Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölftes Capitel.
fordert werden, dessen Mangel sehr deutlich zeigt, wie
nachläßig die Naturforscher bisher über diesen Punkt ge-
dacht haben.

Nothwendige Eigenschaften eines atmosphärischen
Elektrometers.
1) Sein Gebrauch muß leicht seyn.
2) Es muß nicht allein anzeigen, daß die Luft elek-
trisch sey, sondern auch, in welchem Grade sie es sey.
3) Es muß angeben, ob sie positiv oder negativ sey.
4) Es muß bey Gewittern den Beobachter keine
Gefahr aussetzen.
5) Es muß sich bequem tragen lassen.

Der Verfertigung eines Instruments, welches alle
diese Vorzüge in sich vereinigen soll, stehen sehr viele
Schwierigkeiten entgegen. Die größte besteht darinn,
daß das Metall, welches die Elertricität aus der Luft er-
hält, so isolirt werden muß, daß der Regen keine Ver-
bindung zwischen demselben und der Erde machen kann,
und daß die Isolirung vollkommen genug seyn muß, um
eine allzuschnelle Zerstreuung der Elektricität des Metalls
zu verhüten. Herr Achard behauptet zwar nicht, alle
diese Schwierigkeiten überwunden zu haben; er hat aber
doch nach verschiednen Versuchen ein Instrument erfunden,
das sich leicht genug tragen, und ohne alle Gefahr zu Be-
obachtungen gebrauchen läßt.

Beschreibung eines tragbaren atmosphärischen
Elektrometers.

Dieses Instrument besteht aus einem hohlen abge-
kürzten Kegel von Zinn, dessen oberes Ende offen, das
untere aber durch eine zinnerne Platte verschlossen ist.
Diese Platte ist auf der innern Seite mit einer 2 Zoll di-

Zwölftes Capitel.
fordert werden, deſſen Mangel ſehr deutlich zeigt, wie
nachläßig die Naturforſcher bisher über dieſen Punkt ge-
dacht haben.

Nothwendige Eigenſchaften eines atmoſphäriſchen
Elektrometers.
1) Sein Gebrauch muß leicht ſeyn.
2) Es muß nicht allein anzeigen, daß die Luft elek-
triſch ſey, ſondern auch, in welchem Grade ſie es ſey.
3) Es muß angeben, ob ſie poſitiv oder negativ ſey.
4) Es muß bey Gewittern den Beobachter keine
Gefahr ausſetzen.
5) Es muß ſich bequem tragen laſſen.

Der Verfertigung eines Inſtruments, welches alle
dieſe Vorzüge in ſich vereinigen ſoll, ſtehen ſehr viele
Schwierigkeiten entgegen. Die größte beſteht darinn,
daß das Metall, welches die Elertricität aus der Luft er-
hält, ſo iſolirt werden muß, daß der Regen keine Ver-
bindung zwiſchen demſelben und der Erde machen kann,
und daß die Iſolirung vollkommen genug ſeyn muß, um
eine allzuſchnelle Zerſtreuung der Elektricität des Metalls
zu verhüten. Herr Achard behauptet zwar nicht, alle
dieſe Schwierigkeiten überwunden zu haben; er hat aber
doch nach verſchiednen Verſuchen ein Inſtrument erfunden,
das ſich leicht genug tragen, und ohne alle Gefahr zu Be-
obachtungen gebrauchen läßt.

Beſchreibung eines tragbaren atmoſphäriſchen
Elektrometers.

