Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Elektrisirmaschinen.
wirft; der Zeiger h bemerkt die Höhe dieses Wurfs. An
dem einen Ende des Fußbrets i ist eine seidne Schnur be-
festiget, welche über die Scheibe e f g geleitet, und am
andern Ende mit einem Gegengewichte k beschweret ist,
um die Friktion der Scheibe zu reguliren.

Fig. 8 ist ein isolirendes Stativ, dessen Füsse
von Glas sind. Beym Gebrauch wird die Iso[l]irung voll-
kommener seyn, wenn man einen recht trocknen Bogen
Papier unter die Füsse des Stativs leget.


Drittes Capitel.
Eigenschaften des elektrischen Anziehens [u]nd Zu-
rückstoßens, durch Versuche mit leichten
Körpern erläutert.

Das starke Anziehen und Zurückstossen war das erste,
was die Naturforscher auf die Natur der Elektrici-
tät aufmerksam machte. Diese räthselhaften Eigenschaf-
ten veranlassen so mannigfaltige und so angenehme Er-
scheinungen, daß man sich gleichsam durch eine Zauber-
kraft zu weitern Untersuchungen fortgerissen fühlte, welche
auch durch die wichtigsten Entdeckungen hinreichend be-
lohnt wurden.

Man hat mit dem eifrigsten Bestreben alle Kräfte
des Genies aufgeboten, um die Ursachen dieser Eigen-
schaften zu entdecken; allein wir müssen leider bekennen,
daß sie noch immer ins tiesste Dunkel gehüllt bleiben, und
daß wir uns in Absicht auf den Mechanismus, durch wel-
chen leichte Körper, wenn sie elektrisiret werden, sich ein-
ander nähern oder von einander entfernen, fast gänzlich in
Unwissenheit befinden.

Von den Elektriſirmaſchinen.
wirft; der Zeiger h bemerkt die Höhe dieſes Wurfs. An
dem einen Ende des Fußbrets i iſt eine ſeidne Schnur be-
feſtiget, welche über die Scheibe e f g geleitet, und am
andern Ende mit einem Gegengewichte k beſchweret iſt,
um die Friktion der Scheibe zu reguliren.

Fig. 8 iſt ein iſolirendes Stativ, deſſen Füſſe
von Glas ſind. Beym Gebrauch wird die Iſo[l]irung voll-
kommener ſeyn, wenn man einen recht trocknen Bogen
Papier unter die Füſſe des Stativs leget.


Drittes Capitel.
Eigenſchaften des elektriſchen Anziehens [u]nd Zu-
rückſtoßens, durch Verſuche mit leichten
Körpern erläutert.

Das ſtarke Anziehen und Zurückſtoſſen war das erſte,
was die Naturforſcher auf die Natur der Elektrici-
tät aufmerkſam machte. Dieſe räthſelhaften Eigenſchaf-
ten veranlaſſen ſo mannigfaltige und ſo angenehme Er-
ſcheinungen, daß man ſich gleichſam durch eine Zauber-
kraft zu weitern Unterſuchungen fortgeriſſen fühlte, welche
auch durch die wichtigſten Entdeckungen hinreichend be-
lohnt wurden.

