Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
a) Jn der Prahlerey, der Eifersucht und dem üblen
Bezeigen gegen Fremde kommen sie dem Spanier gleich;
aber in der Verschlagenheit und Pracht übertreffen sie
ihn.
b) Hievon so wohl als von ihrer Siesta, dem Stierge-
fecht und dem Umgange mit ihrem Frauenzimmer haben
die Lehrr. Nachrichten viel Merkwürdiges.
§. 17.

Die Barbarey sitzt an dieser Ecke von Eu-
ropa noch ziemlich fest, und hat den Aberglau-
ben zur Schutzwehr. Die Wissenschaften wer-
den in Coimbra und Evora zwar gut bezahlt; a-
ber schlecht getrieben. Die Landesgeschichte hat
das Glück genossen, daß der jetzige König ihrent-
wegen 1721. eine Academie von Standesperso-
nen errichtet, welche sich durch unterschiedliche
Schriften bey der gelehrten Welt schon legitimi-
ret hat.

a) Unwissenheit des Portugiesischen Ministerii in der
Geographie aus dem Glückwunsch an den neuen Kö-
nig von Preussen. IOANNIS PETRI LVDEWIGII
opuscula oratoria, num. XIV.
b) Jn Lissabon ist keine Universitaet; aber sie ist zwey-
mal da gewesen, und zweymal wieder nach Coimbra
verlegt worden. Staat von Portugal, II. 319.
c) Von der neuen Academie der Geschichte siehe
Acta Eruditorum ad a. 1727. mens. Januar. n. 1.
Es ist ihre Einrichtung beschrieben in der Historia
da Academia real da historia Portuguesa composta
por MENOLL TELLES da SYLVA, 1727. f.
§. 18.
F
Portugal.
a) Jn der Prahlerey, der Eiferſucht und dem uͤblen
Bezeigen gegen Fremde kommen ſie dem Spanier gleich;
aber in der Verſchlagenheit und Pracht uͤbertreffen ſie
ihn.
b) Hievon ſo wohl als von ihrer Sieſta, dem Stierge-
fecht und dem Umgange mit ihrem Frauenzimmer haben
die Lehrr. Nachrichten viel Merkwuͤrdiges.
§. 17.

Die Barbarey ſitzt an dieſer Ecke von Eu-
ropa noch ziemlich feſt, und hat den Aberglau-
ben zur Schutzwehr. Die Wiſſenſchaften wer-
den in Coimbra und Evora zwar gut bezahlt; a-
ber ſchlecht getrieben. Die Landesgeſchichte hat
das Gluͤck genoſſen, daß der jetzige Koͤnig ihrent-
wegen 1721. eine Academie von Standesperſo-
nen errichtet, welche ſich durch unterſchiedliche
Schriften bey der gelehrten Welt ſchon legitimi-
ret hat.