Dieſes Inſtrument beſteht aus einem hohlen abge-
kürzten Kegel von Zinn, deſſen oberes Ende offen, das
untere aber durch eine zinnerne Platte verſchloſſen iſt.
Dieſe Platte iſt auf der innern Seite mit einer 2 Zoll di-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="172"/><fw place="top" type="header">Zwölftes Capitel.</fw> fordert werden, de&#x017F;&#x017F;en Mangel &#x017F;ehr deutlich zeigt, wie<lb/>
nachläßig die Naturfor&#x017F;cher bisher über die&#x017F;en Punkt ge-<lb/>
dacht haben.</p>
            <list>
              <head>Nothwendige Eigen&#x017F;chaften eines atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen<lb/>
Elektrometers.</head><lb/>
              <item>1) Sein Gebrauch muß leicht &#x017F;eyn.</item>
              <item>2) Es muß nicht allein anzeigen, daß die Luft elek-<lb/>
tri&#x017F;ch &#x017F;ey, &#x017F;ondern auch, in welchem Grade &#x017F;ie es &#x017F;ey.</item>
              <item>3) Es muß angeben, ob &#x017F;ie po&#x017F;itiv oder negativ &#x017F;ey.</item>
              <item>4) Es muß bey Gewittern den Beobachter keine<lb/>
Gefahr aus&#x017F;etzen.</item>
              <item>5) Es muß &#x017F;ich bequem tragen la&#x017F;&#x017F;en.</item>
            </list>
            <p>Der Verfertigung eines In&#x017F;truments, welches alle<lb/>
die&#x017F;e Vorzüge in &#x017F;ich vereinigen &#x017F;oll, &#x017F;tehen &#x017F;ehr viele<lb/>
Schwierigkeiten entgegen. Die größte be&#x017F;teht darinn,<lb/>
daß das Metall, welches die Elertricität aus der Luft er-<lb/>
hält, &#x017F;o i&#x017F;olirt werden muß, daß der Regen keine Ver-<lb/>
bindung zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elben und der Erde machen kann,<lb/>
und daß die I&#x017F;olirung vollkommen genug &#x017F;eyn muß, um<lb/>
eine allzu&#x017F;chnelle Zer&#x017F;treuung der Elektricität des Metalls<lb/>
zu verhüten. Herr Achard behauptet zwar nicht, alle<lb/>
die&#x017F;e Schwierigkeiten überwunden zu haben; er hat aber<lb/>
doch nach ver&#x017F;chiednen Ver&#x017F;uchen ein In&#x017F;trument erfunden,<lb/>
das &#x017F;ich leicht genug tragen, und ohne alle Gefahr zu Be-<lb/>
obachtungen gebrauchen läßt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>Be&#x017F;chreibung eines tragbaren atmo&#x017F;phäri&#x017F;chen<lb/>
Elektrometers.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es In&#x017F;trument be&#x017F;teht aus einem hohlen abge-<lb/>
kürzten Kegel von Zinn, de&#x017F;&#x017F;en oberes Ende offen, das<lb/>
untere aber durch eine zinnerne Platte ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t.<lb/>
Die&#x017F;e Platte i&#x017F;t auf der innern Seite mit einer 2 Zoll di-
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0192] Zwölftes Capitel. fordert werden, deſſen Mangel ſehr deutlich zeigt, wie nachläßig die Naturforſcher bisher über dieſen Punkt ge- dacht haben. Nothwendige Eigenſchaften eines atmoſphäriſchen Elektrometers. 1) Sein Gebrauch muß leicht ſeyn. 2) Es muß nicht allein anzeigen, daß die Luft elek- triſch ſey, ſondern auch, in welchem Grade ſie es ſey. 3) Es muß angeben, ob ſie poſitiv oder negativ ſey. 4) Es muß bey Gewittern den Beobachter keine Gefahr ausſetzen. 5) Es muß ſich bequem tragen laſſen. Der Verfertigung eines Inſtruments, welches alle dieſe Vorzüge in ſich vereinigen ſoll, ſtehen ſehr viele Schwierigkeiten entgegen. Die größte beſteht darinn, daß das Metall, welches die Elertricität aus der Luft er- hält, ſo iſolirt werden muß, daß der Regen keine Ver- bindung zwiſchen demſelben und der Erde machen kann, und daß die Iſolirung vollkommen genug ſeyn muß, um eine allzuſchnelle Zerſtreuung der Elektricität des Metalls zu verhüten. Herr Achard behauptet zwar nicht, alle dieſe Schwierigkeiten überwunden zu haben; er hat aber doch nach verſchiednen Verſuchen ein Inſtrument erfunden, das ſich leicht genug tragen, und ohne alle Gefahr zu Be- obachtungen gebrauchen läßt. Beſchreibung eines tragbaren atmoſphäriſchen Elektrometers. Dieſes Inſtrument beſteht aus einem hohlen abge- kürzten Kegel von Zinn, deſſen oberes Ende offen, das untere aber durch eine zinnerne Platte verſchloſſen iſt. Dieſe Platte iſt auf der innern Seite mit einer 2 Zoll di-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/192
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/192>, abgerufen am 23.01.2020.