Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
2. Beschaffenheit der Länder.
§. 6.

Portugal das äusserste Reich in Europa gegen
Westen hat ein warmes; aber sehr angenehmes
Clima, ist von sehr mittelmässiger Grösse, und
wird gegen Morgen und Mitternacht von Spa-
nien, gegen Abend und Mittag aber von dem
Atlantischen Meer eingeschlossen.

a) Von der Annehmlichkeit Portugals schneiden
die Portugiesen auf. Staat von Port. I. 67. aus des
SOVSAE Lusitania liberata.
§. 7.

Ausser dem Mondego erhält es seine grosse
Flüsse, den Douro, Tejo, Guadiana und
Minho aus Spanien. Sie sind wenig schiffbar;
aber desto reicher an Fischen. Aus den verschie-
denen Gebürgen quellen eine Menge Bäche
hervor, sie geben auch die schönste Marmorbrü-
che, und zeugen unstreitig allerhand Metalle.

a) Der Douro, Tejo und Mondego führen Gold,
Johannes III. hat sich aus dem Metall des erstern
einen Scepter machen lassen Helmstädt. Nebenstun-
den,
bl. 24. aus des RESENDII antiquitatibus Lu-
sitanicis.
b) Martin Ficaretus wollte den Douro bis Leon
schiffbar machen; aber es unterblieb aus Staats-
raison.
c)
Portugal.
2. Beſchaffenheit der Laͤnder.
§. 6.

Portugal das aͤuſſerſte Reich in Europa gegen
Weſten hat ein warmes; aber ſehr angenehmes
Clima, iſt von ſehr mittelmaͤſſiger Groͤſſe, und
wird gegen Morgen und Mitternacht von Spa-
nien, gegen Abend und Mittag aber von dem
Atlantiſchen Meer eingeſchloſſen.

a) Von der Annehmlichkeit Portugals ſchneiden
die Portugieſen auf. Staat von Port. I. 67. aus des
SOVSAE Luſitania liberata.
§. 7.

Auſſer dem Mondego erhaͤlt es ſeine groſſe
Fluͤſſe, den Douro, Tejo, Guadiana und
Minho aus Spanien. Sie ſind wenig ſchiffbar;
aber deſto reicher an Fiſchen. Aus den verſchie-
denen Gebuͤrgen quellen eine Menge Baͤche
hervor, ſie geben auch die ſchoͤnſte Marmorbruͤ-
che, und zeugen unſtreitig allerhand Metalle.

a) Der Douro, Tejo und Mondego fuͤhren Gold,
Johannes III. hat ſich aus dem Metall des erſtern
einen Scepter machen laſſen Helmſtaͤdt. Nebenſtun-
den,
bl. 24. aus des RESENDII antiquitatibus Lu-
ſitanicis.
b) Martin Ficaretus wollte den Douro bis Leon
ſchiffbar machen; aber es unterblieb aus Staats-
raiſon.
c)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="75"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2. Be&#x017F;chaffenheit der La&#x0364;nder.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head><lb/>
            <p>Portugal das a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Reich in Europa gegen<lb/>
We&#x017F;ten hat ein warmes; aber &#x017F;ehr angenehmes<lb/><hi rendition="#fr">Clima,</hi> i&#x017F;t von &#x017F;ehr mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger <hi rendition="#fr">Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</hi> und<lb/>
wird gegen Morgen und Mitternacht von Spa-<lb/>
nien, gegen Abend und Mittag aber von dem<lb/>
Atlanti&#x017F;chen Meer einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Von der Annehmlichkeit Portugals &#x017F;chneiden<lb/>
die Portugie&#x017F;en auf. <hi rendition="#fr">Staat von Port.</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi> 67. aus des<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i"><hi rendition="#g">SOVSAE</hi></hi> Lu&#x017F;itania liberata.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head><lb/>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;er dem Mondego erha&#x0364;lt es &#x017F;eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#fr">Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,</hi> den Douro, Tejo, Guadiana und<lb/>
Minho aus Spanien. Sie &#x017F;ind wenig &#x017F;chiffbar;<lb/>
aber de&#x017F;to reicher an Fi&#x017F;chen. Aus den ver&#x017F;chie-<lb/>
denen <hi rendition="#fr">Gebu&#x0364;rgen</hi> quellen eine Menge Ba&#x0364;che<lb/>
hervor, &#x017F;ie geben auch die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Marmorbru&#x0364;-<lb/>
che, und zeugen un&#x017F;treitig allerhand Metalle.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Der Douro, Tejo und Mondego fu&#x0364;hren Gold,<lb/>
Johannes <hi rendition="#aq">III.</hi> hat &#x017F;ich aus dem Metall des er&#x017F;tern<lb/>
einen Scepter machen la&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Helm&#x017F;ta&#x0364;dt. Neben&#x017F;tun-<lb/>
den,</hi> bl. 24. aus des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">RESENDII</hi> antiquitatibus Lu-<lb/>
&#x017F;itanicis.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Martin Ficaretus wollte den Douro bis Leon<lb/>
&#x017F;chiffbar machen; aber es unterblieb aus Staats-<lb/>
rai&#x017F;on.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">c)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0089] Portugal. 2. Beſchaffenheit der Laͤnder. §. 6. Portugal das aͤuſſerſte Reich in Europa gegen Weſten hat ein warmes; aber ſehr angenehmes Clima, iſt von ſehr mittelmaͤſſiger Groͤſſe, und wird gegen Morgen und Mitternacht von Spa- nien, gegen Abend und Mittag aber von dem Atlantiſchen Meer eingeſchloſſen. a) Von der Annehmlichkeit Portugals ſchneiden die Portugieſen auf. Staat von Port. I. 67. aus des SOVSAE Luſitania liberata. §. 7. Auſſer dem Mondego erhaͤlt es ſeine groſſe Fluͤſſe, den Douro, Tejo, Guadiana und Minho aus Spanien. Sie ſind wenig ſchiffbar; aber deſto reicher an Fiſchen. Aus den verſchie- denen Gebuͤrgen quellen eine Menge Baͤche hervor, ſie geben auch die ſchoͤnſte Marmorbruͤ- che, und zeugen unſtreitig allerhand Metalle. a) Der Douro, Tejo und Mondego fuͤhren Gold, Johannes III. hat ſich aus dem Metall des erſtern einen Scepter machen laſſen Helmſtaͤdt. Nebenſtun- den, bl. 24. aus des RESENDII antiquitatibus Lu- ſitanicis. b) Martin Ficaretus wollte den Douro bis Leon ſchiffbar machen; aber es unterblieb aus Staats- raiſon. c)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/89
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/89>, abgerufen am 21.03.2019.