Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Die leidner Flasche.
gativen nahe an den Knopf der positiven, so wird
ein Faden zwischen beyden hin und her spielen;
wenn aber die Knöpfe einander berühren, so werden
die Fäden zuerst angezogen, und dann von beyden
zurückgestoßen. Die negative Elektricität tritt gleich-
sam an die Stelle der positiven, und, wenn man
beyde wieder von einander trennt, so sind sie einige
Minuten lang beyde negativ; wenn man aber dem Kno-
pfe der Flasche, in welche die negative Elektricität ge-
bracht wurde, den Finger nähert, so zerstreut sich diese
Elektricität augenblicklich, der Finger erhält einen schwa-
chen Funken, und die Flasche ist wieder positiv geladen,
wie vorher.


Achtes Capitel.
Von der elektrischen Batterie, und der Lateral-
explosion geladener Flaschen.

Zu Verstärkung der elektrischen Explosion pflegt man
mehrere leidner Flaschen mit einander in einem Ka-
sten zu verbinden, und diese Geräthschaft eine elektrische
Batterie zu nennen. Fig. 65. stellt eine der beliebte-
sten Einrichtungen derselben vor.

Der Boden des Kastens ist mit Stanniol überlegt,
um die äußern Belegungen der Flaschen mit einander zu
verbinden. Die innern sind durch die Dräthe b, c, d, e, f, g
verbunden, welche sich in die große Kugel A vereinigen;
C ist ein Hacken am Boden des Kastens, durch welchen
man etwas mit der äußern Belegung der Flaschen verbin-
den kann; von der innern Seite geht die Kugel B hervor-
durch welche die Verbindung gelegentlich vollständig ge-
macht werden kann. Beym Gebrauch der elektrischen
Batterie sind folgende Vorsichtsregeln in Acht zu nehmen.

Die leidner Flaſche.
gativen nahe an den Knopf der poſitiven, ſo wird
ein Faden zwiſchen beyden hin und her ſpielen;
wenn aber die Knöpfe einander berühren, ſo werden
die Fäden zuerſt angezogen, und dann von beyden
zurückgeſtoßen. Die negative Elektricität tritt gleich-
ſam an die Stelle der poſitiven, und, wenn man
beyde wieder von einander trennt, ſo ſind ſie einige
Minuten lang beyde negativ; wenn man aber dem Kno-
pfe der Flaſche, in welche die negative Elektricität ge-
bracht wurde, den Finger nähert, ſo zerſtreut ſich dieſe
Elektricität augenblicklich, der Finger erhält einen ſchwa-
chen Funken, und die Flaſche iſt wieder poſitiv geladen,
wie vorher.


Achtes Capitel.
Von der elektriſchen Batterie, und der Lateral-
exploſion geladener Flaſchen.

Zu Verſtärkung der elektriſchen Exploſion pflegt man
mehrere leidner Flaſchen mit einander in einem Ka-
ſten zu verbinden, und dieſe Geräthſchaft eine elektriſche
Batterie zu nennen. Fig. 65. ſtellt eine der beliebte-
ſten Einrichtungen derſelben vor.

