Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Funfzehntes Kapitel.
allzugroßen Ueberfluß der elektrischen Materie in ihren
Körpern herkamen; daher ist es seht wahrscheinlich, daß
viele Kranken ihre Empsindungen der entgegengesetzten
Ursache zuzuschreiben haben.

201. Versuch.

Man lasse den Schlag einer großen geladenen Fla-
sche oder einer Batterie durch den Kopf und Rücken einer
Maus gehen, so wird er, wenn er stark genug ist, das
Thier tödten. Wenn es todt ist, wiederhohle man den
Versuch, so wird die elektrische Materie augenscheinlich
über den Körper hinweg, und nicht durch denselben gehen,
woraus erhellet, daß die Kraft oder das Mittel, welches
den Schlag durch den Körper des Thieres leitete, mit
dem Leben desselben verlohren gegangen sey. Dieser Ver-
such ist aus des Herrn Cavallo Abhandlung von der me-
dicinischen Elektricität*) genommen. Seine Wichtig-
keit fällt in die Augen, und er vervient ohne Zweifel von
Männern, welche sowohl mit der thierischen Oekonomie,
als mit der Elektricität bekannt sind, weiter untersucht zu
werden.

Der folgende Versuch zeigt, daß die elektrische Ma-
terie durch diejenige Reihe von Muskeln gehe, welche ihr
den kürzesten Weg darbietet, und deren leitende Kraft
oder elektrische Capacität ihr am vortheilhaftesten ist.

202. Versuch.

Man lasse die Person A in ihrer rechten Hand
eine leidner Flasche halten, und mit einem in der linken
Hand gehaltenen messingenen Stabe den entblößten rech-
ten Fuß von B berühren; der linke Fuß von B sey durch
einen messingenen Stab mit dem rechten Fuße von C ver-

*) Versuch über die Theorie und Anwendung der medici-
nischen Elektricität, von Tib. Cavallo, aus dem Engl. übers.
Leipz. 1782. 8.

Funfzehntes Kapitel.
allzugroßen Ueberfluß der elektriſchen Materie in ihren
Körpern herkamen; daher iſt es ſeht wahrſcheinlich, daß
viele Kranken ihre Empſindungen der entgegengeſetzten
Urſache zuzuſchreiben haben.

201. Verſuch.

Man laſſe den Schlag einer großen geladenen Fla-
ſche oder einer Batterie durch den Kopf und Rücken einer
Maus gehen, ſo wird er, wenn er ſtark genug iſt, das
Thier tödten. Wenn es todt iſt, wiederhohle man den
Verſuch, ſo wird die elektriſche Materie augenſcheinlich
über den Körper hinweg, und nicht durch denſelben gehen,
woraus erhellet, daß die Kraft oder das Mittel, welches
den Schlag durch den Körper des Thieres leitete, mit
dem Leben deſſelben verlohren gegangen ſey. Dieſer Ver-
ſuch iſt aus des Herrn Cavallo Abhandlung von der me-
diciniſchen Elektricität*) genommen. Seine Wichtig-
keit fällt in die Augen, und er vervient ohne Zweifel von
Männern, welche ſowohl mit der thieriſchen Oekonomie,
als mit der Elektricität bekannt ſind, weiter unterſucht zu
werden.

Der folgende Verſuch zeigt, daß die elektriſche Ma-
terie durch diejenige Reihe von Muſkeln gehe, welche ihr
den kürzeſten Weg darbietet, und deren leitende Kraft
oder elektriſche Capacität ihr am vortheilhafteſten iſt.

202. Verſuch.

Man laſſe die Perſon A in ihrer rechten Hand
eine leidner Flaſche halten, und mit einem in der linken
Hand gehaltenen meſſingenen Stabe den entblößten rech-
ten Fuß von B berühren; der linke Fuß von B ſey durch
einen meſſingenen Stab mit dem rechten Fuße von C ver-