a) Unwiſſenheit des Portugieſiſchen Miniſterii in der
Geographie aus dem Gluͤckwunſch an den neuen Koͤ-
nig von Preuſſen. IOANNIS PETRI LVDEWIGII
opuſcula oratoria, num. XIV.
b) Jn Liſſabon iſt keine Univerſitaet; aber ſie iſt zwey-
mal da geweſen, und zweymal wieder nach Coimbra
verlegt worden. Staat von Portugal, II. 319.
c) Von der neuen Academie der Geſchichte ſiehe
Acta Eruditorum ad a. 1727. menſ. Januar. n. 1.
Es iſt ihre Einrichtung beſchrieben in der Hiſtoria
da Academia real da hiſtoria Portugueſa compoſta
por MENOLL TELLES da SYLVA, 1727. f.
§. 18.
F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0095" n="81"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Jn der Prahlerey, der Eifer&#x017F;ucht und dem u&#x0364;blen<lb/>
Bezeigen gegen Fremde kommen &#x017F;ie dem Spanier gleich;<lb/>
aber in der Ver&#x017F;chlagenheit und Pracht u&#x0364;bertreffen &#x017F;ie<lb/>
ihn.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Hievon &#x017F;o wohl als von ihrer <hi rendition="#aq">Sie&#x017F;ta,</hi> dem Stierge-<lb/>
fecht und dem Umgange mit ihrem Frauenzimmer haben<lb/>
die <hi rendition="#fr">Lehrr. Nachrichten</hi> viel Merkwu&#x0364;rdiges.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head><lb/>
            <p>Die Barbarey &#x017F;itzt an die&#x017F;er Ecke von Eu-<lb/>
ropa noch ziemlich fe&#x017F;t, und hat den Aberglau-<lb/>
ben zur Schutzwehr. Die <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> wer-<lb/>
den in Coimbra und Evora zwar gut bezahlt; a-<lb/>
ber &#x017F;chlecht getrieben. Die <hi rendition="#fr">Landesge&#x017F;chichte</hi> hat<lb/>
das Glu&#x0364;ck geno&#x017F;&#x017F;en, daß der jetzige Ko&#x0364;nig ihrent-<lb/>
wegen 1721. eine <hi rendition="#fr">Academie</hi> von Standesper&#x017F;o-<lb/>
nen errichtet, welche &#x017F;ich durch unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Schriften bey der gelehrten Welt &#x017F;chon legitimi-<lb/>
ret hat.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Unwi&#x017F;&#x017F;enheit des Portugie&#x017F;i&#x017F;chen Mini&#x017F;terii in der<lb/>
Geographie aus dem Glu&#x0364;ckwun&#x017F;ch an den neuen Ko&#x0364;-<lb/>
nig von Preu&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">IOANNIS PETRI LVDEWIGII</hi><lb/>
opu&#x017F;cula oratoria, num. <hi rendition="#g">XIV.</hi></hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Jn Li&#x017F;&#x017F;abon i&#x017F;t keine Univer&#x017F;itaet; aber &#x017F;ie i&#x017F;t zwey-<lb/>
mal da gewe&#x017F;en, und zweymal wieder nach Coimbra<lb/>
verlegt worden. <hi rendition="#fr">Staat von Portugal,</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> 319.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Von der neuen Academie der Ge&#x017F;chichte &#x017F;iehe<lb/><hi rendition="#aq">Acta Eruditorum ad a. 1727. men&#x017F;. Januar. n.</hi> 1.<lb/>
Es <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> ihre Einrichtung be&#x017F;chrieben in der <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;toria<lb/>
da Academia real da hi&#x017F;toria Portugue&#x017F;a compo&#x017F;ta<lb/>
por <hi rendition="#i">MENOLL TELLES</hi> da <hi rendition="#i">SYLVA,</hi> 1727. f.</hi></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 18.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0095] Portugal. a) Jn der Prahlerey, der Eiferſucht und dem uͤblen Bezeigen gegen Fremde kommen ſie dem Spanier gleich; aber in der Verſchlagenheit und Pracht uͤbertreffen ſie ihn. b) Hievon ſo wohl als von ihrer Sieſta, dem Stierge- fecht und dem Umgange mit ihrem Frauenzimmer haben die Lehrr. Nachrichten viel Merkwuͤrdiges. §. 17. Die Barbarey ſitzt an dieſer Ecke von Eu- ropa noch ziemlich feſt, und hat den Aberglau- ben zur Schutzwehr. Die Wiſſenſchaften wer- den in Coimbra und Evora zwar gut bezahlt; a- ber ſchlecht getrieben. Die Landesgeſchichte hat das Gluͤck genoſſen, daß der jetzige Koͤnig ihrent- wegen 1721. eine Academie von Standesperſo- nen errichtet, welche ſich durch unterſchiedliche Schriften bey der gelehrten Welt ſchon legitimi- ret hat. a) Unwiſſenheit des Portugieſiſchen Miniſterii in der Geographie aus dem Gluͤckwunſch an den neuen Koͤ- nig von Preuſſen. IOANNIS PETRI LVDEWIGII opuſcula oratoria, num. XIV. b) Jn Liſſabon iſt keine Univerſitaet; aber ſie iſt zwey- mal da geweſen, und zweymal wieder nach Coimbra verlegt worden. Staat von Portugal, II. 319. c) Von der neuen Academie der Geſchichte ſiehe Acta Eruditorum ad a. 1727. menſ. Januar. n. 1. Es iſt ihre Einrichtung beſchrieben in der Hiſtoria da Academia real da hiſtoria Portugueſa compoſta por MENOLL TELLES da SYLVA, 1727. f. §. 18. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/95
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/95>, abgerufen am 22.11.2019.