Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechszehntes Capitel.
man wiederhole dieses einigemahl, so wird das Wein-
steinöl sehr oft deutliche Merkmale einer Crystallisation
zeigen.

212. Versuch.

Man lade eine leidner Flasche (deren Knopf in die
Flasche eingeküttet ist), stelle sie auf ein isolirendes Sta-
tiv, hebe sie beym Knopfe auf, und halte die äußere Be-
legung gegen die condensirende Kugel eines ersten Leiters,
indem die Maschine gedrehet wird, so wird ein langer
Stralenbüschel und Funken zwischen der Belegung der
Flasche und der Kugel des ersten Leitcrs entstehen, dessen
Länge 4 - 12 Zoll und drüber betragen wird.

213. Versuch.

Man nehme etwas gestoßenen Cantonschen Phospho-
rus, und streiche ihn, mit etwas Weingeist vermischt, über
die ganze innere Seite einer reinen gläsernen Phiole, ver-
stopfe dieselbe, und entferne sie vom Lichte. Wenn man
einige starke Funken aus einem Conductor zieht, und die
Phiole 2 - 3 Zoll von diesen Funken abhält, daß das
Licht der Funken auf sie fallen kann, so wird die Phiole
leuchten, und dies eine lange Zeit fortsetzen.

214. Versuch.

Man entlade eine Flasche über ein dünnes Stückgen
Holz, welches die Gestalt eines halben Monds hat, und
mit dem gedachten Phosphorus bestrichen ist, so wird der
halbe Mond im Finstern leuchten.

Man lege einen kleinen Schlüssel auf den Phospho-
rus, entlade eine leidner Flasche über denselben, und neh-
me den Schlüssel herab, so wird sich im Finstern die
Form des Schlüssels mit allen seinen Theilen vollkommen
deutlich zeigen.

Da die Versuche mit dem Phosphorus nicht allein
an sich sehr merkwürdig sind, sondern auch mit der Natur
der Elektricität in der genausten Verbindung zu stehen

Sechszehntes Capitel.
man wiederhole dieſes einigemahl, ſo wird das Wein-
ſteinöl ſehr oft deutliche Merkmale einer Cryſtalliſation
zeigen.

212. Verſuch.

Man lade eine leidner Flaſche (deren Knopf in die
Flaſche eingeküttet iſt), ſtelle ſie auf ein iſolirendes Sta-
tiv, hebe ſie beym Knopfe auf, und halte die äußere Be-
legung gegen die condenſirende Kugel eines erſten Leiters,
indem die Maſchine gedrehet wird, ſo wird ein langer
Stralenbüſchel und Funken zwiſchen der Belegung der
Flaſche und der Kugel des erſten Leitcrs entſtehen, deſſen
Länge 4 – 12 Zoll und drüber betragen wird.

213. Verſuch.

Man nehme etwas geſtoßenen Cantonſchen Phoſpho-
rus, und ſtreiche ihn, mit etwas Weingeiſt vermiſcht, über
die ganze innere Seite einer reinen gläſernen Phiole, ver-
ſtopfe dieſelbe, und entferne ſie vom Lichte. Wenn man
einige ſtarke Funken aus einem Conductor zieht, und die
Phiole 2 – 3 Zoll von dieſen Funken abhält, daß das
Licht der Funken auf ſie fallen kann, ſo wird die Phiole
leuchten, und dies eine lange Zeit fortſetzen.

214. Verſuch.

Man entlade eine Flaſche über ein dünnes Stückgen
Holz, welches die Geſtalt eines halben Monds hat, und
mit dem gedachten Phoſphorus beſtrichen iſt, ſo wird der
halbe Mond im Finſtern leuchten.

Man lege einen kleinen Schlüſſel auf den Phoſpho-
rus, entlade eine leidner Flaſche über denſelben, und neh-
me den Schlüſſel herab, ſo wird ſich im Finſtern die
Form des Schlüſſels mit allen ſeinen Theilen vollkommen
deutlich zeigen.

