Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Vermischte Versuche.
Cylinders ward durch beständiges Umdrehen des Rades
unterhalten, und der obere Theil der Patrone dem Stan-
niol genähert, so daß er denselben oft berührte. Hiebey
sahe man oft einen schwachen leuchtenden Strom zwischen
dem obern Theile der Patrone und dem Metalle. Bis-
weilen entzündete dieser Strom das Schießpulver im er-
sten Augenblicke, zu andern Zeiten aber währte es auch
wohl eine halbe Minute oder drüber, ehe diese Wirkung
erfolgte. Diesen Unterschied in der Zeit schrieb man eini-
ger im Papiere oder im Pulver enthaltenen Feuchtig-
keit zu.

Sonst kann man das Schießpulver auch durch einen
Strom aus einer großen leidner Flasche auf folgende Art
entzünden.

205. Versuch.

Man befestige eine kleine Patrone an eine metallene
Spitze, welche einen hölzernen oder gläsernen Handgrif
hac, verbinde die Spitze mit dem Boden, halte hierauf
die Patrone an den Knopf der Flasche, so wird sich das
Schießpulver durch den Uebergang des elektrischen Stroms
in die Patrone entzünden. Man kann auch Zunder oder
Schwamm in einer metallenen Schale anzünden, wenn
man den Strom aus der innern Seite der Flasche, wie
im vorigen Versuche, durch denselben gehen läßt, ohne
die Verbindung vollständig zu machen.

Da man also sieht, daß die elektrische Materie die
Körper entzündet, wenn sie sich entweder mit großer
Geschwindigkeit oder in großer Menge durch dieselben be-
weget, so kann man schwerlich daran zweiflen, daß diese
Materie mit dem Elemente des Feuers einerley sey.

206. Versuch.

Um die kleine elektrische Canone abzufeuern, lade
man dieselbe auf die gewöhnliche Art mit Schießpulver,

Vermiſchte Verſuche.
Cylinders ward durch beſtändiges Umdrehen des Rades
unterhalten, und der obere Theil der Patrone dem Stan-
niol genähert, ſo daß er denſelben oft berührte. Hiebey
ſahe man oft einen ſchwachen leuchtenden Strom zwiſchen
dem obern Theile der Patrone und dem Metalle. Bis-
weilen entzündete dieſer Strom das Schießpulver im er-
ſten Augenblicke, zu andern Zeiten aber währte es auch
wohl eine halbe Minute oder drüber, ehe dieſe Wirkung
erfolgte. Dieſen Unterſchied in der Zeit ſchrieb man eini-
ger im Papiere oder im Pulver enthaltenen Feuchtig-
keit zu.

Sonſt kann man das Schießpulver auch durch einen
Strom aus einer großen leidner Flaſche auf folgende Art
entzünden.

205. Verſuch.

Man befeſtige eine kleine Patrone an eine metallene
Spitze, welche einen hölzernen oder gläſernen Handgrif
hac, verbinde die Spitze mit dem Boden, halte hierauf
die Patrone an den Knopf der Flaſche, ſo wird ſich das
Schießpulver durch den Uebergang des elektriſchen Stroms
in die Patrone entzünden. Man kann auch Zunder oder
Schwamm in einer metallenen Schale anzünden, wenn
man den Strom aus der innern Seite der Flaſche, wie
im vorigen Verſuche, durch denſelben gehen läßt, ohne
die Verbindung vollſtändig zu machen.

Da man alſo ſieht, daß die elektriſche Materie die
Körper entzündet, wenn ſie ſich entweder mit großer
Geſchwindigkeit oder in großer Menge durch dieſelben be-
weget, ſo kann man ſchwerlich daran zweiflen, daß dieſe
Materie mit dem Elemente des Feuers einerley ſey.

