Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünftes Capitel.
kehrt war, so schien im Dunklen der ganze Finger voll-
kommen durchsichtig."

58. Versuch.

Man verbinde das eine Ende einer Kette mit der
äußern Seite einer geladenen Flasche, und lasse das an-
dere auf dem Tische liegen. Man stelle das Ende einer
andern Kette ohngefähr einen Viertel Zoll weit von dem
ersten ab, setze ein Gefäß mit Wasser auf diese neben ein-
ander liegende Enden, und entlade die Flasche durch die
Kette, so wird das Wasser vollkommen und sehr schön er-
leuchtet scheinen. Diesen Versuch habe ich von Herrn
Haas, dem Erfinder einer verbesserten Luftpumpe, welche
die bisher gewöhnlichen sehr weit übertrift.

Zeigen nicht diese Versuche, daß es sowohl in elek-
trischen als nichtelektrischen Körpern eine feine Materie
giebt, w[e]lche die Körper durchsichtig macht, wenn sie in
Bewegung gesetzt wird?

59. Versuch.

Wenn die Funken über ein Stück Silberpapier ge-
hen, so erhalten sie eine grüne Farbe.

60. Versuch.

E F, Fig. 31, ist eine Glasröhre, um welche her-
um von einem Ende zum andern, in kleinen, aber gleichen
Entfernungen von einander, Stücken Stanniol in einer
Spirallinie (daher sie auch die Spiralröhre heißt) ge-
klebt sind. Diese Röhre steckt in einer größern, welche
letztere an beyden Enden in messingene Kappen gefasset
ist, die mit dem Stanniol der innern Röhre in Verbin-
dung stehen. Man halte das eine Ende in der Hand,
und bringe das andere so nahe an den ersten Leiter, daß
ein Funken entstehen kann, so wird man an jedem Raume
zwischen zweyen neben einander liegenden Stanniolblätt-

Fünftes Capitel.
kehrt war, ſo ſchien im Dunklen der ganze Finger voll-
kommen durchſichtig.”

58. Verſuch.

Man verbinde das eine Ende einer Kette mit der
äußern Seite einer geladenen Flaſche, und laſſe das an-
dere auf dem Tiſche liegen. Man ſtelle das Ende einer
andern Kette ohngefähr einen Viertel Zoll weit von dem
erſten ab, ſetze ein Gefäß mit Waſſer auf dieſe neben ein-
ander liegende Enden, und entlade die Flaſche durch die
Kette, ſo wird das Waſſer vollkommen und ſehr ſchön er-
leuchtet ſcheinen. Dieſen Verſuch habe ich von Herrn
Haas, dem Erfinder einer verbeſſerten Luftpumpe, welche
die bisher gewöhnlichen ſehr weit übertrift.

Zeigen nicht dieſe Verſuche, daß es ſowohl in elek-
triſchen als nichtelektriſchen Körpern eine feine Materie
giebt, w[e]lche die Körper durchſichtig macht, wenn ſie in
Bewegung geſetzt wird?

59. Verſuch.

Wenn die Funken über ein Stück Silberpapier ge-
hen, ſo erhalten ſie eine grüne Farbe.

