Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Elektrisches Anziehen und Zurückstoßen.
19. Versuch.

Man lege ein viereckigtes Gold- oder Silberblätt-
chen auf die untere Platte, halte sie parallel mit der obern
etwa fünf bis sechs Zoll von derselben entfernt, und drehe
die Maschine, so wird sich das Blättgen vertikal aufrich-
ten, und zwischen beyden Platten schwebend bleiben, ohne
eine von beyden zu berühren. Man halte eine metallene
S[p]itze gegen das Blättgen, so wird es sogleich herab-
fallen.

20. Versuch.

Man befestige bey K, Fig. 14, eine messingene
Kugel an das Ende des Conductors. Wenn die Gold-
blättchen zwischen der Platte und der Kugel schweben, so
führe man die Platte rund um die Kugel herum, und das
Blättchen wird mit ihr zugleich rund herumgehen, ohne
die Kugel oder die Platte zu berühren.

Gelegentlich kann man einen Glascylinder zwischen
die beyden Metallplatten Fig. 13. setzen, um zu verhü-
ten, daß die Kleyen, der Sand und andere leichte Sub-
stanzen nicht herausfliegen und verstreut werden.

21. Versuch.

Man stelle zween Dräthe gerade unter einander und
parallel mit einander, hänge den einen an den Conductor
an, und verbinde den andern mit dem Tische, so wird eine
dazwischen gestellte leichte Figur, wenn man den Conduc-
tor elektrisiret, eine Art von elektrischem Seiltänzer vor-
stellen. Man s. Fig. 15.

22. Versuch.

Man schneide ein Goldblättchen so aus, daß das
eine Ende einen stumpfen, das andere einen sehr spitzigen
Winkel bildet, halte das breite Ende gegen einen elektri-
sitten Conductor, und lasse das Blättchen loß, sobald es

Elektriſches Anziehen und Zurückſtoßen.
19. Verſuch.

Man lege ein viereckigtes Gold- oder Silberblätt-
chen auf die untere Platte, halte ſie parallel mit der obern
etwa fünf bis ſechs Zoll von derſelben entfernt, und drehe
die Maſchine, ſo wird ſich das Blättgen vertikal aufrich-
ten, und zwiſchen beyden Platten ſchwebend bleiben, ohne
eine von beyden zu berühren. Man halte eine metallene
S[p]itze gegen das Blättgen, ſo wird es ſogleich herab-
fallen.

20. Verſuch.

Man befeſtige bey K, Fig. 14, eine meſſingene
Kugel an das Ende des Conductors. Wenn die Gold-
blättchen zwiſchen der Platte und der Kugel ſchweben, ſo
führe man die Platte rund um die Kugel herum, und das
Blättchen wird mit ihr zugleich rund herumgehen, ohne
die Kugel oder die Platte zu berühren.

Gelegentlich kann man einen Glascylinder zwiſchen
die beyden Metallplatten Fig. 13. ſetzen, um zu verhü-
ten, daß die Kleyen, der Sand und andere leichte Sub-
ſtanzen nicht herausfliegen und verſtreut werden.

21. Verſuch.

Man ſtelle zween Dräthe gerade unter einander und
parallel mit einander, hänge den einen an den Conductor
an, und verbinde den andern mit dem Tiſche, ſo wird eine
dazwiſchen geſtellte leichte Figur, wenn man den Conduc-
tor elektriſiret, eine Art von elektriſchem Seiltänzer vor-
ſtellen. Man ſ. Fig. 15.