206. Verſuch.

Um die kleine elektriſche Canone abzufeuern, lade
man dieſelbe auf die gewöhnliche Art mit Schießpulver,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0227" n="207"/><fw place="top" type="header">Vermi&#x017F;chte Ver&#x017F;uche.</fw> Cylinders ward durch be&#x017F;tändiges Umdrehen des Rades<lb/>
unterhalten, und der obere Theil der Patrone dem Stan-<lb/>
niol genähert, &#x017F;o daß er den&#x017F;elben oft berührte. Hiebey<lb/>
&#x017F;ahe man oft einen &#x017F;chwachen leuchtenden Strom zwi&#x017F;chen<lb/>
dem obern Theile der Patrone und dem Metalle. Bis-<lb/>
weilen entzündete die&#x017F;er Strom das Schießpulver im er-<lb/>
&#x017F;ten Augenblicke, zu andern Zeiten aber währte es auch<lb/>
wohl eine halbe Minute oder drüber, ehe die&#x017F;e Wirkung<lb/>
erfolgte. Die&#x017F;en Unter&#x017F;chied in der Zeit &#x017F;chrieb man eini-<lb/>
ger im Papiere oder im Pulver enthaltenen Feuchtig-<lb/>
keit zu.</p>
          <p>Son&#x017F;t kann man das Schießpulver auch durch einen<lb/>
Strom aus einer großen leidner Fla&#x017F;che auf folgende Art<lb/>
entzünden.</p>
          <div n="3">
            <head>205. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man befe&#x017F;tige eine kleine Patrone an eine metallene<lb/>
Spitze, welche einen hölzernen oder glä&#x017F;ernen Handgrif<lb/>
hac, verbinde die Spitze mit dem Boden, halte hierauf<lb/>
die Patrone an den Knopf der Fla&#x017F;che, &#x017F;o wird &#x017F;ich das<lb/>
Schießpulver durch den Uebergang des elektri&#x017F;chen Stroms<lb/>
in die Patrone entzünden. Man kann auch Zunder oder<lb/>
Schwamm in einer metallenen Schale anzünden, wenn<lb/>
man den Strom aus der innern Seite der Fla&#x017F;che, wie<lb/>
im vorigen Ver&#x017F;uche, durch den&#x017F;elben gehen läßt, ohne<lb/>
die Verbindung voll&#x017F;tändig zu machen.</p>
            <p>Da man al&#x017F;o &#x017F;ieht, daß die elektri&#x017F;che Materie die<lb/>
Körper entzündet, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich entweder mit großer<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit oder in großer Menge durch die&#x017F;elben be-<lb/>
weget, &#x017F;o kann man &#x017F;chwerlich daran zweiflen, daß die&#x017F;e<lb/>
Materie mit dem Elemente des Feuers einerley &#x017F;ey.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>206. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Um die kleine elektri&#x017F;che Canone abzufeuern, lade<lb/>
man die&#x017F;elbe auf die gewöhnliche Art mit Schießpulver,
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[207/0227] Vermiſchte Verſuche. Cylinders ward durch beſtändiges Umdrehen des Rades unterhalten, und der obere Theil der Patrone dem Stan- niol genähert, ſo daß er denſelben oft berührte. Hiebey ſahe man oft einen ſchwachen leuchtenden Strom zwiſchen dem obern Theile der Patrone und dem Metalle. Bis- weilen entzündete dieſer Strom das Schießpulver im er- ſten Augenblicke, zu andern Zeiten aber währte es auch wohl eine halbe Minute oder drüber, ehe dieſe Wirkung erfolgte. Dieſen Unterſchied in der Zeit ſchrieb man eini- ger im Papiere oder im Pulver enthaltenen Feuchtig- keit zu. Sonſt kann man das Schießpulver auch durch einen Strom aus einer großen leidner Flaſche auf folgende Art entzünden. 205. Verſuch. Man befeſtige eine kleine Patrone an eine metallene Spitze, welche einen hölzernen oder gläſernen Handgrif hac, verbinde die Spitze mit dem Boden, halte hierauf die Patrone an den Knopf der Flaſche, ſo wird ſich das Schießpulver durch den Uebergang des elektriſchen Stroms in die Patrone entzünden. Man kann auch Zunder oder Schwamm in einer metallenen Schale anzünden, wenn man den Strom aus der innern Seite der Flaſche, wie im vorigen Verſuche, durch denſelben gehen läßt, ohne die Verbindung vollſtändig zu machen. Da man alſo ſieht, daß die elektriſche Materie die Körper entzündet, wenn ſie ſich entweder mit großer Geſchwindigkeit oder in großer Menge durch dieſelben be- weget, ſo kann man ſchwerlich daran zweiflen, daß dieſe Materie mit dem Elemente des Feuers einerley ſey. 206. Verſuch. Um die kleine elektriſche Canone abzufeuern, lade man dieſelbe auf die gewöhnliche Art mit Schießpulver,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/227
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 207. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/227>, abgerufen am 18.08.2019.