Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Capitel.
Röhre von Natur befindlichen elektrischen Materie durch
die Wirkung der geriebenen Glasröhre in den Finger ge-
trieben. Nimmt man Finger und Glasröhre in einem
und demselben Augenblicke hinweg, so bleibt die Röhre
negativ elektrisirt.

36. Versuch.

Man stelle die messingenen Röhren A und B, Fig.
22, in eine gerade Linie so, daß ihre Enden sich berüh-
ren, und halte die geriebene Glasröhre über A, so wird
ein Theil der von Natur darinn befindlichen elektrischen
Materie in B getrieben werden. Man rücke nunmehr
beyde Röhren von einander, so werden die Kugeln an A
negativ, und die an B positiv seyn.

37. Versuch.

Man isolire einen langen metallenen Stab, hänge
an jedes Ende desselben ein paar Korkkugeln, stelle das
eine Ende ohngefehr zween Zoll weit von dem ersten Con-
ductor, das andere so weit davon, als möglich, und elek-
trisire den Conductor, so wird die elektrische Materie in
dem Stabe in das vom Conductor entfernte Ende getrie-
ben werden, so daß das eine Ende des Stabs, wie die
Kugeln zeigen, negativ, daß andere positiv elektrisiret
seyn wird.

38. Versuch.

Man halte gegen die Röhre D Fig. 23, eine gerie-
bene Stange Siegellack, wie bey A, so werden die Ku-
geln, so lang das Siegellack in A bleibt, mit negativer
Elektricität auseinander gehen; man halte das Siegellack
etwas höher, wie bey B, so werden sie zusammengehen;
man erhebe es noch weiter, so werden sie mit positiver
Elektricität auseinander gehen.

Viertes Capitel.
Röhre von Natur befindlichen elektriſchen Materie durch
die Wirkung der geriebenen Glasröhre in den Finger ge-
trieben. Nimmt man Finger und Glasröhre in einem
und demſelben Augenblicke hinweg, ſo bleibt die Röhre
negativ elektriſirt.

36. Verſuch.

Man ſtelle die meſſingenen Röhren A und B, Fig.
22, in eine gerade Linie ſo, daß ihre Enden ſich berüh-
ren, und halte die geriebene Glasröhre über A, ſo wird
ein Theil der von Natur darinn befindlichen elektriſchen
Materie in B getrieben werden. Man rücke nunmehr
beyde Röhren von einander, ſo werden die Kugeln an A
negativ, und die an B poſitiv ſeyn.

37. Verſuch.

Man iſolire einen langen metallenen Stab, hänge
an jedes Ende deſſelben ein paar Korkkugeln, ſtelle das
eine Ende ohngefehr zween Zoll weit von dem erſten Con-
ductor, das andere ſo weit davon, als möglich, und elek-
triſire den Conductor, ſo wird die elektriſche Materie in
dem Stabe in das vom Conductor entfernte Ende getrie-
ben werden, ſo daß das eine Ende des Stabs, wie die
Kugeln zeigen, negativ, daß andere poſitiv elektriſiret
ſeyn wird.

