Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749.

Bild:
<< vorherige Seite
Portugal.
§. 18.

Die Feldarbeit und die Handwerker sind
dem Portugiesen entweder zu geringe oder zu müh-
sam. Er verräth seine Ungeschicklichkeit so gar in
den gemeinsten Geschäften der Haushaltung.
Ausser einiger groden Leinwand, Stroharbeit
und candirten Sachen macht er fast keine Kunst-
arbeit, und man beschuldiget die Engelländer,
daß sie dafür sorgen hülfen, damit er in Manu-
facturen und Fabricken nicht klüger würde.

a) Durch was für Privilegia man den Bauern zum
Ackerbau aufmuntern müssen.
b) Johannes II. suchte die Pferdezucht zu verbessern,
kaufte viel Pferde aus der Barbarey, theilte solche aus,
verboth auf Mauleseln zu reuten, und zwang auf eine
listige Art auch die Geistlichkeit, sich der Pferde zu be-
dienen. EMANUEL TELLESIUS SYLVIUS de rebus
gestis Ioannis II., Hagae Comitum 1712. 4. p.
209.
c) Grobe Einfalt an dem Exempel der Butter und
der Eißgruben, aus den Lehrr. Nachrichten,
d) Eben diese erzehlen die Bemühungen der Engli-
schen Kaufleute, wodurch sie die neuen Spiegelmanu-
facturen in Portugal glücklich ruiniret, II. 173.
§. 19.

Hergegen den Handel versteht er aus dem
Grunde. Er schiffet in alle Theile der Welt,
nur nicht in andre Europäische Länder. Ausser
dem, was seine ihm dort unterwürfige Provin-
zen liefern, hohlt er Gold, Helfenbein, Häute

und
Portugal.
§. 18.

Die Feldarbeit und die Handwerker ſind
dem Portugieſen entweder zu geringe oder zu muͤh-
ſam. Er verraͤth ſeine Ungeſchicklichkeit ſo gar in
den gemeinſten Geſchaͤften der Haushaltung.
Auſſer einiger groden Leinwand, Stroharbeit
und candirten Sachen macht er faſt keine Kunſt-
arbeit, und man beſchuldiget die Engellaͤnder,
daß ſie dafuͤr ſorgen huͤlfen, damit er in Manu-
facturen und Fabricken nicht kluͤger wuͤrde.

a) Durch was fuͤr Privilegia man den Bauern zum
Ackerbau aufmuntern muͤſſen.
b) Johannes II. ſuchte die Pferdezucht zu verbeſſern,
kaufte viel Pferde aus der Barbarey, theilte ſolche aus,
verboth auf Mauleſeln zu reuten, und zwang auf eine
liſtige Art auch die Geiſtlichkeit, ſich der Pferde zu be-
dienen. EMANUEL TELLESIUS SYLVIUS de rebus
geſtis Ioannis II., Hagae Comitum 1712. 4. p.
209.
c) Grobe Einfalt an dem Exempel der Butter und
der Eißgruben, aus den Lehrr. Nachrichten,
d) Eben dieſe erzehlen die Bemuͤhungen der Engli-
ſchen Kaufleute, wodurch ſie die neuen Spiegelmanu-
facturen in Portugal gluͤcklich ruiniret, II. 173.
§. 19.

Hergegen den Handel verſteht er aus dem
Grunde. Er ſchiffet in alle Theile der Welt,
nur nicht in andre Europaͤiſche Laͤnder. Auſſer
dem, was ſeine ihm dort unterwuͤrfige Provin-
zen liefern, hohlt er Gold, Helfenbein, Haͤute

