Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwdlftes Capitel.
denen Arten an den Tag legen, auf welche diese Elektrici-
tät entsteht, je nachdem die elektrisirten Dämpfe im Zim-
mer dünner oder dichter sind, nachdem der Unterschied
zwischen der Wärme der Luft im Zimmer und des Wassers
in der Flasche größer oder geringer, und die Isolirung der
Flasche mehr oder weniger vollkommen ist.

Herr Ronayne hat bemerkt, daß bey Gewittern
die Blitze schnelle Veränderungen bewirken. Oft wird da-
durch die Elektricität weiter verbreitet, bisweilen vermin-
dert; bald verstärkt, bald sogar in die entgegengesetzte
verwandlet; bisweilen kömmt sie, wenn vorher gar keine
da war, mit einem Blitze plötzlich zum Vorschein. Eine
große Gewitterwolke, welche den ganzen Himmel verdun-
kelt, bringt nicht soviel Elektricität hervor, als ein Theil
von ihr, oder ein gewöhnlicher Schauer; auch geht ein
Gewitter nicht der regelmäßigen Richtung des Windes
nach, sondern schief und im Zikzak, d. i. es regnet an Or-
ten, wo das Gewitter gar nicht hinkommen sollte.

Versuche und Beobachtungen über die atmosphäri-
sche Elektricität, von Herrn Cavallo.

Diese sind größtentheils mit dem elektrischen Dra-
chen angestellt, welcher die Elektricität aus der Luft zu je-
der Zeit aufsammlet. Das Vermögen dieses Werkzeugs
kömmt auf die Schnur desselben an. Die beste Methode,
diese Schnur zu verfertigen, ist diese, daß man zween
dünne hänfene Bindfaden mit einem Kupferfaden, der-
gleichen zu unächten Stickereyen gebraucht werden, zu-
sammendrehet: ein gemeiner Drache, wie die, womit die
Knaben spielen, mit dieser Schnur, thut eben so gute
Dienste, als irgend ein anderer. Wenn Herr Cavallo
einen auf diese Art eingerichteten Drachen steigen ließ, so
fand er allezeit an der Schnur Merkmale der Elektricität,
nur ein einzigesmal ausgenommen, wobey das Wettet
warm und der Wind so schwach war, daß er den Drachen

Zwdlftes Capitel.
denen Arten an den Tag legen, auf welche dieſe Elektrici-
tät entſteht, je nachdem die elektriſirten Dämpfe im Zim-
mer dünner oder dichter ſind, nachdem der Unterſchied
zwiſchen der Wärme der Luft im Zimmer und des Waſſers
in der Flaſche größer oder geringer, und die Iſolirung der
Flaſche mehr oder weniger vollkommen iſt.

Herr Ronayne hat bemerkt, daß bey Gewittern
die Blitze ſchnelle Veränderungen bewirken. Oft wird da-
durch die Elektricität weiter verbreitet, bisweilen vermin-
dert; bald verſtärkt, bald ſogar in die entgegengeſetzte
verwandlet; bisweilen kömmt ſie, wenn vorher gar keine
da war, mit einem Blitze plötzlich zum Vorſchein. Eine
große Gewitterwolke, welche den ganzen Himmel verdun-
kelt, bringt nicht ſoviel Elektricität hervor, als ein Theil
von ihr, oder ein gewöhnlicher Schauer; auch geht ein
Gewitter nicht der regelmäßigen Richtung des Windes
nach, ſondern ſchief und im Zikzak, d. i. es regnet an Or-
ten, wo das Gewitter gar nicht hinkommen ſollte.

Verſuche und Beobachtungen über die atmoſphäri-
ſche Elektricität, von Herrn Cavallo.