22. Verſuch.

Man ſchneide ein Goldblättchen ſo aus, daß das
eine Ende einen ſtumpfen, das andere einen ſehr ſpitzigen
Winkel bildet, halte das breite Ende gegen einen elektri-
ſitten Conductor, und laſſe das Blättchen loß, ſobald es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0055" n="35"/>
            <fw place="top" type="header">Elektri&#x017F;ches Anziehen und Zurück&#x017F;toßen.</fw>
          </div>
          <div n="3">
            <head>19. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man lege ein viereckigtes Gold- oder Silberblätt-<lb/>
chen auf die untere Platte, halte &#x017F;ie parallel mit der obern<lb/>
etwa fünf bis &#x017F;echs Zoll von der&#x017F;elben entfernt, und drehe<lb/>
die Ma&#x017F;chine, &#x017F;o wird &#x017F;ich das Blättgen vertikal aufrich-<lb/>
ten, und zwi&#x017F;chen beyden Platten &#x017F;chwebend bleiben, ohne<lb/>
eine von beyden zu berühren. Man halte eine metallene<lb/>
S<supplied>p</supplied>itze gegen das Blättgen, &#x017F;o wird es &#x017F;ogleich herab-<lb/>
fallen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>20. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man befe&#x017F;tige bey K, Fig. 14, eine me&#x017F;&#x017F;ingene<lb/>
Kugel an das Ende des Conductors. Wenn die Gold-<lb/>
blättchen zwi&#x017F;chen der Platte und der Kugel &#x017F;chweben, &#x017F;o<lb/>
führe man die Platte rund um die Kugel herum, und das<lb/>
Blättchen wird mit ihr zugleich rund herumgehen, ohne<lb/>
die Kugel oder die Platte zu berühren.</p>
            <p>Gelegentlich kann man einen Glascylinder zwi&#x017F;chen<lb/>
die beyden Metallplatten Fig. 13. &#x017F;etzen, um zu verhü-<lb/>
ten, daß die Kleyen, der Sand und andere leichte Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen nicht herausfliegen und ver&#x017F;treut werden.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>21. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;telle zween Dräthe gerade unter einander und<lb/>
parallel mit einander, hänge den einen an den Conductor<lb/>
an, und verbinde den andern mit dem Ti&#x017F;che, &#x017F;o wird eine<lb/>
dazwi&#x017F;chen ge&#x017F;tellte leichte Figur, wenn man den Conduc-<lb/>
tor elektri&#x017F;iret, eine Art von elektri&#x017F;chem Seiltänzer vor-<lb/>
&#x017F;tellen. Man &#x017F;. Fig. 15.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>22. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;chneide ein Goldblättchen &#x017F;o aus, daß das<lb/>
eine Ende einen &#x017F;tumpfen, das andere einen &#x017F;ehr &#x017F;pitzigen<lb/>
Winkel bildet, halte das breite Ende gegen einen elektri-<lb/>
&#x017F;itten Conductor, und la&#x017F;&#x017F;e das Blättchen loß, &#x017F;obald es
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0055] Elektriſches Anziehen und Zurückſtoßen. 19. Verſuch. Man lege ein viereckigtes Gold- oder Silberblätt- chen auf die untere Platte, halte ſie parallel mit der obern etwa fünf bis ſechs Zoll von derſelben entfernt, und drehe die Maſchine, ſo wird ſich das Blättgen vertikal aufrich- ten, und zwiſchen beyden Platten ſchwebend bleiben, ohne eine von beyden zu berühren. Man halte eine metallene Spitze gegen das Blättgen, ſo wird es ſogleich herab- fallen. 20. Verſuch. Man befeſtige bey K, Fig. 14, eine meſſingene Kugel an das Ende des Conductors. Wenn die Gold- blättchen zwiſchen der Platte und der Kugel ſchweben, ſo führe man die Platte rund um die Kugel herum, und das Blättchen wird mit ihr zugleich rund herumgehen, ohne die Kugel oder die Platte zu berühren. Gelegentlich kann man einen Glascylinder zwiſchen die beyden Metallplatten Fig. 13. ſetzen, um zu verhü- ten, daß die Kleyen, der Sand und andere leichte Sub- ſtanzen nicht herausfliegen und verſtreut werden. 21. Verſuch. Man ſtelle zween Dräthe gerade unter einander und parallel mit einander, hänge den einen an den Conductor an, und verbinde den andern mit dem Tiſche, ſo wird eine dazwiſchen geſtellte leichte Figur, wenn man den Conduc- tor elektriſiret, eine Art von elektriſchem Seiltänzer vor- ſtellen. Man ſ. Fig. 15. 22. Verſuch. Man ſchneide ein Goldblättchen ſo aus, daß das eine Ende einen ſtumpfen, das andere einen ſehr ſpitzigen Winkel bildet, halte das breite Ende gegen einen elektri- ſitten Conductor, und laſſe das Blättchen loß, ſobald es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/55
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/55>, abgerufen am 27.10.2020.