Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den zugespitzten Blitzableitern.
elektrische Materie in allen Fällen denjenigen Weg vor-
ziehe, wo sie den wenigsten Widerstand findet, d. i. den
Weg über die Oberfläche der Metalle. Steht also in
einem solchen Falle ein mit einem Ableiter versehenes
Haus gerade unter der Wolke, und befindet sich zugleich
eine Zone von negativ elektrisirtem Erdreich nicht fern
von dem Grunde des Gebäudes, so wird der Blitz fast
zuverläßig in den Ableiter schlagen; das Gebäude aber
wird unbeschädigt bleiben. Hat hingegen das Gebäude
keinen Ableiter, so wird der Blitz demohngeachtet an
eben der Stelle einschlagen, um in die obenerwähnte
elektrisirte Zone zu kommen; jetzt aber wird das Gebäu-
de beschädiget, weil die Materialien desselben die elektri-
sche Materie nicht leicht leiten können.*)



Zehntes Capitel.
Ladung einer Luftplatte.

Da die Luft ein idioelektrischer Körper ist, so nimmt
sie auch, wie alle dergleichen Körper, eine Ladung
an. Aus dieser Eigenschaft der Luft lassen sich viele Er-
scheinungen bey den gewöhnlichen elektrischen Versuchen
erklären; denn die Luft, welche einen elektrisirten Leiter

*) Daß die elektrische Materie, welche die Gewitterwol-
ken bildet und belebet, aus Stellen komme, welche tief
unter der Erdfläche liegen, und sich in diesen Stellen
entzünde, ist wahrscheinlich, wegen der tiefen Höhlen,
welche der Blitz an vielen Orten macht, und wegen der
gewaltsamen Ueberschwemmungen bey Gewittern, wel-
che nicht durch Regen, sondern durch Wasser entste-
hen, welches aus dem Innersten der Erde bervorbricht,
und durch eine innere Erschütterung aus derselben
muß seyn getrieben worden.
s. Priestleys Geschichte
der Elektricität. S. 328.

Von den zugeſpitzten Blitzableitern.
elektriſche Materie in allen Fällen denjenigen Weg vor-
ziehe, wo ſie den wenigſten Widerſtand findet, d. i. den
Weg über die Oberfläche der Metalle. Steht alſo in
einem ſolchen Falle ein mit einem Ableiter verſehenes
Haus gerade unter der Wolke, und befindet ſich zugleich
eine Zone von negativ elektriſirtem Erdreich nicht fern
von dem Grunde des Gebäudes, ſo wird der Blitz faſt
zuverläßig in den Ableiter ſchlagen; das Gebäude aber
wird unbeſchädigt bleiben. Hat hingegen das Gebäude
keinen Ableiter, ſo wird der Blitz demohngeachtet an
eben der Stelle einſchlagen, um in die obenerwähnte
elektriſirte Zone zu kommen; jetzt aber wird das Gebäu-
de beſchädiget, weil die Materialien deſſelben die elektri-
ſche Materie nicht leicht leiten können.*)



Zehntes Capitel.
Ladung einer Luftplatte.

Da die Luft ein idioelektriſcher Körper iſt, ſo nimmt
ſie auch, wie alle dergleichen Körper, eine Ladung
an. Aus dieſer Eigenſchaft der Luft laſſen ſich viele Er-
ſcheinungen bey den gewöhnlichen elektriſchen Verſuchen
erklären; denn die Luft, welche einen elektriſirten Leiter

