Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.
vollständiger Abhandlung der Lehre von der
Elektricität *) genommene Tabelle zeigen wird.

Verzeichniß der leitenden Substanzen.
1. Steinartige Substanzen.
Steinartige Körper überhaupt leiten sehr gut, wenn
sie gleich trocken und warm sind.
Kalkstein und frisch gebrannter Kalk sind beydes
schlechte Leiter.
Marmor leitet weit besser, als Sandstein; auch hat
man unter den verschiedenen Proben von Marmor, welche
man versucht hat, sehr wenig Unterschied gefunden.
Ein großes Stück von weißem Spath, halbdurch-
sichtig und ein wenig ins Blaue fallend, leitete kaum im
geringsten: man konnte aus dem ersten Leiter der Maschi-
ne, während daß es an denselben gehalten wurde, noch
immer sehr starke Funken ziehen.
Ein halb durchsichtiges Stück Achat nimmt den elek-
trischen Funken in seine Substanz auf; doch geht derselbe,
wenn er den Finger erreichen kan, auf 3/4; Zoll weit über
die Oberfläche dieses Steins. Auch kan man dadurch eine
Batterie, wiewohl sehr langsam, entladen.
Ein Stück Schiefer, dergleichen man gewöhnlich zu
Schreibtafeln gebraucht, ist ein weit besserer Leiter als
Sandstein, welcher nur schwach leitet.
Probirstein leitet sehr gut.
Gypsstein und französischer Alabaster leiten sehr gut;
nur erhält der letztere einen stärkern Funken, weil er eine
glättere Oberfläche hat.
*) Von Cavallo's Compleat Treatise on Electricity,
London, 1778. 8 ist die deutsche Uebersetzung unter oben an-
gegebenem Titel Leipzig 1779. 8. heraus gekommen und 1783
mit einigen Zusätzen vermehrt, wieder aufgelegt worden.
A. d. U.

Erſtes Capitel.
vollſtändiger Abhandlung der Lehre von der
Elektricität *) genommene Tabelle zeigen wird.