Der Boden des Kaſtens iſt mit Stanniol überlegt,
um die äußern Belegungen der Flaſchen mit einander zu
verbinden. Die innern ſind durch die Dräthe b, c, d, e, f, g
verbunden, welche ſich in die große Kugel A vereinigen;
C iſt ein Hacken am Boden des Kaſtens, durch welchen
man etwas mit der äußern Belegung der Flaſchen verbin-
den kann; von der innern Seite geht die Kugel B hervor-
durch welche die Verbindung gelegentlich vollſtändig ge-
macht werden kann. Beym Gebrauch der elektriſchen
Batterie ſind folgende Vorſichtsregeln in Acht zu nehmen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0107" n="87"/><fw place="top" type="header">Die leidner Fla&#x017F;che.</fw> gativen nahe an den Knopf der po&#x017F;itiven, &#x017F;o wird<lb/>
ein Faden zwi&#x017F;chen beyden hin und her &#x017F;pielen;<lb/>
wenn aber die Knöpfe einander berühren, &#x017F;o werden<lb/>
die Fäden zuer&#x017F;t angezogen, und dann von beyden<lb/>
zurückge&#x017F;toßen. Die negative Elektricität tritt gleich-<lb/>
&#x017F;am an die Stelle der po&#x017F;itiven, und, wenn man<lb/>
beyde wieder von einander trennt, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie einige<lb/>
Minuten lang beyde negativ; wenn man aber dem Kno-<lb/>
pfe der Fla&#x017F;che, in welche die negative Elektricität ge-<lb/>
bracht wurde, den Finger nähert, &#x017F;o zer&#x017F;treut &#x017F;ich die&#x017F;e<lb/>
Elektricität augenblicklich, der Finger erhält einen &#x017F;chwa-<lb/>
chen Funken, und die Fla&#x017F;che i&#x017F;t wieder po&#x017F;itiv geladen,<lb/>
wie vorher.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Achtes Capitel.<lb/>
Von der elektri&#x017F;chen Batterie, und der Lateral-<lb/>
explo&#x017F;ion geladener Fla&#x017F;chen.</head><lb/>
          <p>Zu Ver&#x017F;tärkung der elektri&#x017F;chen Explo&#x017F;ion pflegt man<lb/>
mehrere leidner Fla&#x017F;chen mit einander in einem Ka-<lb/>
&#x017F;ten zu verbinden, und die&#x017F;e Geräth&#x017F;chaft eine elektri&#x017F;che<lb/>
Batterie zu nennen. Fig. 65. &#x017F;tellt eine der beliebte-<lb/>
&#x017F;ten Einrichtungen der&#x017F;elben vor.</p>
          <p>Der Boden des Ka&#x017F;tens i&#x017F;t mit Stanniol überlegt,<lb/>
um die äußern Belegungen der Fla&#x017F;chen mit einander zu<lb/>
verbinden. Die innern &#x017F;ind durch die Dräthe b, c, d, e, f, g<lb/>
verbunden, welche &#x017F;ich in die große Kugel A vereinigen;<lb/>
C i&#x017F;t ein Hacken am Boden des Ka&#x017F;tens, durch welchen<lb/>
man etwas mit der äußern Belegung der Fla&#x017F;chen verbin-<lb/>
den kann; von der innern Seite geht die Kugel B hervor-<lb/>
durch welche die Verbindung gelegentlich voll&#x017F;tändig ge-<lb/>
macht werden kann. Beym Gebrauch der elektri&#x017F;chen<lb/>
Batterie &#x017F;ind folgende Vor&#x017F;ichtsregeln in Acht zu nehmen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0107] Die leidner Flaſche. gativen nahe an den Knopf der poſitiven, ſo wird ein Faden zwiſchen beyden hin und her ſpielen; wenn aber die Knöpfe einander berühren, ſo werden die Fäden zuerſt angezogen, und dann von beyden zurückgeſtoßen. Die negative Elektricität tritt gleich- ſam an die Stelle der poſitiven, und, wenn man beyde wieder von einander trennt, ſo ſind ſie einige Minuten lang beyde negativ; wenn man aber dem Kno- pfe der Flaſche, in welche die negative Elektricität ge- bracht wurde, den Finger nähert, ſo zerſtreut ſich dieſe Elektricität augenblicklich, der Finger erhält einen ſchwa- chen Funken, und die Flaſche iſt wieder poſitiv geladen, wie vorher. Achtes Capitel. Von der elektriſchen Batterie, und der Lateral- exploſion geladener Flaſchen. Zu Verſtärkung der elektriſchen Exploſion pflegt man mehrere leidner Flaſchen mit einander in einem Ka- ſten zu verbinden, und dieſe Geräthſchaft eine elektriſche Batterie zu nennen. Fig. 65. ſtellt eine der beliebte- ſten Einrichtungen derſelben vor. Der Boden des Kaſtens iſt mit Stanniol überlegt, um die äußern Belegungen der Flaſchen mit einander zu verbinden. Die innern ſind durch die Dräthe b, c, d, e, f, g verbunden, welche ſich in die große Kugel A vereinigen; C iſt ein Hacken am Boden des Kaſtens, durch welchen man etwas mit der äußern Belegung der Flaſchen verbin- den kann; von der innern Seite geht die Kugel B hervor- durch welche die Verbindung gelegentlich vollſtändig ge- macht werden kann. Beym Gebrauch der elektriſchen Batterie ſind folgende Vorſichtsregeln in Acht zu nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/107
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/107>, abgerufen am 19.08.2019.