Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.

Eine Untersuchung der Schwierigkeiten, in welche
diese Materie verwickelt ist, würde mich zu weit von der
Absicht des gegenwärtigen Werks entfernen; ich gehe da-
her sogleich zur Erzählung der allgemeinen Eigenschaften
oder Wirkungsarten fort, welche man bey dem elektrischen
Anziehen und Zurückstoßen bemerkt, und werde hernach
die Versuche beschreiben, aus welchen man diese Eigen-
schaften hergeleitet hat, oder durch welche man sie erläu-
tern kan.

Allgemeine Eigenschaften des elektrischen Anziehens
und Zurückstoßens.
1) Wenn die elektrische Materie in Bewegung ist,
so setzt sie leichte Körper in diejenige Stellung, in welcher
sie dieselben am leichtesten und geschwindesten durchdringen
kann; und dieß im Verhältniß des Gewichts der Körper,
ihrer leitenden Kraft und des Zustands der Luft.

2) Positiv elektrisirte Körper stoßen einander zurück.
3) Negativ elektrisirte Körper stoßen einander eben-
falls zurück.

4) Körper, welche auf entgegengesetzte Art elektrisi-
ret sind, ziehen einander stark an.

5) Elektrisirte Körper ziehen nichtelektrisirte Sub-
stanzen an.

6) Substanzen, welche in den Wirkungskreis elek-
trisirter Körper gebracht werden, erhalten die entgegenge-
setzte Elektricität. Oder: Elektrisirte Substanzen wirken
auf andere in ihrer Nachbarschaft befindliche Körper und
bringen in ihnen diejenige Elektricität hervor, welche ihrer
eignen entgegengesetzt ist, ohne jedoch dadurch etwas von
ihrer eignen Elektricität zu verlieren. Oder auch: Kör-
per, welche in eine elektrische Atmosphäre kommen, erhal-
ten allezeit diejenige Elektricität, welche der Elektricität
des Körpers, in dessen Atmosphäre sie sich besinden, ent-
gegengesetzt ist.

Drittes Capitel.

Eine Unterſuchung der Schwierigkeiten, in welche
dieſe Materie verwickelt iſt, würde mich zu weit von der
Abſicht des gegenwärtigen Werks entfernen; ich gehe da-
her ſogleich zur Erzählung der allgemeinen Eigenſchaften
oder Wirkungsarten fort, welche man bey dem elektriſchen
Anziehen und Zurückſtoßen bemerkt, und werde hernach
die Verſuche beſchreiben, aus welchen man dieſe Eigen-
ſchaften hergeleitet hat, oder durch welche man ſie erläu-
tern kan.

Allgemeine Eigenſchaften des elektriſchen Anziehens
und Zurückſtoßens.
1) Wenn die elektriſche Materie in Bewegung iſt,
ſo ſetzt ſie leichte Körper in diejenige Stellung, in welcher
ſie dieſelben am leichteſten und geſchwindeſten durchdringen
kann; und dieß im Verhältniß des Gewichts der Körper,
ihrer leitenden Kraft und des Zuſtands der Luft.

2) Poſitiv elektriſirte Körper ſtoßen einander zurück.
3) Negativ elektriſirte Körper ſtoßen einander eben-
falls zurück.

4) Körper, welche auf entgegengeſetzte Art elektriſi-
ret ſind, ziehen einander ſtark an.

5) Elektriſirte Körper ziehen nichtelektriſirte Sub-
ſtanzen an.