38. Verſuch.

Man halte gegen die Röhre D Fig. 23, eine gerie-
bene Stange Siegellack, wie bey A, ſo werden die Ku-
geln, ſo lang das Siegellack in A bleibt, mit negativer
Elektricität auseinander gehen; man halte das Siegellack
etwas höher, wie bey B, ſo werden ſie zuſammengehen;
man erhebe es noch weiter, ſo werden ſie mit poſitiver
Elektricität auseinander gehen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0062" n="42"/><fw place="top" type="header">Viertes Capitel.</fw> Röhre von Natur befindlichen elektri&#x017F;chen Materie durch<lb/>
die Wirkung der geriebenen Glasröhre in den Finger ge-<lb/>
trieben. Nimmt man Finger und Glasröhre in einem<lb/>
und dem&#x017F;elben Augenblicke hinweg, &#x017F;o bleibt die Röhre<lb/>
negativ elektri&#x017F;irt.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>36. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;telle die me&#x017F;&#x017F;ingenen Röhren A und B, Fig.<lb/>
22, in eine gerade Linie &#x017F;o, daß ihre Enden &#x017F;ich berüh-<lb/>
ren, und halte die geriebene Glasröhre über A, &#x017F;o wird<lb/>
ein Theil der von Natur darinn befindlichen elektri&#x017F;chen<lb/>
Materie in B getrieben werden. Man rücke nunmehr<lb/>
beyde Röhren von einander, &#x017F;o werden die Kugeln an A<lb/>
negativ, und die an B po&#x017F;itiv &#x017F;eyn.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>37. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man i&#x017F;olire einen langen metallenen Stab, hänge<lb/>
an jedes Ende de&#x017F;&#x017F;elben ein paar Korkkugeln, &#x017F;telle das<lb/>
eine Ende ohngefehr zween Zoll weit von dem er&#x017F;ten Con-<lb/>
ductor, das andere &#x017F;o weit davon, als möglich, und elek-<lb/>
tri&#x017F;ire den Conductor, &#x017F;o wird die elektri&#x017F;che Materie in<lb/>
dem Stabe in das vom Conductor entfernte Ende getrie-<lb/>
ben werden, &#x017F;o daß das eine Ende des Stabs, wie die<lb/>
Kugeln zeigen, negativ, daß andere po&#x017F;itiv elektri&#x017F;iret<lb/>
&#x017F;eyn wird.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>38. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man halte gegen die Röhre D Fig. 23, eine gerie-<lb/>
bene Stange Siegellack, wie bey A, &#x017F;o werden die Ku-<lb/>
geln, &#x017F;o lang das Siegellack in A bleibt, mit negativer<lb/>
Elektricität auseinander gehen; man halte das Siegellack<lb/>
etwas höher, wie bey B, &#x017F;o werden &#x017F;ie zu&#x017F;ammengehen;<lb/>
man erhebe es noch weiter, &#x017F;o werden &#x017F;ie mit po&#x017F;itiver<lb/>
Elektricität auseinander gehen.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0062] Viertes Capitel. Röhre von Natur befindlichen elektriſchen Materie durch die Wirkung der geriebenen Glasröhre in den Finger ge- trieben. Nimmt man Finger und Glasröhre in einem und demſelben Augenblicke hinweg, ſo bleibt die Röhre negativ elektriſirt. 36. Verſuch. Man ſtelle die meſſingenen Röhren A und B, Fig. 22, in eine gerade Linie ſo, daß ihre Enden ſich berüh- ren, und halte die geriebene Glasröhre über A, ſo wird ein Theil der von Natur darinn befindlichen elektriſchen Materie in B getrieben werden. Man rücke nunmehr beyde Röhren von einander, ſo werden die Kugeln an A negativ, und die an B poſitiv ſeyn. 37. Verſuch. Man iſolire einen langen metallenen Stab, hänge an jedes Ende deſſelben ein paar Korkkugeln, ſtelle das eine Ende ohngefehr zween Zoll weit von dem erſten Con- ductor, das andere ſo weit davon, als möglich, und elek- triſire den Conductor, ſo wird die elektriſche Materie in dem Stabe in das vom Conductor entfernte Ende getrie- ben werden, ſo daß das eine Ende des Stabs, wie die Kugeln zeigen, negativ, daß andere poſitiv elektriſiret ſeyn wird. 38. Verſuch. Man halte gegen die Röhre D Fig. 23, eine gerie- bene Stange Siegellack, wie bey A, ſo werden die Ku- geln, ſo lang das Siegellack in A bleibt, mit negativer Elektricität auseinander gehen; man halte das Siegellack etwas höher, wie bey B, ſo werden ſie zuſammengehen; man erhebe es noch weiter, ſo werden ſie mit poſitiver Elektricität auseinander gehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/62
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/62>, abgerufen am 19.08.2019.