Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Die leidner Flasche.
117. Versuch.

Man mache auf beyde Seiten eines Kartenblatts
einen fingerbreiten Strich mit Zinnober, befestige dieses
Blatt mit ein wenig Wachs vertikal auf das Tischgen des
allgemeinen Ausladers, lasse das Ende des einen Draths
die eine, und das Ende des andern Draths die entgegen-
gesetzte Seite berühren; die Entfernung beyder Enden von
einander muß mit der Stärke der Ladung im Verhältniß
stehen. Entladet man nun die Flasche durch die Dräthe,
so zeigt der schwarze Streif, den die Explosion auf dem
mit Zinnober gefärbten Striche zurückläßt, daß die elek-
trische Materie von dem Drathe, der mit der innern Seite
der Flasche in Verbindung steht, in denjenigen überge-
gangen sey, welcher mit der äußern Seite verbunden ist,
gegen welchen letztern sie ein Loch schlägt.

Versuche, welche gegen die angenommene Theorie
der Elektricität zu streiten scheinen.
118. Versuch.

Man lade die Oberflächen einer elektrischen Platte
ganz gelind, isolire sie, und mache eine unterbrochene Ver-
bindung, so werden beyde Kräfte sichtbar werden, und
die an der unterbrochenen Verbindung befindlichen Spitzen
erleuchten: jede Kraft wird sich von der Oberfläche, von
welcher sie ausgeht, immer weiter erstrecken, je stärker
die Platte geladen wird; wenn aber die Erleuchtungen
von beyden Seiten einander begegnen, so wird sogleich eine
Explosion der ganzen Ladung erfolgen.

119. Versuch.

Wenn man eine cylindrische Lustplatte unter der
Glocke einer Luftpumpe ladet, so werden sich beyde Kräfte
desto leichter vereinigen, je mehr Luft zwischen beyden
Flächen weggepumpet wird.

Die leidner Flaſche.
117. Verſuch.

Man mache auf beyde Seiten eines Kartenblatts
einen fingerbreiten Strich mit Zinnober, befeſtige dieſes
Blatt mit ein wenig Wachs vertikal auf das Tiſchgen des
allgemeinen Ausladers, laſſe das Ende des einen Draths
die eine, und das Ende des andern Draths die entgegen-
geſetzte Seite berühren; die Entfernung beyder Enden von
einander muß mit der Stärke der Ladung im Verhältniß
ſtehen. Entladet man nun die Flaſche durch die Dräthe,
ſo zeigt der ſchwarze Streif, den die Exploſion auf dem
mit Zinnober gefärbten Striche zurückläßt, daß die elek-
triſche Materie von dem Drathe, der mit der innern Seite
der Flaſche in Verbindung ſteht, in denjenigen überge-
gangen ſey, welcher mit der äußern Seite verbunden iſt,
gegen welchen letztern ſie ein Loch ſchlägt.

Verſuche, welche gegen die angenommene Theorie
der Elektricität zu ſtreiten ſcheinen.
118. Verſuch.

Man lade die Oberflächen einer elektriſchen Platte
ganz gelind, iſolire ſie, und mache eine unterbrochene Ver-
bindung, ſo werden beyde Kräfte ſichtbar werden, und
die an der unterbrochenen Verbindung befindlichen Spitzen
erleuchten: jede Kraft wird ſich von der Oberfläche, von
welcher ſie ausgeht, immer weiter erſtrecken, je ſtärker
die Platte geladen wird; wenn aber die Erleuchtungen
von beyden Seiten einander begegnen, ſo wird ſogleich eine
Exploſion der ganzen Ladung erfolgen.

