Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite

Portugal.
war eine zeitlang die eintzige, welche sich rühmen
konnte, ihre Herrschaft in allen vier Theilen des
Erdbodens ausgebreitet zu haben. So sehr sie
auch von ihrer ehemaligen Höhe herabgefallen,
so besitzet sie doch noch in der übrigen alten und
neuen Welt ansehnliche Länder.

§. 13.

Auf dem Atlantischen Meer gehören die-
ser Krone die Azorischen Jnsuln nebst Madera;
Jn Africa etwas an der Küste der Barbarey,
die Jnsuln des grünen Vorgebürges, nebst der
Jnsul St. Thomas, unterschiedliche Festungen
in den Königreichen Loango, Congo, Angola,
in Monomotapa, und auf der östlichen Küste der
Caffaren in Sofola, ferner an der Küste von
Zanguebar der trefliche Seehafen Mosambique;
in Asien, und zwar in den Königreichen Cam-
baya, Decan und Cuncan viele Oerter, haupt-
sächlich Goa und Diu.

a) Die Azorischen Jnsuln liefern viel Pastel.
b) Madera giebt herrlichen Wein und Zucker.
c) Die Capo-Verdische Jnsuln nebst Zucker auch
viel Saltz, Reiß und Cotton. St. Thomas ist eine
blosse Zuckerinsul.
d) Jn Monomotapa haben sie unterschiedliche
Goldbergwercke in einem Bezirck von 60. Meilen.
e) Mosambique bedeckt ihren gantzen Africanischen
und Asiatischen Handel. Es ist auch daselbst der vor-
nehmste Gouverneur von den Africanischen Provinzen.
f)

Portugal.
war eine zeitlang die eintzige, welche ſich ruͤhmen
konnte, ihre Herrſchaft in allen vier Theilen des
Erdbodens ausgebreitet zu haben. So ſehr ſie
auch von ihrer ehemaligen Hoͤhe herabgefallen,
ſo beſitzet ſie doch noch in der uͤbrigen alten und
neuen Welt anſehnliche Laͤnder.

§. 13.

Auf dem Atlantiſchen Meer gehoͤren die-
ſer Krone die Azoriſchen Jnſuln nebſt Madera;
Jn Africa etwas an der Kuͤſte der Barbarey,
die Jnſuln des gruͤnen Vorgebuͤrges, nebſt der
Jnſul St. Thomas, unterſchiedliche Feſtungen
in den Koͤnigreichen Loango, Congo, Angola,
in Monomotapa, und auf der oͤſtlichen Kuͤſte der
Caffaren in Sofola, ferner an der Kuͤſte von
Zanguebar der trefliche Seehafen Moſambique;
in Aſien, und zwar in den Koͤnigreichen Cam-
baya, Decan und Cuncan viele Oerter, haupt-
ſaͤchlich Goa und Diu.

