Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Atmosphärische Elektricität.
gung zu verschaffen, daß sich das Metall durch Reibe[n]
mit der Hand elektrisiren lasse.

Vor der Entdeckung des Condensators und des so
empfindlichen Elektrometers des Herrn Cavallo waren
wir nicht im Stande, so schwache Elektricitäten zu bemer-
ken; da wir hingegen jetzt Grade der Elektricität beob-
achten können, welche ohne alle Vergleichung geringer
sind, als die schwächsten, die sich damals bemerken ließen.


Zwölftes Capitel.
Von der atmosphärischen Elektricität.

In Absicht auf den Gegenstand dieses Capitels haben
wir das meiste dem P. Beccaria zu danken, wel-
cher viele Jahre lang die verschiedenen Abwechselungen
der Elektricität der Atmosphäre und ihre Verbindung mit
den übrigen Phänomenen der Witterung genau beobachtet
hat. Sein Apparatus war zu dieser Absicht ungemein
geschickt, und übertrift bey weitem alle bisher bekannte
Anstalten zu leichter und ungehinderter Beobachtung der
Luftelektricität. Da man anfänglich nicht glaubte, daß
die Elektricität mit allen Wirkungen der Natur so innig
verbunden sey, als wir es jezt wissen, so ist die Anzahl
der in diesem Fache arbeitenden Naturforscher noch nicht
groß gewesen; die vornehmsten derselben sind der P. Bec-
caria, Herr Ronayne und Herr Cavallo,

Jch habe hier die Resultate der Beobachtungen des
P. Beccaria in einen Auszug und eine gehörige Ord-
nung gebracht, und gelegentlich die Beobachtungen ande-
rer Gelehrten eingeschaltet, um den Leser mit den Haupt-
sachen bekannt zu machen, und zu aufmerksamer Unter-
suchung dieses so wichtigen und feinen Gegenstandes anzu-
locken; denn man kann nie von einem meteorologischen

Atmoſphäriſche Elektricität.
gung zu verſchaffen, daß ſich das Metall durch Reibe[n]
mit der Hand elektriſiren laſſe.

Vor der Entdeckung des Condenſators und des ſo
empfindlichen Elektrometers des Herrn Cavallo waren
wir nicht im Stande, ſo ſchwache Elektricitäten zu bemer-
ken; da wir hingegen jetzt Grade der Elektricität beob-
achten können, welche ohne alle Vergleichung geringer
ſind, als die ſchwächſten, die ſich damals bemerken ließen.


Zwölftes Capitel.
Von der atmoſphäriſchen Elektricität.

In Abſicht auf den Gegenſtand dieſes Capitels haben
wir das meiſte dem P. Beccaria zu danken, wel-
cher viele Jahre lang die verſchiedenen Abwechſelungen
der Elektricität der Atmoſphäre und ihre Verbindung mit
den übrigen Phänomenen der Witterung genau beobachtet
hat. Sein Apparatus war zu dieſer Abſicht ungemein
geſchickt, und übertrift bey weitem alle bisher bekannte
Anſtalten zu leichter und ungehinderter Beobachtung der
Luftelektricität. Da man anfänglich nicht glaubte, daß
die Elektricität mit allen Wirkungen der Natur ſo innig
verbunden ſey, als wir es jezt wiſſen, ſo iſt die Anzahl
der in dieſem Fache arbeitenden Naturforſcher noch nicht
groß geweſen; die vornehmſten derſelben ſind der P. Bec-
caria, Herr Ronayne und Herr Cavallo,