Man hat mit dem eifrigſten Beſtreben alle Kräfte
des Genies aufgeboten, um die Urſachen dieſer Eigen-
ſchaften zu entdecken; allein wir müſſen leider bekennen,
daß ſie noch immer ins tieſſte Dunkel gehüllt bleiben, und
daß wir uns in Abſicht auf den Mechaniſmus, durch wel-
chen leichte Körper, wenn ſie elektriſiret werden, ſich ein-
ander nähern oder von einander entfernen, faſt gänzlich in
Unwiſſenheit befinden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0049" n="29"/><fw place="top" type="header">Von den Elektri&#x017F;irma&#x017F;chinen.</fw> wirft; der Zeiger h bemerkt die Höhe die&#x017F;es Wurfs. An<lb/>
dem einen Ende des Fußbrets i i&#x017F;t eine &#x017F;eidne Schnur be-<lb/>
fe&#x017F;tiget, welche über die Scheibe e f g geleitet, und am<lb/>
andern Ende mit einem Gegengewichte k be&#x017F;chweret i&#x017F;t,<lb/>
um die Friktion der Scheibe zu reguliren.</p>
            <p>Fig. 8 i&#x017F;t ein i&#x017F;olirendes Stativ, de&#x017F;&#x017F;en Fü&#x017F;&#x017F;e<lb/>
von Glas &#x017F;ind. Beym Gebrauch wird die I&#x017F;o<supplied>l</supplied>irung voll-<lb/>
kommener &#x017F;eyn, wenn man einen recht trocknen Bogen<lb/>
Papier unter die Fü&#x017F;&#x017F;e des Stativs leget.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Drittes Capitel.<lb/>
Eigen&#x017F;chaften des elektri&#x017F;chen Anziehens <supplied>u</supplied>nd Zu-<lb/>
rück&#x017F;toßens, durch Ver&#x017F;uche mit leichten<lb/>
Körpern erläutert.</head><lb/>
          <p>Das &#x017F;tarke Anziehen und Zurück&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en war das er&#x017F;te,<lb/>
was die Naturfor&#x017F;cher auf die Natur der Elektrici-<lb/>
tät aufmerk&#x017F;am machte. Die&#x017F;e räth&#x017F;elhaften Eigen&#x017F;chaf-<lb/>
ten veranla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o mannigfaltige und &#x017F;o angenehme Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen, daß man &#x017F;ich gleich&#x017F;am durch eine Zauber-<lb/>
kraft zu weitern Unter&#x017F;uchungen fortgeri&#x017F;&#x017F;en fühlte, welche<lb/>
auch durch die wichtig&#x017F;ten Entdeckungen hinreichend be-<lb/>
lohnt wurden.</p>
          <p>Man hat mit dem eifrig&#x017F;ten Be&#x017F;treben alle Kräfte<lb/>
des Genies aufgeboten, um die Ur&#x017F;achen die&#x017F;er Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften zu entdecken; allein wir mü&#x017F;&#x017F;en leider bekennen,<lb/>
daß &#x017F;ie noch immer ins tie&#x017F;&#x017F;te Dunkel gehüllt bleiben, und<lb/>
daß wir uns in Ab&#x017F;icht auf den Mechani&#x017F;mus, durch wel-<lb/>
chen leichte Körper, wenn &#x017F;ie elektri&#x017F;iret werden, &#x017F;ich ein-<lb/>
ander nähern oder von einander entfernen, fa&#x017F;t gänzlich in<lb/>
Unwi&#x017F;&#x017F;enheit befinden.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] Von den Elektriſirmaſchinen. wirft; der Zeiger h bemerkt die Höhe dieſes Wurfs. An dem einen Ende des Fußbrets i iſt eine ſeidne Schnur be- feſtiget, welche über die Scheibe e f g geleitet, und am andern Ende mit einem Gegengewichte k beſchweret iſt, um die Friktion der Scheibe zu reguliren. Fig. 8 iſt ein iſolirendes Stativ, deſſen Füſſe von Glas ſind. Beym Gebrauch wird die Iſolirung voll- kommener ſeyn, wenn man einen recht trocknen Bogen Papier unter die Füſſe des Stativs leget. Drittes Capitel. Eigenſchaften des elektriſchen Anziehens und Zu- rückſtoßens, durch Verſuche mit leichten Körpern erläutert. Das ſtarke Anziehen und Zurückſtoſſen war das erſte, was die Naturforſcher auf die Natur der Elektrici- tät aufmerkſam machte. Dieſe räthſelhaften Eigenſchaf- ten veranlaſſen ſo mannigfaltige und ſo angenehme Er- ſcheinungen, daß man ſich gleichſam durch eine Zauber- kraft zu weitern Unterſuchungen fortgeriſſen fühlte, welche auch durch die wichtigſten Entdeckungen hinreichend be- lohnt wurden. Man hat mit dem eifrigſten Beſtreben alle Kräfte des Genies aufgeboten, um die Urſachen dieſer Eigen- ſchaften zu entdecken; allein wir müſſen leider bekennen, daß ſie noch immer ins tieſſte Dunkel gehüllt bleiben, und daß wir uns in Abſicht auf den Mechaniſmus, durch wel- chen leichte Körper, wenn ſie elektriſiret werden, ſich ein- ander nähern oder von einander entfernen, faſt gänzlich in Unwiſſenheit befinden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/49
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/49>, abgerufen am 22.08.2019.