a) Die Azoriſchen Jnſuln liefern viel Paſtel.
b) Madera giebt herrlichen Wein und Zucker.
c) Die Capo-Verdiſche Jnſuln nebſt Zucker auch
viel Saltz, Reiß und Cotton. St. Thomas iſt eine
bloſſe Zuckerinſul.
d) Jn Monomotapa haben ſie unterſchiedliche
Goldbergwercke in einem Bezirck von 60. Meilen.
e) Moſambique bedeckt ihren gantzen Africaniſchen
und Aſiatiſchen Handel. Es iſt auch daſelbſt der vor-
nehmſte Gouverneur von den Africaniſchen Provinzen.
f)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0092" n="78"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Portugal.</hi></fw><lb/>
war eine zeitlang die eintzige, welche &#x017F;ich ru&#x0364;hmen<lb/>
konnte, ihre Herr&#x017F;chaft in allen vier Theilen des<lb/>
Erdbodens ausgebreitet zu haben. So &#x017F;ehr &#x017F;ie<lb/>
auch von ihrer ehemaligen Ho&#x0364;he herabgefallen,<lb/>
&#x017F;o be&#x017F;itzet &#x017F;ie doch noch in der u&#x0364;brigen alten und<lb/>
neuen Welt an&#x017F;ehnliche La&#x0364;nder.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head><lb/>
            <p>Auf dem <hi rendition="#fr">Atlanti&#x017F;chen Meer</hi> geho&#x0364;ren die-<lb/>
&#x017F;er Krone die Azori&#x017F;chen Jn&#x017F;uln neb&#x017F;t Madera;<lb/>
Jn <hi rendition="#fr">Africa</hi> etwas an der Ku&#x0364;&#x017F;te der Barbarey,<lb/>
die Jn&#x017F;uln des gru&#x0364;nen Vorgebu&#x0364;rges, neb&#x017F;t der<lb/>
Jn&#x017F;ul St. Thomas, unter&#x017F;chiedliche Fe&#x017F;tungen<lb/>
in den Ko&#x0364;nigreichen Loango, Congo, Angola,<lb/>
in Monomotapa, und auf der o&#x0364;&#x017F;tlichen Ku&#x0364;&#x017F;te der<lb/>
Caffaren in Sofola, ferner an der Ku&#x0364;&#x017F;te von<lb/>
Zanguebar der trefliche Seehafen Mo&#x017F;ambique;<lb/>
in <hi rendition="#fr">A&#x017F;ien,</hi> und zwar in den Ko&#x0364;nigreichen Cam-<lb/>
baya, Decan und Cuncan viele Oerter, haupt-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;chlich Goa und Diu.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Die Azori&#x017F;chen Jn&#x017F;uln liefern viel Pa&#x017F;tel.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Madera giebt herrlichen Wein und Zucker.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Capo-Verdi&#x017F;che Jn&#x017F;uln neb&#x017F;t Zucker auch<lb/>
viel Saltz, Reiß und Cotton. <hi rendition="#fr">St.</hi> Thomas i&#x017F;t eine<lb/>
blo&#x017F;&#x017F;e Zuckerin&#x017F;ul.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Jn Monomotapa haben &#x017F;ie unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Goldbergwercke in einem Bezirck von 60. Meilen.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">e)</hi> Mo&#x017F;ambique bedeckt ihren gantzen Africani&#x017F;chen<lb/>
und <hi rendition="#fr">A&#x017F;iati&#x017F;chen</hi> Handel. Es i&#x017F;t auch da&#x017F;elb&#x017F;t der vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Gouverneur von den Africani&#x017F;chen Provinzen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">f)</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0092] Portugal. war eine zeitlang die eintzige, welche ſich ruͤhmen konnte, ihre Herrſchaft in allen vier Theilen des Erdbodens ausgebreitet zu haben. So ſehr ſie auch von ihrer ehemaligen Hoͤhe herabgefallen, ſo beſitzet ſie doch noch in der uͤbrigen alten und neuen Welt anſehnliche Laͤnder. §. 13. Auf dem Atlantiſchen Meer gehoͤren die- ſer Krone die Azoriſchen Jnſuln nebſt Madera; Jn Africa etwas an der Kuͤſte der Barbarey, die Jnſuln des gruͤnen Vorgebuͤrges, nebſt der Jnſul St. Thomas, unterſchiedliche Feſtungen in den Koͤnigreichen Loango, Congo, Angola, in Monomotapa, und auf der oͤſtlichen Kuͤſte der Caffaren in Sofola, ferner an der Kuͤſte von Zanguebar der trefliche Seehafen Moſambique; in Aſien, und zwar in den Koͤnigreichen Cam- baya, Decan und Cuncan viele Oerter, haupt- ſaͤchlich Goa und Diu. a) Die Azoriſchen Jnſuln liefern viel Paſtel. b) Madera giebt herrlichen Wein und Zucker. c) Die Capo-Verdiſche Jnſuln nebſt Zucker auch viel Saltz, Reiß und Cotton. St. Thomas iſt eine bloſſe Zuckerinſul. d) Jn Monomotapa haben ſie unterſchiedliche Goldbergwercke in einem Bezirck von 60. Meilen. e) Moſambique bedeckt ihren gantzen Africaniſchen und Aſiatiſchen Handel. Es iſt auch daſelbſt der vor- nehmſte Gouverneur von den Africaniſchen Provinzen. f)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/92
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/92>, abgerufen am 21.11.2019.