*) Daß die elektriſche Materie, welche die Gewitterwol-
ken bildet und belebet, aus Stellen komme, welche tief
unter der Erdfläche liegen, und ſich in dieſen Stellen
entzünde, iſt wahrſcheinlich, wegen der tiefen Höhlen,
welche der Blitz an vielen Orten macht, und wegen der
gewaltſamen Ueberſchwemmungen bey Gewittern, wel-
che nicht durch Regen, ſondern durch Waſſer entſte-
hen, welches aus dem Innerſten der Erde bervorbricht,
und durch eine innere Erſchütterung aus derſelben
muß ſeyn getrieben worden.
ſ. Prieſtleys Geſchichte
der Elektricität. S. 328.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <quote><pb facs="#f0141" n="121"/><fw place="top" type="header">Von den zuge&#x017F;pitzten Blitzableitern.</fw><lb/>
elektri&#x017F;che Materie in allen Fällen denjenigen Weg vor-<lb/>
ziehe, wo &#x017F;ie den wenig&#x017F;ten Wider&#x017F;tand findet, d. i. den<lb/>
Weg über die Oberfläche der Metalle. Steht al&#x017F;o in<lb/>
einem &#x017F;olchen Falle ein mit einem Ableiter ver&#x017F;ehenes<lb/>
Haus gerade unter der Wolke, und befindet &#x017F;ich zugleich<lb/>
eine Zone von negativ elektri&#x017F;irtem Erdreich nicht fern<lb/>
von dem Grunde des Gebäudes, &#x017F;o wird der Blitz fa&#x017F;t<lb/>
zuverläßig in den Ableiter &#x017F;chlagen; das Gebäude aber<lb/>
wird unbe&#x017F;chädigt bleiben. Hat hingegen das Gebäude<lb/>
keinen Ableiter, &#x017F;o wird der Blitz demohngeachtet an<lb/>
eben der Stelle ein&#x017F;chlagen, um in die obenerwähnte<lb/>
elektri&#x017F;irte Zone zu kommen; jetzt aber wird das Gebäu-<lb/>
de be&#x017F;chädiget, weil die Materialien de&#x017F;&#x017F;elben die elektri-<lb/>
&#x017F;che Materie nicht leicht leiten können.<note place="foot" n="*)"><p><quote>Daß die elektri&#x017F;che Materie, welche die Gewitterwol-<lb/>
ken bildet und belebet, aus Stellen komme, welche tief<lb/>
unter der Erdfläche liegen, und &#x017F;ich in die&#x017F;en Stellen<lb/>
entzünde, i&#x017F;t wahr&#x017F;cheinlich, wegen der tiefen Höhlen,<lb/>
welche der Blitz an vielen Orten macht, und wegen der<lb/>
gewalt&#x017F;amen Ueber&#x017F;chwemmungen bey Gewittern, wel-<lb/>
che nicht durch Regen, &#x017F;ondern durch Wa&#x017F;&#x017F;er ent&#x017F;te-<lb/>
hen, welches aus dem Inner&#x017F;ten der Erde bervorbricht,<lb/>
und durch eine innere Er&#x017F;chütterung aus der&#x017F;elben<lb/>
muß &#x017F;eyn getrieben worden.</quote> &#x017F;. <hi rendition="#fr">Prie&#x017F;tleys</hi> Ge&#x017F;chichte<lb/>
der Elektricität. S. 328.</p></note></quote>
            </p><lb/>
          </div>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>Zehntes Capitel.<lb/>
Ladung einer Luftplatte.</head><lb/>
          <p>Da die Luft ein idioelektri&#x017F;cher Körper i&#x017F;t, &#x017F;o nimmt<lb/>
&#x017F;ie auch, wie alle dergleichen Körper, eine Ladung<lb/>
an. Aus die&#x017F;er Eigen&#x017F;chaft der Luft la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich viele Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen bey den gewöhnlichen elektri&#x017F;chen Ver&#x017F;uchen<lb/>
erklären; denn die Luft, welche einen elektri&#x017F;irten Leiter<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0141] Von den zugeſpitzten Blitzableitern. elektriſche Materie in allen Fällen denjenigen Weg vor- ziehe, wo ſie den wenigſten Widerſtand findet, d. i. den Weg über die Oberfläche der Metalle. Steht alſo in einem ſolchen Falle ein mit einem Ableiter verſehenes Haus gerade unter der Wolke, und befindet ſich zugleich eine Zone von negativ elektriſirtem Erdreich nicht fern von dem Grunde des Gebäudes, ſo wird der Blitz faſt zuverläßig in den Ableiter ſchlagen; das Gebäude aber wird unbeſchädigt bleiben. Hat hingegen das Gebäude keinen Ableiter, ſo wird der Blitz demohngeachtet an eben der Stelle einſchlagen, um in die obenerwähnte elektriſirte Zone zu kommen; jetzt aber wird das Gebäu- de beſchädiget, weil die Materialien deſſelben die elektri- ſche Materie nicht leicht leiten können. *) Zehntes Capitel. Ladung einer Luftplatte. Da die Luft ein idioelektriſcher Körper iſt, ſo nimmt ſie auch, wie alle dergleichen Körper, eine Ladung an. Aus dieſer Eigenſchaft der Luft laſſen ſich viele Er- ſcheinungen bey den gewöhnlichen elektriſchen Verſuchen erklären; denn die Luft, welche einen elektriſirten Leiter *) Daß die elektriſche Materie, welche die Gewitterwol- ken bildet und belebet, aus Stellen komme, welche tief unter der Erdfläche liegen, und ſich in dieſen Stellen entzünde, iſt wahrſcheinlich, wegen der tiefen Höhlen, welche der Blitz an vielen Orten macht, und wegen der gewaltſamen Ueberſchwemmungen bey Gewittern, wel- che nicht durch Regen, ſondern durch Waſſer entſte- hen, welches aus dem Innerſten der Erde bervorbricht, und durch eine innere Erſchütterung aus derſelben muß ſeyn getrieben worden. ſ. Prieſtleys Geſchichte der Elektricität. S. 328.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/141
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/141>, abgerufen am 25.08.2019.