftern
findet man in des gedachten Pabstes Bulle im Corps
Dipl. Supl. tom. I. part II. p.
109.
b) Siehe auch Journal du voyage d'Esp. p. 381.
c) Keine Päbstliche Bulle darf ohne des Königs
schriftliche Einwilligung publicirt werden
§. 35.

Die berüchtigte Jnquisitions-Gerichte,
welche die Königin Jsabella, Kraft eines Gelüb-
des zuerst in Spanien eingeführet, und deren
man jetzt 14. in dem Reiche selbst und 3. in A-
merica zählet, hält die Nation für ihr Heilig-
thum, andre aber sehen solche als das allergrau-
samste Blutgericht an. Spanien hat sich da-
durch unersetzlichen Schaden gethan, und die
unumschränckte Gewalt der Jnquisition bleibt
allemal gefährlich und schrecklich, ungeachtet in
vielen Jahren keine feyerliche Autos da fe vor-
genommen werden.

1) Backers vollständige Nachricht von der
Jnquisition
aus dem Englischen mit D. Baumgar-
tens Vorrede, Halle 1736. 8. ist unter den vielen
Schriften hiervon am brauchbarsten.
a) Ursprung des sancti offieii inquisitionis hae-
reticae prauitatis
vom heiligen Dominico unter Pabst
Jnnocentio gegen die Albigenser.
b)

Spanien.
Biſchof, theils das Capitul, theils der Pabſt.
Dieſer genieſſet auch das eintraͤgliche ius ſpolii
durch ſeinen Nuntium.

a) Den Vergleich Kayſer Carls V. mit dem Pabſt
Clemens VII. wegen der Ernennung zu den Stiftern
findet man in des gedachten Pabſtes Bulle im Corps
Dipl. Supl. tom. I. part II. p.
109.
b) Siehe auch Journal du voyage d’Eſp. p. 381.
c) Keine Paͤbſtliche Bulle darf ohne des Koͤnigs
ſchriftliche Einwilligung publicirt werden
§. 35.

Die beruͤchtigte Jnquiſitions-Gerichte,
welche die Koͤnigin Jſabella, Kraft eines Geluͤb-
des zuerſt in Spanien eingefuͤhret, und deren
man jetzt 14. in dem Reiche ſelbſt und 3. in A-
merica zaͤhlet, haͤlt die Nation fuͤr ihr Heilig-
thum, andre aber ſehen ſolche als das allergrau-
ſamſte Blutgericht an. Spanien hat ſich da-
durch unerſetzlichen Schaden gethan, und die
unumſchraͤnckte Gewalt der Jnquiſition bleibt
allemal gefaͤhrlich und ſchrecklich, ungeachtet in
vielen Jahren keine feyerliche Autos da fe vor-
genommen werden.