119. Verſuch.

Wenn man eine cylindriſche Luſtplatte unter der
Glocke einer Luftpumpe ladet, ſo werden ſich beyde Kräfte
deſto leichter vereinigen, je mehr Luft zwiſchen beyden
Flächen weggepumpet wird.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0105" n="85"/>
              <fw place="top" type="header">Die leidner Fla&#x017F;che.</fw>
            </div>
            <div n="4">
              <head>117. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man mache auf beyde Seiten eines Kartenblatts<lb/>
einen fingerbreiten Strich mit Zinnober, befe&#x017F;tige die&#x017F;es<lb/>
Blatt mit ein wenig Wachs vertikal auf das Ti&#x017F;chgen des<lb/>
allgemeinen Ausladers, la&#x017F;&#x017F;e das Ende des einen Draths<lb/>
die eine, und das Ende des andern Draths die entgegen-<lb/>
ge&#x017F;etzte Seite berühren; die Entfernung beyder Enden von<lb/>
einander muß mit der Stärke der Ladung im Verhältniß<lb/>
&#x017F;tehen. Entladet man nun die Fla&#x017F;che durch die Dräthe,<lb/>
&#x017F;o zeigt der &#x017F;chwarze Streif, den die Explo&#x017F;ion auf dem<lb/>
mit Zinnober gefärbten Striche zurückläßt, daß die elek-<lb/>
tri&#x017F;che Materie von dem Drathe, der mit der innern Seite<lb/>
der Fla&#x017F;che in Verbindung &#x017F;teht, in denjenigen überge-<lb/>
gangen &#x017F;ey, welcher mit der äußern Seite verbunden i&#x017F;t,<lb/>
gegen welchen letztern &#x017F;ie ein Loch &#x017F;chlägt.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Ver&#x017F;uche, welche gegen die angenommene Theorie<lb/>
der Elektricität zu &#x017F;treiten &#x017F;cheinen.</head><lb/>
            <div n="4">
              <head>118. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lade die Oberflächen einer elektri&#x017F;chen Platte<lb/>
ganz gelind, i&#x017F;olire &#x017F;ie, und mache eine unterbrochene Ver-<lb/>
bindung, &#x017F;o werden beyde Kräfte &#x017F;ichtbar werden, und<lb/>
die an der unterbrochenen Verbindung befindlichen Spitzen<lb/>
erleuchten: jede Kraft wird &#x017F;ich von der Oberfläche, von<lb/>
welcher &#x017F;ie ausgeht, immer weiter er&#x017F;trecken, je &#x017F;tärker<lb/>
die Platte geladen wird; wenn aber die Erleuchtungen<lb/>
von beyden Seiten einander begegnen, &#x017F;o wird &#x017F;ogleich eine<lb/>
Explo&#x017F;ion der ganzen Ladung erfolgen.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>119. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Wenn man eine cylindri&#x017F;che Lu&#x017F;tplatte unter der<lb/>
Glocke einer Luftpumpe ladet, &#x017F;o werden &#x017F;ich beyde Kräfte<lb/>
de&#x017F;to leichter vereinigen, je mehr Luft zwi&#x017F;chen beyden<lb/>
Flächen weggepumpet wird.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0105] Die leidner Flaſche. 117. Verſuch. Man mache auf beyde Seiten eines Kartenblatts einen fingerbreiten Strich mit Zinnober, befeſtige dieſes Blatt mit ein wenig Wachs vertikal auf das Tiſchgen des allgemeinen Ausladers, laſſe das Ende des einen Draths die eine, und das Ende des andern Draths die entgegen- geſetzte Seite berühren; die Entfernung beyder Enden von einander muß mit der Stärke der Ladung im Verhältniß ſtehen. Entladet man nun die Flaſche durch die Dräthe, ſo zeigt der ſchwarze Streif, den die Exploſion auf dem mit Zinnober gefärbten Striche zurückläßt, daß die elek- triſche Materie von dem Drathe, der mit der innern Seite der Flaſche in Verbindung ſteht, in denjenigen überge- gangen ſey, welcher mit der äußern Seite verbunden iſt, gegen welchen letztern ſie ein Loch ſchlägt. Verſuche, welche gegen die angenommene Theorie der Elektricität zu ſtreiten ſcheinen. 118. Verſuch. Man lade die Oberflächen einer elektriſchen Platte ganz gelind, iſolire ſie, und mache eine unterbrochene Ver- bindung, ſo werden beyde Kräfte ſichtbar werden, und die an der unterbrochenen Verbindung befindlichen Spitzen erleuchten: jede Kraft wird ſich von der Oberfläche, von welcher ſie ausgeht, immer weiter erſtrecken, je ſtärker die Platte geladen wird; wenn aber die Erleuchtungen von beyden Seiten einander begegnen, ſo wird ſogleich eine Exploſion der ganzen Ladung erfolgen. 119. Verſuch. Wenn man eine cylindriſche Luſtplatte unter der Glocke einer Luftpumpe ladet, ſo werden ſich beyde Kräfte deſto leichter vereinigen, je mehr Luft zwiſchen beyden Flächen weggepumpet wird.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/105
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/105>, abgerufen am 21.08.2019.