6) Subſtanzen, welche in den Wirkungskreis elek-
triſirter Körper gebracht werden, erhalten die entgegenge-
ſetzte Elektricität. Oder: Elektriſirte Subſtanzen wirken
auf andere in ihrer Nachbarſchaft befindliche Körper und
bringen in ihnen diejenige Elektricität hervor, welche ihrer
eignen entgegengeſetzt iſt, ohne jedoch dadurch etwas von
ihrer eignen Elektricität zu verlieren. Oder auch: Kör-
per, welche in eine elektriſche Atmoſphäre kommen, erhal-
ten allezeit diejenige Elektricität, welche der Elektricität
des Körpers, in deſſen Atmoſphäre ſie ſich beſinden, ent-
gegengeſetzt iſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="30"/>
          <fw place="top" type="header">Drittes Capitel.</fw>
          <p>Eine Unter&#x017F;uchung der Schwierigkeiten, in welche<lb/>
die&#x017F;e Materie verwickelt i&#x017F;t, würde mich zu weit von der<lb/>
Ab&#x017F;icht des gegenwärtigen Werks entfernen; ich gehe da-<lb/>
her &#x017F;ogleich zur Erzählung der allgemeinen Eigen&#x017F;chaften<lb/>
oder Wirkungsarten fort, welche man bey dem elektri&#x017F;chen<lb/>
Anziehen und Zurück&#x017F;toßen bemerkt, und werde hernach<lb/>
die Ver&#x017F;uche be&#x017F;chreiben, aus welchen man die&#x017F;e Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften hergeleitet hat, oder durch welche man &#x017F;ie erläu-<lb/>
tern kan.<list><head>Allgemeine Eigen&#x017F;chaften des elektri&#x017F;chen Anziehens<lb/>
und Zurück&#x017F;toßens.</head><lb/><item>1) Wenn die elektri&#x017F;che Materie in Bewegung i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;etzt &#x017F;ie leichte Körper in diejenige Stellung, in welcher<lb/>
&#x017F;ie die&#x017F;elben am leichte&#x017F;ten und ge&#x017F;chwinde&#x017F;ten durchdringen<lb/>
kann; und dieß im Verhältniß des Gewichts der Körper,<lb/>
ihrer leitenden Kraft und des Zu&#x017F;tands der Luft.</item><lb/><item>2) Po&#x017F;itiv elektri&#x017F;irte Körper &#x017F;toßen einander zurück.</item><lb/><item>3) Negativ elektri&#x017F;irte Körper &#x017F;toßen einander eben-<lb/>
falls zurück.</item><lb/><item>4) Körper, welche auf entgegenge&#x017F;etzte Art elektri&#x017F;i-<lb/>
ret &#x017F;ind, ziehen einander &#x017F;tark an.</item><lb/><item>5) Elektri&#x017F;irte Körper ziehen nichtelektri&#x017F;irte Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen an.</item><lb/><item>6) Sub&#x017F;tanzen, welche in den Wirkungskreis elek-<lb/>
tri&#x017F;irter Körper gebracht werden, erhalten die entgegenge-<lb/>
&#x017F;etzte Elektricität. Oder: Elektri&#x017F;irte Sub&#x017F;tanzen wirken<lb/>
auf andere in ihrer Nachbar&#x017F;chaft befindliche Körper und<lb/>
bringen in ihnen diejenige Elektricität hervor, welche ihrer<lb/>
eignen entgegenge&#x017F;etzt i&#x017F;t, ohne jedoch dadurch etwas von<lb/>
ihrer eignen Elektricität zu verlieren. Oder auch: Kör-<lb/>
per, welche in eine elektri&#x017F;che Atmo&#x017F;phäre kommen, erhal-<lb/>
ten allezeit diejenige Elektricität, welche der Elektricität<lb/>
des Körpers, in de&#x017F;&#x017F;en Atmo&#x017F;phäre &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;inden, ent-<lb/>
gegenge&#x017F;etzt i&#x017F;t.</item><lb/></list></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0050] Drittes Capitel. Eine Unterſuchung der Schwierigkeiten, in welche dieſe Materie verwickelt iſt, würde mich zu weit von der Abſicht des gegenwärtigen Werks entfernen; ich gehe da- her ſogleich zur Erzählung der allgemeinen Eigenſchaften oder Wirkungsarten fort, welche man bey dem elektriſchen Anziehen und Zurückſtoßen bemerkt, und werde hernach die Verſuche beſchreiben, aus welchen man dieſe Eigen- ſchaften hergeleitet hat, oder durch welche man ſie erläu- tern kan.Allgemeine Eigenſchaften des elektriſchen Anziehens und Zurückſtoßens. 1) Wenn die elektriſche Materie in Bewegung iſt, ſo ſetzt ſie leichte Körper in diejenige Stellung, in welcher ſie dieſelben am leichteſten und geſchwindeſten durchdringen kann; und dieß im Verhältniß des Gewichts der Körper, ihrer leitenden Kraft und des Zuſtands der Luft. 2) Poſitiv elektriſirte Körper ſtoßen einander zurück. 3) Negativ elektriſirte Körper ſtoßen einander eben- falls zurück. 4) Körper, welche auf entgegengeſetzte Art elektriſi- ret ſind, ziehen einander ſtark an. 5) Elektriſirte Körper ziehen nichtelektriſirte Sub- ſtanzen an. 6) Subſtanzen, welche in den Wirkungskreis elek- triſirter Körper gebracht werden, erhalten die entgegenge- ſetzte Elektricität. Oder: Elektriſirte Subſtanzen wirken auf andere in ihrer Nachbarſchaft befindliche Körper und bringen in ihnen diejenige Elektricität hervor, welche ihrer eignen entgegengeſetzt iſt, ohne jedoch dadurch etwas von ihrer eignen Elektricität zu verlieren. Oder auch: Kör- per, welche in eine elektriſche Atmoſphäre kommen, erhal- ten allezeit diejenige Elektricität, welche der Elektricität des Körpers, in deſſen Atmoſphäre ſie ſich beſinden, ent- gegengeſetzt iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/50
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/50>, abgerufen am 22.09.2020.