Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Spanien.
§. 41.

Spanien kann schwerlich über 40. biß 50.
000. Mann ins Feld stellen. Doch wird der
Mangel an grosser Anzahl durch die Tapferkeit
und gute Eigenschaften seiner Truppen ersetzt.
Jnfanterie und Cavallerie sind beyde gleich tref-
lich; besonders seit dem solche unter Philipp V.
auf Französischen Fuß gesetzt worden. Gutes
Gewehr haben sie im Ueberflusse.

a) LAET in Hispania, p. 443.
b) VAYRAC, III. 419.
c) Jhr Schieß- und Seitengewehr wird in Bilbar,
Tolosette, Gallicien und Navarra gemacht.
§. 42.

Jm sechszehenden Jahrhundert hatte Spa-
nien unstreitig eine völlige Uebermacht zur See.
Nach dem Zuwachs von Portugal hätte es in
allen Europäischen und Americanischen Gewäs-
sern Gesetze vorschreiben können. Aber die fata-
le Unternehmung auf Engelland 1588. brachte dem
Spanischen Seewesen einen tödlichen Stoß bey.
Jnzwischen wachten die andern Nationen auf,
und halfen die Spanier vollends niederwerfen.
Seit dem Utrechtischen Frieden hat sich Philipp
V. grosse Mühe gegeben, die Marine in bessern
Stand zu setzen, und seine Flotte ist, ausser den
Americanischen Gallionen und 50. biß 60. Galee-

ren
Spanien.
§. 41.

Spanien kann ſchwerlich uͤber 40. biß 50.
000. Mann ins Feld ſtellen. Doch wird der
Mangel an groſſer Anzahl durch die Tapferkeit
und gute Eigenſchaften ſeiner Truppen erſetzt.
Jnfanterie und Cavallerie ſind beyde gleich tref-
lich; beſonders ſeit dem ſolche unter Philipp V.
auf Franzoͤſiſchen Fuß geſetzt worden. Gutes
Gewehr haben ſie im Ueberfluſſe.

a) LAET in Hiſpania, p. 443.
b) VAYRAC, III. 419.
c) Jhr Schieß- und Seitengewehr wird in Bilbar,
Toloſette, Gallicien und Navarra gemacht.
§. 42.

Jm ſechszehenden Jahrhundert hatte Spa-
nien unſtreitig eine voͤllige Uebermacht zur See.
Nach dem Zuwachs von Portugal haͤtte es in
allen Europaͤiſchen und Americaniſchen Gewaͤſ-
ſern Geſetze vorſchreiben koͤnnen. Aber die fata-
le Unternehmung auf Engelland 1588. brachte dem
Spaniſchen Seeweſen einen toͤdlichen Stoß bey.
Jnzwiſchen wachten die andern Nationen auf,
und halfen die Spanier vollends niederwerfen.
Seit dem Utrechtiſchen Frieden hat ſich Philipp
V. groſſe Muͤhe gegeben, die Marine in beſſern
Stand zu ſetzen, und ſeine Flotte iſt, auſſer den
Americaniſchen Gallionen und 50. biß 60. Galee-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0082" n="68"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Spanien.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 41.</head><lb/>
            <p>Spanien kann &#x017F;chwerlich u&#x0364;ber 40. biß 50.<lb/>
000. Mann ins Feld &#x017F;tellen. Doch wird der<lb/>
Mangel an gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl durch die Tapferkeit<lb/>
und gute Eigen&#x017F;chaften &#x017F;einer <hi rendition="#fr">Truppen</hi> er&#x017F;etzt.<lb/>
Jnfanterie und Cavallerie &#x017F;ind beyde gleich tref-<lb/>
lich; be&#x017F;onders &#x017F;eit dem &#x017F;olche unter Philipp <hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
auf Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Fuß ge&#x017F;etzt worden. Gutes<lb/>
Gewehr haben &#x017F;ie im Ueberflu&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a) <hi rendition="#i">LAET</hi> in Hi&#x017F;pania, p.</hi> 443.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b) <hi rendition="#i">VAYRAC,</hi> III.</hi> 419.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Jhr Schieß- und Seitengewehr wird in Bilbar,<lb/>
Tolo&#x017F;ette, Gallicien und <hi rendition="#fr">Navarra</hi> gemacht.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 42.</head><lb/>
            <p>Jm &#x017F;echszehenden Jahrhundert hatte Spa-<lb/>
nien un&#x017F;treitig eine vo&#x0364;llige Uebermacht zur See.<lb/>
Nach dem Zuwachs von Portugal ha&#x0364;tte es in<lb/>
allen Europa&#x0364;i&#x017F;chen und Americani&#x017F;chen Gewa&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Ge&#x017F;etze vor&#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen. Aber die fata-<lb/>
le Unternehmung auf Engelland 1588. brachte dem<lb/>
Spani&#x017F;chen Seewe&#x017F;en einen to&#x0364;dlichen Stoß bey.<lb/>
Jnzwi&#x017F;chen wachten die andern Nationen auf,<lb/>
und halfen die Spanier vollends niederwerfen.<lb/>
Seit dem Utrechti&#x017F;chen Frieden hat &#x017F;ich Philipp<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> gro&#x017F;&#x017F;e Mu&#x0364;he gegeben, die Marine in be&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
Stand zu &#x017F;etzen, und &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Flotte</hi> i&#x017F;t, au&#x017F;&#x017F;er den<lb/>
Americani&#x017F;chen Gallionen und 50. biß 60. Galee-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0082] Spanien. §. 41. Spanien kann ſchwerlich uͤber 40. biß 50. 000. Mann ins Feld ſtellen. Doch wird der Mangel an groſſer Anzahl durch die Tapferkeit und gute Eigenſchaften ſeiner Truppen erſetzt. Jnfanterie und Cavallerie ſind beyde gleich tref- lich; beſonders ſeit dem ſolche unter Philipp V. auf Franzoͤſiſchen Fuß geſetzt worden. Gutes Gewehr haben ſie im Ueberfluſſe. a) LAET in Hiſpania, p. 443. b) VAYRAC, III. 419. c) Jhr Schieß- und Seitengewehr wird in Bilbar, Toloſette, Gallicien und Navarra gemacht. §. 42. Jm ſechszehenden Jahrhundert hatte Spa- nien unſtreitig eine voͤllige Uebermacht zur See. Nach dem Zuwachs von Portugal haͤtte es in allen Europaͤiſchen und Americaniſchen Gewaͤſ- ſern Geſetze vorſchreiben koͤnnen. Aber die fata- le Unternehmung auf Engelland 1588. brachte dem Spaniſchen Seeweſen einen toͤdlichen Stoß bey. Jnzwiſchen wachten die andern Nationen auf, und halfen die Spanier vollends niederwerfen. Seit dem Utrechtiſchen Frieden hat ſich Philipp V. groſſe Muͤhe gegeben, die Marine in beſſern Stand zu ſetzen, und ſeine Flotte iſt, auſſer den Americaniſchen Gallionen und 50. biß 60. Galee- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/82
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/82>, abgerufen am 25.03.2019.