Jch habe hier die Reſultate der Beobachtungen des
P. Beccaria in einen Auszug und eine gehörige Ord-
nung gebracht, und gelegentlich die Beobachtungen ande-
rer Gelehrten eingeſchaltet, um den Leſer mit den Haupt-
ſachen bekannt zu machen, und zu aufmerkſamer Unter-
ſuchung dieſes ſo wichtigen und feinen Gegenſtandes anzu-
locken; denn man kann nie von einem meteorologiſchen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0171" n="151"/><fw place="top" type="header">Atmo&#x017F;phäri&#x017F;che Elektricität.</fw> gung zu ver&#x017F;chaffen, daß &#x017F;ich das Metall durch Reibe<supplied>n</supplied><lb/>
mit der Hand elektri&#x017F;iren la&#x017F;&#x017F;e.</p>
            <p>Vor der Entdeckung des Conden&#x017F;ators und des &#x017F;o<lb/>
empfindlichen Elektrometers des Herrn Cavallo waren<lb/>
wir nicht im Stande, &#x017F;o &#x017F;chwache Elektricitäten zu bemer-<lb/>
ken; da wir hingegen jetzt Grade der Elektricität beob-<lb/>
achten können, welche ohne alle Vergleichung geringer<lb/>
&#x017F;ind, als die &#x017F;chwäch&#x017F;ten, die &#x017F;ich damals bemerken ließen.</p>
          </div>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Zwölftes Capitel.<lb/>
Von der atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen Elektricität.</head><lb/>
          <p>In Ab&#x017F;icht auf den Gegen&#x017F;tand die&#x017F;es Capitels haben<lb/>
wir das mei&#x017F;te dem P. Beccaria zu danken, wel-<lb/>
cher viele Jahre lang die ver&#x017F;chiedenen Abwech&#x017F;elungen<lb/>
der Elektricität der Atmo&#x017F;phäre und ihre Verbindung mit<lb/>
den übrigen Phänomenen der Witterung genau beobachtet<lb/>
hat. Sein Apparatus war zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht ungemein<lb/>
ge&#x017F;chickt, und übertrift bey weitem alle bisher bekannte<lb/>
An&#x017F;talten zu leichter und ungehinderter Beobachtung der<lb/>
Luftelektricität. Da man anfänglich nicht glaubte, daß<lb/>
die Elektricität mit allen Wirkungen der Natur &#x017F;o innig<lb/>
verbunden &#x017F;ey, als wir es jezt wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o i&#x017F;t die Anzahl<lb/>
der in die&#x017F;em Fache arbeitenden Naturfor&#x017F;cher noch nicht<lb/>
groß gewe&#x017F;en; die vornehm&#x017F;ten der&#x017F;elben &#x017F;ind der P. Bec-<lb/>
caria, Herr Ronayne und Herr Cavallo,</p>
          <p>Jch habe hier die Re&#x017F;ultate der Beobachtungen des<lb/>
P. Beccaria in einen Auszug und eine gehörige Ord-<lb/>
nung gebracht, und gelegentlich die Beobachtungen ande-<lb/>
rer Gelehrten einge&#x017F;chaltet, um den Le&#x017F;er mit den Haupt-<lb/>
&#x017F;achen bekannt zu machen, und zu aufmerk&#x017F;amer Unter-<lb/>
&#x017F;uchung die&#x017F;es &#x017F;o wichtigen und feinen Gegen&#x017F;tandes anzu-<lb/>
locken; denn man kann nie von einem meteorologi&#x017F;chen
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0171] Atmoſphäriſche Elektricität. gung zu verſchaffen, daß ſich das Metall durch Reiben mit der Hand elektriſiren laſſe. Vor der Entdeckung des Condenſators und des ſo empfindlichen Elektrometers des Herrn Cavallo waren wir nicht im Stande, ſo ſchwache Elektricitäten zu bemer- ken; da wir hingegen jetzt Grade der Elektricität beob- achten können, welche ohne alle Vergleichung geringer ſind, als die ſchwächſten, die ſich damals bemerken ließen. Zwölftes Capitel. Von der atmoſphäriſchen Elektricität. In Abſicht auf den Gegenſtand dieſes Capitels haben wir das meiſte dem P. Beccaria zu danken, wel- cher viele Jahre lang die verſchiedenen Abwechſelungen der Elektricität der Atmoſphäre und ihre Verbindung mit den übrigen Phänomenen der Witterung genau beobachtet hat. Sein Apparatus war zu dieſer Abſicht ungemein geſchickt, und übertrift bey weitem alle bisher bekannte Anſtalten zu leichter und ungehinderter Beobachtung der Luftelektricität. Da man anfänglich nicht glaubte, daß die Elektricität mit allen Wirkungen der Natur ſo innig verbunden ſey, als wir es jezt wiſſen, ſo iſt die Anzahl der in dieſem Fache arbeitenden Naturforſcher noch nicht groß geweſen; die vornehmſten derſelben ſind der P. Bec- caria, Herr Ronayne und Herr Cavallo, Jch habe hier die Reſultate der Beobachtungen des P. Beccaria in einen Auszug und eine gehörige Ord- nung gebracht, und gelegentlich die Beobachtungen ande- rer Gelehrten eingeſchaltet, um den Leſer mit den Haupt- ſachen bekannt zu machen, und zu aufmerkſamer Unter- ſuchung dieſes ſo wichtigen und feinen Gegenſtandes anzu- locken; denn man kann nie von einem meteorologiſchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/171
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/171>, abgerufen am 22.01.2020.