Dieſe ſind größtentheils mit dem elektriſchen Dra-
chen angeſtellt, welcher die Elektricität aus der Luft zu je-
der Zeit aufſammlet. Das Vermögen dieſes Werkzeugs
kömmt auf die Schnur deſſelben an. Die beſte Methode,
dieſe Schnur zu verfertigen, iſt dieſe, daß man zween
dünne hänfene Bindfaden mit einem Kupferfaden, der-
gleichen zu unächten Stickereyen gebraucht werden, zu-
ſammendrehet: ein gemeiner Drache, wie die, womit die
Knaben ſpielen, mit dieſer Schnur, thut eben ſo gute
Dienſte, als irgend ein anderer. Wenn Herr Cavallo
einen auf dieſe Art eingerichteten Drachen ſteigen ließ, ſo
fand er allezeit an der Schnur Merkmale der Elektricität,
nur ein einzigesmal ausgenommen, wobey das Wettet
warm und der Wind ſo ſchwach war, daß er den Drachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0180" n="160"/><fw place="top" type="header">Zwdlftes Capitel.</fw> denen Arten an den Tag legen, auf welche die&#x017F;e Elektrici-<lb/>
tät ent&#x017F;teht, je nachdem die elektri&#x017F;irten Dämpfe im Zim-<lb/>
mer dünner oder dichter &#x017F;ind, nachdem der Unter&#x017F;chied<lb/>
zwi&#x017F;chen der Wärme der Luft im Zimmer und des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
in der Fla&#x017F;che größer oder geringer, und die I&#x017F;olirung der<lb/>
Fla&#x017F;che mehr oder weniger vollkommen i&#x017F;t.</p>
              <p>Herr Ronayne hat bemerkt, daß bey Gewittern<lb/>
die Blitze &#x017F;chnelle Veränderungen bewirken. Oft wird da-<lb/>
durch die Elektricität weiter verbreitet, bisweilen vermin-<lb/>
dert; bald ver&#x017F;tärkt, bald &#x017F;ogar in die entgegenge&#x017F;etzte<lb/>
verwandlet; bisweilen kömmt &#x017F;ie, wenn vorher gar keine<lb/>
da war, mit einem Blitze plötzlich zum Vor&#x017F;chein. Eine<lb/>
große Gewitterwolke, welche den ganzen Himmel verdun-<lb/>
kelt, bringt nicht &#x017F;oviel Elektricität hervor, als ein Theil<lb/>
von ihr, oder ein gewöhnlicher Schauer; auch geht ein<lb/>
Gewitter nicht der regelmäßigen Richtung des Windes<lb/>
nach, &#x017F;ondern &#x017F;chief und im Zikzak, d. i. es regnet an Or-<lb/>
ten, wo das Gewitter gar nicht hinkommen &#x017F;ollte.</p>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Ver&#x017F;uche und Beobachtungen über die atmo&#x017F;phäri-<lb/>
&#x017F;che Elektricität, von Herrn Cavallo.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e &#x017F;ind größtentheils mit dem elektri&#x017F;chen Dra-<lb/>
chen ange&#x017F;tellt, welcher die Elektricität aus der Luft zu je-<lb/>
der Zeit auf&#x017F;ammlet. Das Vermögen die&#x017F;es Werkzeugs<lb/>
kömmt auf die Schnur de&#x017F;&#x017F;elben an. Die be&#x017F;te Methode,<lb/>
die&#x017F;e Schnur zu verfertigen, i&#x017F;t die&#x017F;e, daß man zween<lb/>
dünne hänfene Bindfaden mit einem Kupferfaden, der-<lb/>
gleichen zu unächten Stickereyen gebraucht werden, zu-<lb/>
&#x017F;ammendrehet: ein gemeiner Drache, wie die, womit die<lb/>
Knaben &#x017F;pielen, mit die&#x017F;er Schnur, thut eben &#x017F;o gute<lb/>
Dien&#x017F;te, als irgend ein anderer. Wenn Herr Cavallo<lb/>
einen auf die&#x017F;e Art eingerichteten Drachen &#x017F;teigen ließ, &#x017F;o<lb/>
fand er allezeit an der Schnur Merkmale der Elektricität,<lb/>
nur ein einzigesmal ausgenommen, wobey das Wettet<lb/>
warm und der Wind &#x017F;o &#x017F;chwach war, daß er den Drachen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0180] Zwdlftes Capitel. denen Arten an den Tag legen, auf welche dieſe Elektrici- tät entſteht, je nachdem die elektriſirten Dämpfe im Zim- mer dünner oder dichter ſind, nachdem der Unterſchied zwiſchen der Wärme der Luft im Zimmer und des Waſſers in der Flaſche größer oder geringer, und die Iſolirung der Flaſche mehr oder weniger vollkommen iſt. Herr Ronayne hat bemerkt, daß bey Gewittern die Blitze ſchnelle Veränderungen bewirken. Oft wird da- durch die Elektricität weiter verbreitet, bisweilen vermin- dert; bald verſtärkt, bald ſogar in die entgegengeſetzte verwandlet; bisweilen kömmt ſie, wenn vorher gar keine da war, mit einem Blitze plötzlich zum Vorſchein. Eine große Gewitterwolke, welche den ganzen Himmel verdun- kelt, bringt nicht ſoviel Elektricität hervor, als ein Theil von ihr, oder ein gewöhnlicher Schauer; auch geht ein Gewitter nicht der regelmäßigen Richtung des Windes nach, ſondern ſchief und im Zikzak, d. i. es regnet an Or- ten, wo das Gewitter gar nicht hinkommen ſollte. Verſuche und Beobachtungen über die atmoſphäri- ſche Elektricität, von Herrn Cavallo. Dieſe ſind größtentheils mit dem elektriſchen Dra- chen angeſtellt, welcher die Elektricität aus der Luft zu je- der Zeit aufſammlet. Das Vermögen dieſes Werkzeugs kömmt auf die Schnur deſſelben an. Die beſte Methode, dieſe Schnur zu verfertigen, iſt dieſe, daß man zween dünne hänfene Bindfaden mit einem Kupferfaden, der- gleichen zu unächten Stickereyen gebraucht werden, zu- ſammendrehet: ein gemeiner Drache, wie die, womit die Knaben ſpielen, mit dieſer Schnur, thut eben ſo gute Dienſte, als irgend ein anderer. Wenn Herr Cavallo einen auf dieſe Art eingerichteten Drachen ſteigen ließ, ſo fand er allezeit an der Schnur Merkmale der Elektricität, nur ein einzigesmal ausgenommen, wobey das Wettet warm und der Wind ſo ſchwach war, daß er den Drachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/180
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/180>, abgerufen am 25.01.2020.