Da die Verſuche mit dem Phoſphorus nicht allein
an ſich ſehr merkwürdig ſind, ſondern auch mit der Natur
der Elektricität in der genauſten Verbindung zu ſtehen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0232" n="212"/><fw place="top" type="header">Sechszehntes Capitel.</fw> man wiederhole die&#x017F;es einigemahl, &#x017F;o wird das Wein-<lb/>
&#x017F;teinöl &#x017F;ehr oft deutliche Merkmale einer Cry&#x017F;talli&#x017F;ation<lb/>
zeigen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>212. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man lade eine leidner Fla&#x017F;che (deren Knopf in die<lb/>
Fla&#x017F;che eingeküttet i&#x017F;t), &#x017F;telle &#x017F;ie auf ein i&#x017F;olirendes Sta-<lb/>
tiv, hebe &#x017F;ie beym Knopfe auf, und halte die äußere Be-<lb/>
legung gegen die conden&#x017F;irende Kugel eines er&#x017F;ten Leiters,<lb/>
indem die Ma&#x017F;chine gedrehet wird, &#x017F;o wird ein langer<lb/>
Stralenbü&#x017F;chel und Funken zwi&#x017F;chen der Belegung der<lb/>
Fla&#x017F;che und der Kugel des er&#x017F;ten Leitcrs ent&#x017F;tehen, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Länge 4 &#x2013; 12 Zoll und drüber betragen wird.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>213. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man nehme etwas ge&#x017F;toßenen Canton&#x017F;chen Pho&#x017F;pho-<lb/>
rus, und &#x017F;treiche ihn, mit etwas Weingei&#x017F;t vermi&#x017F;cht, über<lb/>
die ganze innere Seite einer reinen glä&#x017F;ernen Phiole, ver-<lb/>
&#x017F;topfe die&#x017F;elbe, und entferne &#x017F;ie vom Lichte. Wenn man<lb/>
einige &#x017F;tarke Funken aus einem Conductor zieht, und die<lb/>
Phiole 2 &#x2013; 3 Zoll von die&#x017F;en Funken abhält, daß das<lb/>
Licht der Funken auf &#x017F;ie fallen kann, &#x017F;o wird die Phiole<lb/>
leuchten, und dies eine lange Zeit fort&#x017F;etzen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>214. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man entlade eine Fla&#x017F;che über ein dünnes Stückgen<lb/>
Holz, welches die Ge&#x017F;talt eines halben Monds hat, und<lb/>
mit dem gedachten Pho&#x017F;phorus be&#x017F;trichen i&#x017F;t, &#x017F;o wird der<lb/>
halbe Mond im Fin&#x017F;tern leuchten.</p>
            <p>Man lege einen kleinen Schlü&#x017F;&#x017F;el auf den Pho&#x017F;pho-<lb/>
rus, entlade eine leidner Fla&#x017F;che über den&#x017F;elben, und neh-<lb/>
me den Schlü&#x017F;&#x017F;el herab, &#x017F;o wird &#x017F;ich im Fin&#x017F;tern die<lb/>
Form des Schlü&#x017F;&#x017F;els mit allen &#x017F;einen Theilen vollkommen<lb/>
deutlich zeigen.</p>
            <p>Da die Ver&#x017F;uche mit dem Pho&#x017F;phorus nicht allein<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;ehr merkwürdig &#x017F;ind, &#x017F;ondern auch mit der Natur<lb/>
der Elektricität in der genau&#x017F;ten Verbindung zu &#x017F;tehen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0232] Sechszehntes Capitel. man wiederhole dieſes einigemahl, ſo wird das Wein- ſteinöl ſehr oft deutliche Merkmale einer Cryſtalliſation zeigen. 212. Verſuch. Man lade eine leidner Flaſche (deren Knopf in die Flaſche eingeküttet iſt), ſtelle ſie auf ein iſolirendes Sta- tiv, hebe ſie beym Knopfe auf, und halte die äußere Be- legung gegen die condenſirende Kugel eines erſten Leiters, indem die Maſchine gedrehet wird, ſo wird ein langer Stralenbüſchel und Funken zwiſchen der Belegung der Flaſche und der Kugel des erſten Leitcrs entſtehen, deſſen Länge 4 – 12 Zoll und drüber betragen wird. 213. Verſuch. Man nehme etwas geſtoßenen Cantonſchen Phoſpho- rus, und ſtreiche ihn, mit etwas Weingeiſt vermiſcht, über die ganze innere Seite einer reinen gläſernen Phiole, ver- ſtopfe dieſelbe, und entferne ſie vom Lichte. Wenn man einige ſtarke Funken aus einem Conductor zieht, und die Phiole 2 – 3 Zoll von dieſen Funken abhält, daß das Licht der Funken auf ſie fallen kann, ſo wird die Phiole leuchten, und dies eine lange Zeit fortſetzen. 214. Verſuch. Man entlade eine Flaſche über ein dünnes Stückgen Holz, welches die Geſtalt eines halben Monds hat, und mit dem gedachten Phoſphorus beſtrichen iſt, ſo wird der halbe Mond im Finſtern leuchten. Man lege einen kleinen Schlüſſel auf den Phoſpho- rus, entlade eine leidner Flaſche über denſelben, und neh- me den Schlüſſel herab, ſo wird ſich im Finſtern die Form des Schlüſſels mit allen ſeinen Theilen vollkommen deutlich zeigen. Da die Verſuche mit dem Phoſphorus nicht allein an ſich ſehr merkwürdig ſind, ſondern auch mit der Natur der Elektricität in der genauſten Verbindung zu ſtehen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/232
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/232>, abgerufen am 12.12.2019.