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="82"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Portugal.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Feldarbeit</hi> und die <hi rendition="#fr">Handwerker</hi> &#x017F;ind<lb/>
dem Portugie&#x017F;en entweder zu geringe oder zu mu&#x0364;h-<lb/>
&#x017F;am. Er verra&#x0364;th &#x017F;eine Unge&#x017F;chicklichkeit &#x017F;o gar in<lb/>
den gemein&#x017F;ten Ge&#x017F;cha&#x0364;ften der Haushaltung.<lb/>
Au&#x017F;&#x017F;er einiger groden Leinwand, Stroharbeit<lb/>
und candirten Sachen macht er fa&#x017F;t keine Kun&#x017F;t-<lb/>
arbeit, und man be&#x017F;chuldiget die Engella&#x0364;nder,<lb/>
daß &#x017F;ie dafu&#x0364;r &#x017F;orgen hu&#x0364;lfen, damit er in Manu-<lb/>
facturen und Fabricken nicht klu&#x0364;ger wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Durch was fu&#x0364;r Privilegia man den Bauern zum<lb/>
Ackerbau aufmuntern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Johannes <hi rendition="#aq">II.</hi> &#x017F;uchte die Pferdezucht zu verbe&#x017F;&#x017F;ern,<lb/>
kaufte viel Pferde aus der Barbarey, theilte &#x017F;olche aus,<lb/>
verboth auf Maule&#x017F;eln zu reuten, und zwang auf eine<lb/>
li&#x017F;tige Art auch die Gei&#x017F;tlichkeit, &#x017F;ich der Pferde zu be-<lb/>
dienen. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">EMANUEL TELLESIUS SYLVIUS</hi> de rebus<lb/>
ge&#x017F;tis Ioannis II., Hagae Comitum 1712. 4. p.</hi> 209.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Grobe Einfalt an dem Exempel der Butter und<lb/>
der Eißgruben, aus den <hi rendition="#fr">Lehrr. Nachrichten,</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Eben die&#x017F;e erzehlen die Bemu&#x0364;hungen der Engli-<lb/>
&#x017F;chen Kaufleute, wodurch &#x017F;ie die neuen Spiegelmanu-<lb/>
facturen in Portugal glu&#x0364;cklich ruiniret, <hi rendition="#aq">II.</hi> 173.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head><lb/>
            <p>Hergegen den <hi rendition="#fr">Handel</hi> ver&#x017F;teht er aus dem<lb/>
Grunde. Er &#x017F;chiffet in alle Theile der Welt,<lb/>
nur nicht in andre Europa&#x0364;i&#x017F;che La&#x0364;nder. Au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dem, was &#x017F;eine ihm dort unterwu&#x0364;rfige Provin-<lb/>
zen liefern, hohlt er Gold, Helfenbein, Ha&#x0364;ute<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] Portugal. §. 18. Die Feldarbeit und die Handwerker ſind dem Portugieſen entweder zu geringe oder zu muͤh- ſam. Er verraͤth ſeine Ungeſchicklichkeit ſo gar in den gemeinſten Geſchaͤften der Haushaltung. Auſſer einiger groden Leinwand, Stroharbeit und candirten Sachen macht er faſt keine Kunſt- arbeit, und man beſchuldiget die Engellaͤnder, daß ſie dafuͤr ſorgen huͤlfen, damit er in Manu- facturen und Fabricken nicht kluͤger wuͤrde. a) Durch was fuͤr Privilegia man den Bauern zum Ackerbau aufmuntern muͤſſen. b) Johannes II. ſuchte die Pferdezucht zu verbeſſern, kaufte viel Pferde aus der Barbarey, theilte ſolche aus, verboth auf Mauleſeln zu reuten, und zwang auf eine liſtige Art auch die Geiſtlichkeit, ſich der Pferde zu be- dienen. EMANUEL TELLESIUS SYLVIUS de rebus geſtis Ioannis II., Hagae Comitum 1712. 4. p. 209. c) Grobe Einfalt an dem Exempel der Butter und der Eißgruben, aus den Lehrr. Nachrichten, d) Eben dieſe erzehlen die Bemuͤhungen der Engli- ſchen Kaufleute, wodurch ſie die neuen Spiegelmanu- facturen in Portugal gluͤcklich ruiniret, II. 173. §. 19. Hergegen den Handel verſteht er aus dem Grunde. Er ſchiffet in alle Theile der Welt, nur nicht in andre Europaͤiſche Laͤnder. Auſſer dem, was ſeine ihm dort unterwuͤrfige Provin- zen liefern, hohlt er Gold, Helfenbein, Haͤute und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/96
Zitationshilfe: Achenwall, Gottfried: Abriß der neuesten Staatswissenschaft der vornehmsten Europäischen Reiche und Republicken. Göttingen, 1749, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/achenwall_staatswissenschaft_1749/96>, abgerufen am 20.03.2019.