1) Backers vollſtaͤndige Nachricht von der
Jnquiſition
aus dem Engliſchen mit D. Baumgar-
tens Vorrede, Halle 1736. 8. iſt unter den vielen
Schriften hiervon am brauchbarſten.
a) Urſprung des ſancti offieii inquiſitionis hae-
reticae prauitatis
vom heiligen Dominico unter Pabſt
Jnnocentio gegen die Albigenſer.
b)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Spanien.</hi></hi></fw><lb/>
Bi&#x017F;chof, theils das Capitul, theils der Pab&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;er genie&#x017F;&#x017F;et auch das eintra&#x0364;gliche <hi rendition="#aq">ius &#x017F;polii</hi><lb/>
durch &#x017F;einen Nuntium.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Den Vergleich Kay&#x017F;er Carls <hi rendition="#aq">V.</hi> mit dem Pab&#x017F;t<lb/>
Clemens <hi rendition="#aq">VII.</hi> wegen der Ernennung zu den Stiftern<lb/>
findet man in des gedachten Pab&#x017F;tes Bulle im <hi rendition="#aq">Corps<lb/>
Dipl. Supl. tom. I. part II. p.</hi> 109.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Siehe auch <hi rendition="#aq">Journal du voyage d&#x2019;E&#x017F;p. p.</hi> 381.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Keine Pa&#x0364;b&#x017F;tliche Bulle darf ohne des Ko&#x0364;nigs<lb/>
&#x017F;chriftliche Einwilligung publicirt werden</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head><lb/>
            <p>Die beru&#x0364;chtigte <hi rendition="#fr">Jnqui&#x017F;itions-Gerichte,</hi><lb/>
welche die Ko&#x0364;nigin J&#x017F;abella, Kraft eines Gelu&#x0364;b-<lb/>
des zuer&#x017F;t in Spanien eingefu&#x0364;hret, und deren<lb/>
man jetzt 14. in dem Reiche &#x017F;elb&#x017F;t und 3. in A-<lb/>
merica za&#x0364;hlet, ha&#x0364;lt die Nation fu&#x0364;r ihr Heilig-<lb/>
thum, andre aber &#x017F;ehen &#x017F;olche als das allergrau-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;te Blutgericht an. Spanien hat &#x017F;ich da-<lb/>
durch uner&#x017F;etzlichen Schaden gethan, und die<lb/>
unum&#x017F;chra&#x0364;nckte Gewalt der Jnqui&#x017F;ition bleibt<lb/>
allemal gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;chrecklich, ungeachtet in<lb/>
vielen Jahren keine feyerliche <hi rendition="#aq">Autos da fe</hi> vor-<lb/>
genommen werden.</p><lb/>
            <list>
              <item>1) <hi rendition="#fr">Backers voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Nachricht von der<lb/>
Jnqui&#x017F;ition</hi> aus dem Engli&#x017F;chen mit D. Baumgar-<lb/>
tens Vorrede, Halle 1736. 8. i&#x017F;t unter den vielen<lb/>
Schriften hiervon am brauchbar&#x017F;ten.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Ur&#x017F;prung des <hi rendition="#aq">&#x017F;ancti offieii inqui&#x017F;itionis hae-<lb/>
reticae prauitatis</hi> vom heiligen Dominico unter Pab&#x017F;t<lb/>
Jnnocentio gegen die Albigen&#x017F;er.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">b)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0076] Spanien. Biſchof, theils das Capitul, theils der Pabſt. Dieſer genieſſet auch das eintraͤgliche ius ſpolii durch ſeinen Nuntium. a) Den Vergleich Kayſer Carls V. mit dem Pabſt Clemens VII. wegen der Ernennung zu den Stiftern findet man in des gedachten Pabſtes Bulle im Corps Dipl. Supl. tom. I. part II. p. 109. b) Siehe auch Journal du voyage d’Eſp. p. 381. c) Keine Paͤbſtliche Bulle darf ohne des Koͤnigs ſchriftliche Einwilligung publicirt werden §. 35. Die beruͤchtigte Jnquiſitions-Gerichte, welche die Koͤnigin Jſabella, Kraft eines Geluͤb- des zuerſt in Spanien eingefuͤhret, und deren man jetzt 14. in dem Reiche ſelbſt und 3. in A- merica zaͤhlet, haͤlt die Nation fuͤr ihr Heilig- thum, andre aber ſehen ſolche als das allergrau- ſamſte Blutgericht an. Spanien hat ſich da- durch unerſetzlichen Schaden gethan, und die unumſchraͤnckte Gewalt der Jnquiſition bleibt allemal gefaͤhrlich und ſchrecklich, ungeachtet in vielen Jahren keine feyerliche Autos da fe vor- genommen werden. 1) Backers vollſtaͤndige Nachricht von der Jnquiſition aus dem Engliſchen mit D. Baumgar- tens Vorrede, Halle 1736. 8. iſt unter den vielen Schriften hiervon am brauchbarſten. a) Urſprung des ſancti offieii inquiſitionis hae- reticae prauitatis vom heiligen Dominico unter Pabſt Jnnocentio gegen die Albigenſer. b)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/76
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/76>, abgerufen am 17.06.2019.