Verzeichniß der leitenden Subſtanzen.
1. Steinartige Subſtanzen.
Steinartige Körper überhaupt leiten ſehr gut, wenn
ſie gleich trocken und warm ſind.
Kalkſtein und friſch gebrannter Kalk ſind beydes
ſchlechte Leiter.
Marmor leitet weit beſſer, als Sandſtein; auch hat
man unter den verſchiedenen Proben von Marmor, welche
man verſucht hat, ſehr wenig Unterſchied gefunden.
Ein großes Stück von weißem Spath, halbdurch-
ſichtig und ein wenig ins Blaue fallend, leitete kaum im
geringſten: man konnte aus dem erſten Leiter der Maſchi-
ne, während daß es an denſelben gehalten wurde, noch
immer ſehr ſtarke Funken ziehen.
Ein halb durchſichtiges Stück Achat nimmt den elek-
triſchen Funken in ſeine Subſtanz auf; doch geht derſelbe,
wenn er den Finger erreichen kan, auf ¾; Zoll weit über
die Oberfläche dieſes Steins. Auch kan man dadurch eine
Batterie, wiewohl ſehr langſam, entladen.
Ein Stück Schiefer, dergleichen man gewöhnlich zu
Schreibtafeln gebraucht, iſt ein weit beſſerer Leiter als
Sandſtein, welcher nur ſchwach leitet.
Probirſtein leitet ſehr gut.
Gypsſtein und franzöſiſcher Alabaſter leiten ſehr gut;
nur erhält der letztere einen ſtärkern Funken, weil er eine
glättere Oberfläche hat.
*) Von Cavallo’s Compleat Treatiſe on Electricity,
London, 1778. 8 iſt die deutſche Ueberſetzung unter oben an-
gegebenem Titel Leipzig 1779. 8. heraus gekommen und 1783
mit einigen Zuſätzen vermehrt, wieder aufgelegt worden.
A. d. U.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="6"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Capitel.</fw> voll&#x017F;tändiger Abhandlung der Lehre von der<lb/>
Elektricität <note place="foot" n="*)">Von Cavallo&#x2019;s Compleat Treati&#x017F;e on Electricity,<lb/>
London, 1778. 8 i&#x017F;t die deut&#x017F;che Ueber&#x017F;etzung unter oben an-<lb/>
gegebenem Titel Leipzig 1779. 8. heraus gekommen und 1783<lb/>
mit einigen Zu&#x017F;ätzen vermehrt, wieder aufgelegt worden.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#b">A. d. U.</hi></hi></note> genommene Tabelle zeigen wird.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <list>
              <head>Verzeichniß der leitenden Sub&#x017F;tanzen.</head><lb/><lb/>
              <item>1. Steinartige Sub&#x017F;tanzen.<list><item>Steinartige Körper überhaupt leiten &#x017F;ehr gut, wenn<lb/>
&#x017F;ie gleich trocken und warm &#x017F;ind.</item><item>Kalk&#x017F;tein und fri&#x017F;ch gebrannter Kalk &#x017F;ind beydes<lb/>
&#x017F;chlechte Leiter.</item><item>Marmor leitet weit be&#x017F;&#x017F;er, als Sand&#x017F;tein; auch hat<lb/>
man unter den ver&#x017F;chiedenen Proben von Marmor, welche<lb/>
man ver&#x017F;ucht hat, &#x017F;ehr wenig Unter&#x017F;chied gefunden.</item><item>Ein großes Stück von weißem Spath, halbdurch-<lb/>
&#x017F;ichtig und ein wenig ins Blaue fallend, leitete kaum im<lb/>
gering&#x017F;ten: man konnte aus dem er&#x017F;ten Leiter der Ma&#x017F;chi-<lb/>
ne, während daß es an den&#x017F;elben gehalten wurde, noch<lb/>
immer &#x017F;ehr &#x017F;tarke Funken ziehen.</item><item>Ein halb durch&#x017F;ichtiges Stück Achat nimmt den elek-<lb/>
tri&#x017F;chen Funken in &#x017F;eine Sub&#x017F;tanz auf; doch geht der&#x017F;elbe,<lb/>
wenn er den Finger erreichen kan, auf ¾; Zoll weit über<lb/>
die Oberfläche die&#x017F;es Steins. Auch kan man dadurch eine<lb/>
Batterie, wiewohl &#x017F;ehr lang&#x017F;am, entladen.</item><item>Ein Stück Schiefer, dergleichen man gewöhnlich zu<lb/>
Schreibtafeln gebraucht, i&#x017F;t ein weit be&#x017F;&#x017F;erer Leiter als<lb/>
Sand&#x017F;tein, welcher nur &#x017F;chwach leitet.</item><item>Probir&#x017F;tein leitet &#x017F;ehr gut.</item><item>Gyps&#x017F;tein und franzö&#x017F;i&#x017F;cher Alaba&#x017F;ter leiten &#x017F;ehr gut;<lb/>
nur erhält der letztere einen &#x017F;tärkern Funken, weil er eine<lb/>
glättere Oberfläche hat.</item></list></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0026] Erſtes Capitel. vollſtändiger Abhandlung der Lehre von der Elektricität *) genommene Tabelle zeigen wird. Verzeichniß der leitenden Subſtanzen. 1. Steinartige Subſtanzen.Steinartige Körper überhaupt leiten ſehr gut, wenn ſie gleich trocken und warm ſind. Kalkſtein und friſch gebrannter Kalk ſind beydes ſchlechte Leiter. Marmor leitet weit beſſer, als Sandſtein; auch hat man unter den verſchiedenen Proben von Marmor, welche man verſucht hat, ſehr wenig Unterſchied gefunden. Ein großes Stück von weißem Spath, halbdurch- ſichtig und ein wenig ins Blaue fallend, leitete kaum im geringſten: man konnte aus dem erſten Leiter der Maſchi- ne, während daß es an denſelben gehalten wurde, noch immer ſehr ſtarke Funken ziehen. Ein halb durchſichtiges Stück Achat nimmt den elek- triſchen Funken in ſeine Subſtanz auf; doch geht derſelbe, wenn er den Finger erreichen kan, auf ¾; Zoll weit über die Oberfläche dieſes Steins. Auch kan man dadurch eine Batterie, wiewohl ſehr langſam, entladen. Ein Stück Schiefer, dergleichen man gewöhnlich zu Schreibtafeln gebraucht, iſt ein weit beſſerer Leiter als Sandſtein, welcher nur ſchwach leitet. Probirſtein leitet ſehr gut. Gypsſtein und franzöſiſcher Alabaſter leiten ſehr gut; nur erhält der letztere einen ſtärkern Funken, weil er eine glättere Oberfläche hat. *) Von Cavallo’s Compleat Treatiſe on Electricity, London, 1778. 8 iſt die deutſche Ueberſetzung unter oben an- gegebenem Titel Leipzig 1779. 8. heraus gekommen und 1783 mit einigen Zuſätzen vermehrt, wieder aufgelegt worden. A. d. U.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/26
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/26>, abgerufen am 22.09.2020.