60. Verſuch.

E F, Fig. 31, iſt eine Glasröhre, um welche her-
um von einem Ende zum andern, in kleinen, aber gleichen
Entfernungen von einander, Stücken Stanniol in einer
Spirallinie (daher ſie auch die Spiralröhre heißt) ge-
klebt ſind. Dieſe Röhre ſteckt in einer größern, welche
letztere an beyden Enden in meſſingene Kappen gefaſſet
iſt, die mit dem Stanniol der innern Röhre in Verbin-
dung ſtehen. Man halte das eine Ende in der Hand,
und bringe das andere ſo nahe an den erſten Leiter, daß
ein Funken entſtehen kann, ſo wird man an jedem Raume
zwiſchen zweyen neben einander liegenden Stanniolblätt-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0074" n="54"/><fw type="header" place="top">Fünftes Capitel.</fw>   kehrt war, &#x017F;o &#x017F;chien im Dunklen der ganze Finger voll-<lb/>
kommen durch&#x017F;ichtig.&#x201D;</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>58. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man verbinde das eine Ende einer Kette mit der<lb/>
äußern Seite einer geladenen Fla&#x017F;che, und la&#x017F;&#x017F;e das an-<lb/>
dere auf dem Ti&#x017F;che liegen. Man &#x017F;telle das Ende einer<lb/>
andern Kette ohngefähr einen Viertel Zoll weit von dem<lb/>
er&#x017F;ten ab, &#x017F;etze ein Gefäß mit Wa&#x017F;&#x017F;er auf die&#x017F;e neben ein-<lb/>
ander liegende Enden, und entlade die Fla&#x017F;che durch die<lb/>
Kette, &#x017F;o wird das Wa&#x017F;&#x017F;er vollkommen und &#x017F;ehr &#x017F;chön er-<lb/>
leuchtet &#x017F;cheinen. Die&#x017F;en Ver&#x017F;uch habe ich von Herrn<lb/>
Haas, dem Erfinder einer verbe&#x017F;&#x017F;erten Luftpumpe, welche<lb/>
die bisher gewöhnlichen &#x017F;ehr weit übertrift.</p>
            <p>Zeigen nicht die&#x017F;e Ver&#x017F;uche, daß es &#x017F;owohl in elek-<lb/>
tri&#x017F;chen als nichtelektri&#x017F;chen Körpern eine feine Materie<lb/>
giebt, w<supplied>e</supplied>lche die Körper durch&#x017F;ichtig macht, wenn &#x017F;ie in<lb/>
Bewegung ge&#x017F;etzt wird?</p>
          </div>
          <div n="1">
            <head>59. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Wenn die Funken über ein Stück Silberpapier ge-<lb/>
hen, &#x017F;o erhalten &#x017F;ie eine grüne Farbe.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>60. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>E F, Fig. 31, i&#x017F;t eine Glasröhre, um welche her-<lb/>
um von einem Ende zum andern, in kleinen, aber gleichen<lb/>
Entfernungen von einander, Stücken Stanniol in einer<lb/>
Spirallinie (daher &#x017F;ie auch die Spiralröhre heißt) ge-<lb/>
klebt &#x017F;ind. Die&#x017F;e Röhre &#x017F;teckt in einer größern, welche<lb/>
letztere an beyden Enden in me&#x017F;&#x017F;ingene Kappen gefa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
i&#x017F;t, die mit dem Stanniol der innern Röhre in Verbin-<lb/>
dung &#x017F;tehen. Man halte das eine Ende in der Hand,<lb/>
und bringe das andere &#x017F;o nahe an den er&#x017F;ten Leiter, daß<lb/>
ein Funken ent&#x017F;tehen kann, &#x017F;o wird man an jedem Raume<lb/>
zwi&#x017F;chen zweyen neben einander liegenden Stanniolblätt-
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0074] Fünftes Capitel. kehrt war, ſo ſchien im Dunklen der ganze Finger voll- kommen durchſichtig.” 58. Verſuch. Man verbinde das eine Ende einer Kette mit der äußern Seite einer geladenen Flaſche, und laſſe das an- dere auf dem Tiſche liegen. Man ſtelle das Ende einer andern Kette ohngefähr einen Viertel Zoll weit von dem erſten ab, ſetze ein Gefäß mit Waſſer auf dieſe neben ein- ander liegende Enden, und entlade die Flaſche durch die Kette, ſo wird das Waſſer vollkommen und ſehr ſchön er- leuchtet ſcheinen. Dieſen Verſuch habe ich von Herrn Haas, dem Erfinder einer verbeſſerten Luftpumpe, welche die bisher gewöhnlichen ſehr weit übertrift. Zeigen nicht dieſe Verſuche, daß es ſowohl in elek- triſchen als nichtelektriſchen Körpern eine feine Materie giebt, welche die Körper durchſichtig macht, wenn ſie in Bewegung geſetzt wird? 59. Verſuch. Wenn die Funken über ein Stück Silberpapier ge- hen, ſo erhalten ſie eine grüne Farbe. 60. Verſuch. E F, Fig. 31, iſt eine Glasröhre, um welche her- um von einem Ende zum andern, in kleinen, aber gleichen Entfernungen von einander, Stücken Stanniol in einer Spirallinie (daher ſie auch die Spiralröhre heißt) ge- klebt ſind. Dieſe Röhre ſteckt in einer größern, welche letztere an beyden Enden in meſſingene Kappen gefaſſet iſt, die mit dem Stanniol der innern Röhre in Verbin- dung ſtehen. Man halte das eine Ende in der Hand, und bringe das andere ſo nahe an den erſten Leiter, daß ein Funken entſtehen kann, ſo wird man an jedem Raume zwiſchen zweyen neben einander liegenden Stanniolblätt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/74
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/74>, abgerufen am 04.12.2020.