*) Verſuch über die Theorie und Anwendung der medici-
niſchen Elektricität, von Tib. Cavallo, aus dem Engl. überſ.
Leipz. 1782. 8.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0214" n="194"/><fw place="top" type="header">Funfzehntes Kapitel.</fw> allzugroßen Ueberfluß der elektri&#x017F;chen Materie in ihren<lb/>
Körpern herkamen; daher i&#x017F;t es &#x017F;eht wahr&#x017F;cheinlich, daß<lb/>
viele Kranken ihre Emp&#x017F;indungen der entgegenge&#x017F;etzten<lb/>
Ur&#x017F;ache zuzu&#x017F;chreiben haben.</p>
          <div n="3">
            <head>201. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man la&#x017F;&#x017F;e den Schlag einer großen geladenen Fla-<lb/>
&#x017F;che oder einer Batterie durch den Kopf und Rücken einer<lb/>
Maus gehen, &#x017F;o wird er, wenn er &#x017F;tark genug i&#x017F;t, das<lb/>
Thier tödten. Wenn es todt i&#x017F;t, wiederhohle man den<lb/>
Ver&#x017F;uch, &#x017F;o wird die elektri&#x017F;che Materie augen&#x017F;cheinlich<lb/>
über den Körper hinweg, und nicht durch den&#x017F;elben gehen,<lb/>
woraus erhellet, daß die Kraft oder das Mittel, welches<lb/>
den Schlag durch den Körper des Thieres leitete, mit<lb/>
dem Leben de&#x017F;&#x017F;elben verlohren gegangen &#x017F;ey. Die&#x017F;er Ver-<lb/>
&#x017F;uch i&#x017F;t aus des Herrn Cavallo Abhandlung von der me-<lb/>
dicini&#x017F;chen Elektricität<note place="foot" n="*)">Ver&#x017F;uch über die Theorie und Anwendung der medici-<lb/>
ni&#x017F;chen Elektricität, von Tib. Cavallo, aus dem Engl. über&#x017F;.<lb/>
Leipz. 1782. 8.</note> genommen. Seine Wichtig-<lb/>
keit fällt in die Augen, und er vervient ohne Zweifel von<lb/>
Männern, welche &#x017F;owohl mit der thieri&#x017F;chen Oekonomie,<lb/>
als mit der Elektricität bekannt &#x017F;ind, weiter unter&#x017F;ucht zu<lb/>
werden.</p>
            <p>Der folgende Ver&#x017F;uch zeigt, daß die elektri&#x017F;che Ma-<lb/>
terie durch diejenige Reihe von Mu&#x017F;keln gehe, welche ihr<lb/>
den kürze&#x017F;ten Weg darbietet, und deren leitende Kraft<lb/>
oder elektri&#x017F;che Capacität ihr am vortheilhafte&#x017F;ten i&#x017F;t.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>202. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man la&#x017F;&#x017F;e die Per&#x017F;on A in ihrer rechten Hand<lb/>
eine leidner Fla&#x017F;che halten, und mit einem in der linken<lb/>
Hand gehaltenen me&#x017F;&#x017F;ingenen Stabe den entblößten rech-<lb/>
ten Fuß von B berühren; der linke Fuß von B &#x017F;ey durch<lb/>
einen me&#x017F;&#x017F;ingenen Stab mit dem rechten Fuße von C ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0214] Funfzehntes Kapitel. allzugroßen Ueberfluß der elektriſchen Materie in ihren Körpern herkamen; daher iſt es ſeht wahrſcheinlich, daß viele Kranken ihre Empſindungen der entgegengeſetzten Urſache zuzuſchreiben haben. 201. Verſuch. Man laſſe den Schlag einer großen geladenen Fla- ſche oder einer Batterie durch den Kopf und Rücken einer Maus gehen, ſo wird er, wenn er ſtark genug iſt, das Thier tödten. Wenn es todt iſt, wiederhohle man den Verſuch, ſo wird die elektriſche Materie augenſcheinlich über den Körper hinweg, und nicht durch denſelben gehen, woraus erhellet, daß die Kraft oder das Mittel, welches den Schlag durch den Körper des Thieres leitete, mit dem Leben deſſelben verlohren gegangen ſey. Dieſer Ver- ſuch iſt aus des Herrn Cavallo Abhandlung von der me- diciniſchen Elektricität *) genommen. Seine Wichtig- keit fällt in die Augen, und er vervient ohne Zweifel von Männern, welche ſowohl mit der thieriſchen Oekonomie, als mit der Elektricität bekannt ſind, weiter unterſucht zu werden. Der folgende Verſuch zeigt, daß die elektriſche Ma- terie durch diejenige Reihe von Muſkeln gehe, welche ihr den kürzeſten Weg darbietet, und deren leitende Kraft oder elektriſche Capacität ihr am vortheilhafteſten iſt. 202. Verſuch. Man laſſe die Perſon A in ihrer rechten Hand eine leidner Flaſche halten, und mit einem in der linken Hand gehaltenen meſſingenen Stabe den entblößten rech- ten Fuß von B berühren; der linke Fuß von B ſey durch einen meſſingenen Stab mit dem rechten Fuße von C ver- *) Verſuch über die Theorie und Anwendung der medici- niſchen Elektricität, von Tib. Cavallo, aus dem Engl. überſ. Leipz. 1782. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/214
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/214>, abgerufen am 24.08.2019.